Forum: Wirtschaft
Nahles-Entwurf: DGB düpiert Ver.di mit Ja zur Tarifeinheit
DPA

Das riecht nach Ärger. Entgegen dem Willen von Ver.di, NGG und GEW hat der Deutsche Gewerkschaftsbund den Regierungsplänen zur Tarifeinheit zugestimmt - verlangt aber Korrekturen an dem Entwurf.

Seite 2 von 6
poseidon1966 18.11.2014, 13:57
10. Linientreue Gewerkschaften

Es ist bezeichnend, dass der DGB sich hinter die Pläne von A. Nahles stellt. Denn nichts fürchten diese vermeintlichen Vertreter der Arbeitnehmer kleinere Gewerkschaften, die sich aus Frust oder Wut über die Linientreue der "großen" Gewerkschaften bilden und diese wie aktuell die GdL jene ominöse EVG vor sich hertreiben. Das die IG BCE auch dafür ist wundert mich nicht, schließlich ist sie ja auch dafür, die Ewigkeitskosten des Atommülls von den Verursacher, den Stromriesen, auf die Bundesbürger zu übertragen. Vielleicht ist das auch der Preis dafür, dass die Drecksschleudern Kohlekraftwerke weiterlaufen dürfen und weiter u.a. Quecksilber freisetzen dürfen. Dem DGB und seinen großen Gewerkschaften geht's ausschließlich um die Zementierung der Macht, Seite an Seite mit den Arbeitgeberverbänden und den Parteien. Die Korruptheit dieser Damen und Herren ist leider immer wieder bewiesen worden, manche "Dienstreise" endete eben nicht mit Positiven Ergebnissen für die Belegschaft, sondern mit der Belegung einer Edelhure! Hier wird durch Politik, DGB und Arbeitgeberverbände versucht, die Verfassung auszuhebeln und es liegt an jedem einzelnen von uns, dies zu verhindern. Es geht um mehr als um 4, 5 %. Es geht um unsere Freiheit. Die Wirtschaft sollte für die Menschen da sein. Und nicht die Menschen für die Wirtschaft. Gegen dieses Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft verstoßen die Arbeitgeber UND viele Gewerkschaften schon lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 18.11.2014, 14:04
11.

Wenn das Nahlesgesetz durchgehen soll, dann müssen die Arbeitgeber aber auch gezwungen werden, in den zuständigen Tarifverbünden zu bleiben. D.h. die Arbeitnehmer von Amazon, KIK,... müssen nach dem Einzelhandelstarif und nicht nach dem Logistiktarif bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausmusiker 18.11.2014, 14:19
12. Wenn Gewerkschaftsbonzen ...

... zuviel Geld verdienen, interessieren sie sich nur noch für ihresgleichen und nicht mehr für Arbeitnehmer.
Das ist menschlich. Jetzt gehen aber sie deutlich zu weit, wenn sie auch noch die Koalitionsfreiheit unterhöhlen wollen, nur um die eigenen Pfründe zu sichern.
Auf dem Ast sitzen sie letztlich auch noch selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 18.11.2014, 14:22
13. wer hat uns verraten?

Sozialdemokraten

Es ist doch bezeichnend, dass ausgerechnet die Gewerkschaften, die die in ihren Betrieben mehr oder weniger allein stehen für das Gesetz sind und die, die immer wieder Konkurrenz haben, sind dagegen.

Der DGB ist ein Drecksladen und vertritt nur bedingt die Interessen von uns Arbeitnehmern.

Das Gesetz ist überflüssig und sinnlos. Gerade bei der Bahn zeigt es sich doch, wie die DGB-Gewerkschaft EVG durch Kungelei mit dem Bahnvorstand und plumpe Bestechlichkeit die Probleme erst herauf beschworen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 18.11.2014, 14:24
14. wer solche leute als

der ist bald alle seine rechte los. die gewerkschaftsbonzen schwimmen auf der wellenlänge von nahles /gabriel, weil sie austauschbare marionetten geworden sind. die sozialdemokratie ist soweit am boden, daß die sich eher um die sicherung der gewinne der unternehmer kümmern, statt um die rechte/einkommen der arbeitnehmer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 18.11.2014, 14:25
15. Gelbe Gewerkschaften

Von der Chemie hab ich ja nichts anderes erwartet, die waren schon seit jeher eine gelbe Gewerkschaft. Die IGM muss in ihrer Konsenzsauce alles mögliche austarieren.

Und Reiner Hoffmann ist schließlich ein Kind der IG BCE. Das muss einen dann auch nicht mehr verwundern, wenn der DGB sich dann irgendwann von hinten selbst erdolcht.

Ich bin so angewidert.

Wie war das noch damals bei den Wiener "Schmetterlingen" in der Proletenpassion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 18.11.2014, 14:26
16. Eigentlich ja vernünftig,aber

die Arbeitnehmer und alle anderen Nichtreichen sind dermaßen in ihren Rechten und sozialen Erungenschaften
in den letzten Jahren beschnitten worden, ohne dass Sommer oder irgend ein anderer dieser weich gespülten
Gewerkschafter sich wirklich ernsthaft dagegen gestellt hätten.
Da muß man für jeden sein der sich gegen diesen Klüngel an Politikern ihre Journaille und der Reichen Lobby stellt.
Wir werden immer ärmer und einige immer reicher.
Wer dem was entgegenstellt muß unterstützt werden!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxhennings 18.11.2014, 14:27
17. Wo ist die Solidarität geblieben...

... ArbeiterInnen und Angestellte sollten sich zusammen schließen in Gewerkschaften und gemeinsam kämpfen. Warum lassen sich einige darauf ein sich spalten zu lassen. In welcher Zeit leben wir? Das Gesetz ist Blödsinn. Artikel 9 des GG und gut ist. Mehr brauch da nicht geregelt werden. Das müssten doch auch IG Metall und IG BCE verstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 18.11.2014, 14:29
18. Wert des DGB

Um den Wert des DGB beurteilen zu können, muss man sich nur einmal die Entwicklung der Gewinne und der Löhne in den letzten 10 Jahren anschauen- und das alles fast ohne Streik. Für Arbeitgeber das Paradies auf Erden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 18.11.2014, 14:30
19. "Ein Betrieb, ein Tarifvertrag" - eine saubere Lösung !

Auch Gewerkschafter sollten am Gesamtwohl der deutschen Wirtschaft interessiert sein. Es wäre zu leicht, wenn man es allen Seiten recht machen könnte. Jetzt muss der gordische Knoten durch geschlagen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6