Forum: Wirtschaft
Nahles über Pflegeversicherung : "Wir müssen das System umdrehen"
DPA

Die SPD pocht auf eine Reform der Finanzierung der Pflegeversicherung: Parteichefin Nahles warnt, dass vielen Menschen sonst das Ersparte eines ganzen Lebens innerhalb weniger Jahre auf Null schrumpfe.

Seite 2 von 7
marcaurel1957 07.04.2019, 10:59
10.

Zitat von new#head
Schön Frau Nahles, gute Idee. Jetzt fehlt eine gute Lösung. Ich schlage vor, die Pflege noch weiter zu privatisieren und zum einträglichen Geschäft für profitorientierte Uternehmen zu machen. Oder der Staat wird seiner Aufgabe gerecht, übernimmt die Verantwortung für seine alternden und Pflegebedürftigen Bürger. D.h. solche sozialen Aufgaben gehören als Non Profit Gesellschaften in die öffentliche Hand. Dazu müsste man dort aber lernen, leistungsorientiert und kostenorientiert zu arbeiten.
Ich erinnere mich noch genau an die „Non Profit“ Heime der 60 Jahre, die der öffentliche Hand gehörten....dahin will niemand zurück!

Im übrigen ist „Non Profit“ albern, glauben Sie, die Mitarbeiter, das notwendige Kapital, der Boden, ist umsonst erhältlich, nur weil es sich um Pflegeheim handelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 07.04.2019, 11:00
11. Wofür sonst

sollte das Ersparte eines ganzen Lebens da sein, wenn nicht für den eigenen Unterhalt im Alter? Für die Erben? Nein. Nötig ist, dass die Kinder nicht in finanzielle Haftung für die Pflege genommen werden. Das eigene Vermögen dafür einzusetzen, ist für mich aber völlig ok. Das ist fürs Alter da, egal wie sich das gestaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolleh 07.04.2019, 11:06
12. Es ist gut, dass eine Partei

das Problem erkannt hat. Pflege im Alter gehört m. M. n. zur Darseinsfürsorge und muss profitlos organisiert werden. Anstatt riesige Profite zu gestatten, sollte der Pflegeberuf aufgewertet und dem Pflegepersonal ordentliche Gehälter bezahlt werden. Sie sind die wahren Helden unserer Gesellschaft. Der Pflegebereich darf nicht länger Abzockzone gewissensloser Rechtsanwälte, Psychologen, Dienstleister und Unternehmer sein. Der Pflegebereich ist ein Haifischbecken, in dem es letztlich nur um die Jagd auf das Geld der Pflegebedürftigen geht. Man kann allen Menschen nur wünschen, dass sie sterben bevor sie pflegebedürftig werden und ihr Leben ohne jede Würde abgewickelt wird. Der Staat steht in der Pflicht, die Profitgier aus dem Pflegebereich herauszuhalten. Weiter so Frau Nahles. Helfen Sie mit, aus unserem Staat die kapitalistischen Denkansätze zu eliminieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 07.04.2019, 11:21
13. Ich verstehe die "Aufregung" nicht

Meines Wissens nach genügt es, wenn hier die Wahlmöglichkeiten eingebracht werden:

langt Rente/Pension und die Zuschüsse aus der Pflegeversicherung nicht müssten aus meiner Sicht zwei Punkte relevant sein:
a) die zu pflegende Person ist im Besitz einer Immobilie und/oder hat Guthaben - erst wenn dies "aufgebraucht" ist kann man die Allgemeinheit ran ziehen
b) sofern "Erben" da sind sollte man denen die Möglichkeit geben und entweder wie unter Punkt a) beschrieben vor zu gehen oder, nun kommst, zum Schutze und Bewahrung des Erbes die Wahl zu geben "Elternunterhalt" zu leisten. Sprich man wird mit einem Betrag monatlich belastet, der sogar steuerlich absetzbar ist, und kommt irgendwann doch noch in den Genuss des angesparten Vermögens des Erblassers.

Da aber ein Erblasser auch "fremde" Personen in seinem Testament bedenken kann, macht es für Fall b) schwerer oder aber das Testament muss zum Zwecke der Klärung im Fall b) von Amtswegen durch eine Amtsperson gelesen und verwahrt werden

Entschuldigung, aber wieviele Personen sind irgendwann im sehr hohen Alter nicht mehr voll beisammen und auf einmal, 3 Wochen vor dem Ableben, wird dann die ins Haus geholte Person zur Pflege im Testament voll bedacht.

