Forum: Wirtschaft
Nahles-Entwurf: DGB düpiert Ver.di mit Ja zur Tarifeinheit
DPA

Das riecht nach Ärger. Entgegen dem Willen von Ver.di, NGG und GEW hat der Deutsche Gewerkschaftsbund den Regierungsplänen zur Tarifeinheit zugestimmt - verlangt aber Korrekturen an dem Entwurf.

Seite 3 von 6
Stäffelesrutscher 18.11.2014, 14:31
20.

Liebe Frau Nahles!
Wenn Sie was für die Tarifeinheit tun wollen, dann sorgen Sie dafür, dass jeder Arbeitgeber in einem Arbeitgeberverband ist und überall derselbe Tarif gilt. Nicht dass die NGG 10.000 Tarifverträge für 10.000 Hotels und Gaststätten verhandeln muss ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibrand 18.11.2014, 14:38
21. spd und dgb

das heisst wir haben keine spd brauchen auch keinen DGB mehr. Alles die gleiche Sosse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tevsa 18.11.2014, 14:41
22. Es wird Zeit den DGB aufzulösen

Spinnen die Herren und Damen?
Wieso soll man auf Rechte, die Generationen vor Uns erkämpft haben auflösen?

Ja Streiken kostet Geld und Nerven. Aber KEIN arbeitgeber erhöht den Lohn von sich aus.
Und die SPD verliert seine Klientel zu Recht. Die Wähl ich nie wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muster.schieber 18.11.2014, 14:42
23. Wird eh kassiert

Wer hätte den von den DGB-Granden etwas anderes erwartet? Schließlich waren es maßgeblich IG Metall und IG BCE, die hinter den Kulissen Druck auf die Regierung ausgeübt haben, um sich ein Tarifmonopol zu sichern.

Das wird allerdings nichts daran ändern - und daran hat schon der Juristentag wenig Zweifel gelassen - dass der Gesetzentwurf nicht lange Bestand haben wird, weil er sowohl der Koalitionsfreiheit im deutschen Arbeitsrecht und erst recht dem auf europäischer Ebene widerspricht. Marburger Bund und andere haben die Klagen gegen das DGB/Spezialdemokraten-Projekt schon in der Pipeline.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kom.philbier 18.11.2014, 14:48
24. Artikel 9 Grundgesetz

Insbesondere Absatz 3. Das ist der Text, den DGB und Frau Nahles mal lesen sollten! 'ist so hnlich wie mit der Presse- und Meinungsfreiheit: ber so manche Meinungsuerung mag man sich rgern, genau wie man mehrere Tarifvertrge pro Betrieb oder Berufsgruppe als strend empfinden mag - die Grundrechte dahinter sind aber wohl der hhere Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.axlast 18.11.2014, 14:52
25. Die IG Metall

kann ich ja zum Teil noch verstehen. Mit dieser Arbeitgebergeburt von CMV ("Christlicher" Metallarbeiter-Verband), der jeden noch so irren Vertrag unterschrieb, gab es vor Jahren eine Konkurrenz-"Gewerkschaft", der schlielich hchstrichterlich ihre Tariffhigkeit abgesprochen wurde. Aber hier geht es nicht um ferngesteuerte Handlanger, sondern um kampffhige Arbeitnehmervertreter, die den Verfassungsgrundsatz der Koalitionsfreiheit auf ihrer Seite wissen. Und damit geht's um ungefhr das, was eine Gewerkschaft im Kern ausmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 18.11.2014, 14:55
26. Nahles und Gewerkschaft

Dass der Entwurf zum Tarifeinheitsgesetz von Nahles auf einmal - bereits angeblich oder tatschlich auf Verfassungskonformitt geprft - auf den Tisch gelegt werden konnte und jetzt zumindest vom DGB nicht abgelehnt wurde , verdeutlicht einmal mehr, dass Nahles von Gewerkschaftsseite untersttzt wurde und wird und nun liefern muss.Ich habe mich seit langem gefragt, wieso diese nie direkt gewhlte , selbst parteiintern abgelehnte Dame Ministerin wurde .Die - oder zumindest Teile davon - Gewerkschaften arbeiten ihr die Papiere aus und stellen natrlich sicher, dass diese dann auch durch ein Regierungsmitglied vertreten und in den BT eingebracht werden.Ob sie mit dem Tarifeinheitsgesetz SPD-Politik betreibt , muss Nahles Schnurz sein - sie hat ihre Abhngigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 18.11.2014, 15:21
27. Gewerkschaftsverstndnis wie in der DDR

Neugrndung des FDGB und dann noch am besten eine Zwangsverpflichtung aller Arbeiter und Angestellten zum Eintritt. Das Streben nach einer Einheitsgewerkschaft zeigt ein zutiefst undemokratisches Weltbild.Wre Ver.di, IGM, ... so gut htten sich die Einzelgewerkschaften nicht gegrndet. Offensichtlich haben die Grogewerkschaften bei ihren Puffbesuchen mit den Bossen ihr Klientel aus dem Auge verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 18.11.2014, 15:35
28. Deutschland braucht eine Einheitsgewerkschaft und erst recht eine ....

...Einheitspartei.Es wre nur konsequent und ein Stck Ehrlichkeit der heute real existierenden Republik auf deutschem Boden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbrocki 18.11.2014, 16:49
29. Grundgesetz

Frau Nahles sollte den entsprechenden Artikel im Grundgesetz noch mal lesen!Das ist verfassungswidrig was die GroKo da vor hat.
Zitat Grundgesetz Artikel 9
Art 9
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden.
(2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.
(3) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig. Maßnahmen nach den Artikeln 12a, 35 Abs. 2 und 3, Artikel 87a Abs. 4 und Artikel 91 dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen im Sinne des Satzes 1 geführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6