Forum: Wirtschaft
Nächster Tiefschlag: Aufträge der deutschen Industrie brechen ein
Jan Woitas/dpa

Die Nachfrage nach deutschen Produkten geht deutlich zurück. Die Industrie beklagt einen Auftragseinbruch von 2,2 Prozent. Besserung ist nicht in Sicht.

Seite 1 von 5
karlsiegfried 05.07.2019, 13:41
1. Nicht unerwartet

Möge doch bitte niemand behaupten, er hätte das nicht geweusst oder erwartet. Nur ein Zweckoptimist kann an einen dauerehaften Aufschwing der deutschen oder eine randeren Wirtschaft glauben. Auch in China usw. wird der Aufschwung kein dauerhafter sein, sondern nur vorübergehender Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 05.07.2019, 13:47
2. 2,2%

sind ein Rückgang aber kein Einbruch.

und Ja, der Wirtschafts Krieg der USA gegen Russland,China UND Europa spielt eine Rolle. Langfristig wird Europa und Deutschland verlieren sofern man dich hier weiter folgsam als Kolonie der USA verhält. Nur Europa inkl. Russland hat die Kraft sich ernsthaft gegenüber USA und China sufzustellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 05.07.2019, 13:57
3. Wundert mich nicht

Zumindest, was die Autoindustrie betrifft. Die Konzernlenker glauben immer noch, das den Kunden ihre kriminellen Abgasmanipulationen egal wären. Aber für einen Teil trifft das nicht zu. Bei der turnusmäßigen Neubestellung meines Dienstfahrzeugs versuchte ich, ein Modell einer nicht betroffenen Firma zu bekommen. Das wurde mir zwar nicht genehmigt, aber einige Kunden, die selbst entscheiden können, werden Audi & Co. den Rücken kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 05.07.2019, 13:58
4. Na ist doch prima!

Das wünschen sich doch unsere Kiddies, wenn sie voller Heroismus am Freitag Vormittag Schulschwän..., ach nee, pardon: Weltretten gehen: dass der Papa doch bitte auch mitmachen möge. Kann er wohl bald wenn er auf Kurzarbeit ist.
Gibt dann weniger Taschengeld für die Kiddies (also: gelebter Verzicht zu Gunsten der Umwelt) und keinen Ferienflug nach Malle oder Teneriffa (dito), aber dafür mehr moralische Unterstützung beim Welt- und Klimaretten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Testtubebaby 05.07.2019, 14:13
5. selbstverschuldet

Der Qualitätsvorsprung, den Made in Germany mal geboten hat, ist so gut wie nicht mehr vorhanden, entsprechend werden die höheren Preise nicht mehr angenommen. Im Rahmen der Gewinnmaximierung die Verwendung von billigeren Materialien, oft China-Importe, Einsatz von Billigarbeitskräften, Outsourcing der Teileproduktion in Billigländer, wen wundert da der Niedergang der ehemals deutschen Qualitätsproduktion. Dazu kommt natürlich, daß die deutsche Autoindustrie ihren internationalen Ruf nachhaltig selbst beschädigt hat.
Aber die USA ist ja mittlerweile ein gern gesehener Sündenbock. Vielleicht könnte man ab und zu auch mal in der eigenen Nase bohren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 05.07.2019, 14:16
6. Die fetten

jahre sind vorbei.Wer hätte das gedacht.Alle schlauen studierten haben damit gerechnet das es ewig so weitergehen würde.Dumm gelaufen.Nach dem Aufschwung kam schon immer früher oder später ein Abschwung.
man muss dafür nur einen Zeitstrahl mit der wirtschaftlichen Entwicklung betrachten ihr Schlaumeier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 05.07.2019, 14:20
7. Halb so wild.

Es kann ja nicht immer nur nach oben gehen. Heute schreiben Sie "Besserung nicht in Sicht", und in drei Monaten wird uns die Meldung vom Konjunkturaufschwung präsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 05.07.2019, 14:22
8. Agenda

Klimaaktivisten und DUH werden sich freuen. Weniger Wirtschaftsleistung steht ganz oben auf ihrer Agenda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 05.07.2019, 14:24
9. sehr gut

es geht in die richtige richtung. Nur so lernen die Buerger in D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5