Mit anderen Worten "sch... Thema"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 07.04.2019, 11:23
14. Komischerweise

macht sich ein großer Teil meiner Generation (50+) kaum Gedanken um die Finanzierung der Pflege, sondern darum wie wir dem Pflegeheim entgehen können.
Wer schon einmal mit offenen Augen durch ein Pflegeheim gegangen ist, weiss was ich meine..Die größte Sorge ist doch überhaupt dort zu landen, nicht was das kostet. Warum keiner über die Zustände in Pflegeheimen redet, sondern nur über die Finanzierung, wird mir immer ein Rätsel bleiben. So wird das nix Fr. Nahles. Am Thema vorbei, 6 setzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 07.04.2019, 11:29
15. Kein Konzept

Statt eines Gesamtkonzepts für die Politik der SPD, wie erforderlich und von Nahles zugesagt, werden in zunehmendem Maße attraktiv erscheinende Häppchen für das Volk gefordert/angekündigt .
Kaum jemand wird sich dagegen aussprechen, dass den Pflegebedürftigen von der Gemeinschaft, die sich im Staat organisiert hat, geholfen werden muss ( wenn sie das - eben auch- finanziell - allein nicht schaffen können).
Eine konkrete (!) Antwort auf die natürlich im Raum stehende Frage nach der Finanzierung wird jeweils ausgeklammert.
Und genau diese ist es, die eine Umsetzung auch der brillantesten Idee so schwierig macht.
Um es platt zu sagen : Solche Forderungen ohne Realisierungskonzept kann selbst ich erheben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmic79 07.04.2019, 11:33
16. @der_sinnlose

Vollkommen richtig. Damit Oma oder Opa noch ein paar Jahre länger im Altersheim dahinvegetieren können, wird die Familie der Kinder belastet. In einer Zeig und Generation, in der oft selbst Doppelverdiener
nach hoher Miete oder hohen Raten fuer den Inmobilienkredit gerade noch genug fuer ein eigenes Leben uebrig haben. Und da waere eigentlich noch weniger uebrig, wenn man die eigene Altersvorsorge im notwendigen Maße betreiben muesste.... Dann wird die Lebensplanung der Kinder gestoert... evtl. muss ein Haus verkauft werden.. es gibt jede Menge Stress... dadurch neg. Auswirkungen auf den Job ... und am Ende werden die Kinder der Pflegebeduerftigen selbst zum Sozialfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 07.04.2019, 11:36
17. Füttern

"Viele Menschen haben Angst, dass ihnen die Pflegekosten über den Kopf wachsen"
Gilt aber auch für die Beitragszahler.
Den aktuellen Hype um den angeblichen Pflegenostand nehmen Altenheime gerne als Anstoss, für ihre Kunden laufend Anträge für höhere Pflegegrade zu stellen.
Es ist offenbar wirtschaftlich und organisatorisch einfacher, 40 Leute jeden morgen zu füttern (PG 4), als 40 mal freundlich darauf hinzuweisen, man möge doch bitte selbst essen (PG 3), das habe gestern auch geklappt.
Auf der ewigen Suche nach der neuen-deutschen-Moral wird man der Pflegekasse sicher weitere Leistungen anhängen.
Hier hilft wirklich nur - auswandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beautyqueen 07.04.2019, 11:37
18. Pippi im Taka Tuka Land

Frau Nahles macht das was Sie am Besten kann , verstandbefreit das Steuergeld anderer Leute verteilen.
Dümmliches populistisches Geschwätz , Hat Sie sich mal überlegt , dass man Steuergelder nicht für all Ihre Wahltaten ; äh Wohltaten beliebig vermehren kann ?
Total abgedriftet wie in Berlin üblich, siehe auch Enteignung von Wohnungen, welche diese Senatsstümper und Bankrottskrämer ja vorher den Wohnungsgesellschaften verkauft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 07.04.2019, 11:41
19. Och Joh!

Nahles blubbert einmal mehr sinnfrei, die Entscheidungen exakt ihrer Partei geradezu negierend: "... dass vielen Menschen sonst das Ersparte eines ganzen Lebens innerhalb weniger Jahre auf Null schrumpfe."

Merk auf: Was soll auf einmal hier anders sein? Gar die wachsende Angst um den Verlust des eigenen wohldotierten Mandats und folgender Luxuspension im künstliche maximal aufgeblähtem Parlament? Der Souverän interessiert diese "Kaste" doch schon lange nicht mehr!

Ehemals etwas "Besitzende", haben nach Verlust der Arbeitsstelle und mit Einführung von "Hartz" innerhalb kurzer Zeit all ihr (kleines) Vermögen vollumfänglich verloren und wurden oft zu Bittstellern auf einem ebenfalls neu eingeführtem Arbeitsmarkt geringfügig entlohnter Beschäftigungen. Auch das Verramschen des umfangreichen kommunalen Wohneigentums, das wofür heute so viele "auf die Strasse" gehen, ist wesentlich von exakt dieser Partei zu verantworten.
Heute jammert, sabbert die SPD kläglich, geradezu lächerlich mit "Bätschi" und Co., lahmt selbst am Krückstock und hat sich im Grunde selbst zur Irrelevanz entwickelt. Für "linke Visionen" ist heute eher "Die Linke" angesagt, da bedarf es wahrhaft keiner SPD voll mit Sesselpupenden mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7