Forum: Wirtschaft
Nahles-Plan: Die Rentenverrenkung
DPA

Andrea Nahles hat ihr Rentenkonzept vorgestellt. Es ist ein Lehrstück politischer Dialektik: Die Bundessozialministerin versucht es allen Seiten recht zu machen - obwohl sie weiß, wie unrealistisch ihre Pläne sind.

Seite 1 von 7
BurpyUk 25.11.2016, 17:23
2. Wurstelt weiter so liebe Groko ...

... so holt sich die AfD weitere Wählerstimmen aus Protest gegenüber den Etablierten/ vermeintlichen. Eliten dieser Republik. Kaum auszuhalten dieses wachsweiche Taktieren. Die Groko verspielt aber auch jegliche noch übrig gebliebene Glaubwürdigkeit gegenüber dem 'Normalverdiener'. Nur ätzend !!! Wagenknecht wird immer sympathischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 25.11.2016, 17:35
3. wann wird endlich die

Maschinensteuer eingeführt?! Hunderdtausende Roboter arbeiten in diversen Groß- und Kleinbetrieben. Sie ersetzen in den meisten Fällen normale Arbeitskräfte. Nur, da wird nix für Renten und Soziales an den Staat abgeführt! Und das sollte mehr als nur dringend geändert werden! Notfalls auch in den "Tiefen" des Grundgesetzes! Zudem, Auslandszahlungen, an nicht in Deutschland lebende Kinder von Gastarbeitern ... müssen eingestellt werden. Und vor allem! Alle Selbständigen, Freiberufler ... ja, auch Schausüieler, Künstler ... müssen in die Rentenkassen einen Mindestbeitrag einbrinegn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacocoeln 25.11.2016, 17:36
4. Rentenhöhe, Beitragshöhe, Beitragszahler, Zeit der Einzahlung,...

es ist eigentlich ganz einfach und "sicher" ist bei der Rente nur, dass es mit Babyboomern und Kinderverweigerung derselben schwierig wird, sich da durchzumogeln. Wieso erträgt das deutsche Stimmvolk die einfache und nachvollziehbare Tatsache nicht? Anstelle von Polit-Dialektik mit Grenz-Prozentwerten sollte man ein Formel präsentieren, bei der die Stellgrößen benannt und definiert werden. Der Rest ergibt sich. Im Prinzip hat Nahles das gemacht - es fehlt lediglich die ehrliche, offene Ansage und die Angabe, um wieviel die Steuern zu erhöhen sind, wieviel Jahre man länger arbeiten müsste etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 25.11.2016, 17:36
5. Innerhalb eines Tages

wurde ein Rentenkompromiss "erarbeitet"!?
Ein solch komplexes Thema welches Millionen Menschen betrifft wird mal so eben zwischen Tür und Angel konstruiert!
Und die Arbeitgeber loben das Konstrukt auch noch!
Da muss einen der Brechreiz überkommen.
Eine Frau Nahles doktert unfachmännisch an den Symptomen herum während das System so wie es jetzt ist vor die Wand fährt! Hauptsache die Beamten haben ihre fetten Pensionen im Trockenen!
Arbeiter oder Angestellter sein heißt in diesem Land gleichgestellt zu sein mit den Bauern und Tagelöhnern zu Feudalzeiten! Man wird bis auf das letzte Hemd ausgeplündert von den Neofeudalisten in Berlin! Hartz IV ist Leibeigenschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 25.11.2016, 17:37
6. Lehrstück politischer Dialektik?

Leider nicht! In der Dialektik wird eine aufgestellte These mit einer Antithese beantwortet, was schlußendlich zu einer Synthese führen soll. Genau diese aber wird von Frau Nahles nicht erbracht werden können; also nichts mit Dialektik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simongrund 25.11.2016, 17:47
7. Lobby-Republik

Es sagt schon viel aus, wenn Arbeitgeber den Kompromiss loben.
Altersarmut ist das Produkt neoliberaler Politik. Jetzt spürt man langsam die Auswirkungen von Rot-Grüner Politik und den HartzIV Reformen.
Zahlt endlich wieder gerechte Löhne, damit Menschen wieder leben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 25.11.2016, 17:47
8. Anstatt die halbe Welt

zu beglücken, wäre in Deutschland und Europa eine sinnvolle und humane Haltung gegenüber älteren Mitbürgern angezeigt.

Wem es zu schlecht geht dem sei bitte unter die Arme zu greifen und zwar in der gesamten EU.

Aber man muß nicht gleich mit der Gießkanne herumlaufen wo ohnehin genung Wohlstand vorhanden ist.

Ich denke daß die EZB genug Geld gedruckt hat um die Gier amerikanischer Geldhäuser zu befriedigen. Die haben genug, das muss jetzt reichen für die nächsten 1000 Jahre.

Ab jetzt sollte das Geld in der EU bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blechschaden 25.11.2016, 17:56
9.

Zitat von Luna-lucia
Maschinensteuer eingeführt?! Hunderdtausende Roboter arbeiten in diversen Groß- und Kleinbetrieben. Sie ersetzen in den meisten Fällen normale Arbeitskräfte. Nur, da wird nix für Renten und Soziales an den Staat abgeführt! Und das sollte mehr als nur dringend geändert werden! Notfalls auch in den "Tiefen" des Grundgesetzes! Zudem, Auslandszahlungen, an nicht in Deutschland lebende Kinder von Gastarbeitern ... müssen eingestellt werden. Und vor allem! Alle Selbständigen, Freiberufler ... ja, auch Schausüieler, Künstler ... müssen in die Rentenkassen einen Mindestbeitrag einbrinegn.
Das haben wir in der IGM schon 1981 gefordert, da habe ich in einem der ersten Robotersystemen bei VW geworkt. Wir haben automatisiert Passatseitenteile hergestellt. Das was heute ansteht, war damals vielen schon bewußt, leider nur den Arbeitnehmern und nicht mal den IGM Funktionären oder den Bonzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7