Forum: Wirtschaft
Nationale CO2-Zertifikate: CSU fordert in Klimaschutzkonzept offenbar deutschen Emiss
Marcel Kusch/dpa

Vor dem Klimakabinett sind Details über die Konzepte der Union für geringeren CO2-Ausstoß bekannt geworden. Die CSU setzt laut einem Bericht auf einen nationalen Emissionshandels mit CO2-Verschmutzungsrechten.

Seite 1 von 5
meiner_einer 03.09.2019, 09:30
1. Ein Handel mit Verschmutzungsrechten

Irgendwie hört sich das komplett krank an, 2019 noch von Rechten für Verschmutzung zu sprechen, geschweige denn zu handeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfrager09 03.09.2019, 09:36
2.

Zusammengefasst kann man sagen: Trotz einer der höchsten Energiepreise weltweit eine weitere Verteuerung der Energiepreise über unterschiedliche Mechanismen. Wie allerdings die energetische Sanierung konkret ablaufen soll, während parallel Miet-Obergrenzen gesetzlich festgeschrieben werden die jegliches Invest für den Vermieter sinnfrei machen erschließt sich mir noch nicht.
ob diese Ideen außerhalb der Grünen-Blase von ausreichend vielen Wählern goutiert wird, kann man abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.ogniewski 03.09.2019, 09:37
3. Wäre durchaus zu begüßen sofern...

(a) die finanziellen Kosten sich wirklich an den Klimakosten orientieren d.h. die Zertifikate nicht wesentlich zu billig sind (wie auf EU-Ebene),
(b) es keine Ausnahmen gibt, auch nicht für den internationalen Flugverkehr, und
(c) Dinge auf denen bereits Öko-Abgaben liegen (Benzin/Diesel, Heizöl, Strom, etc) einen Freibetrag in Höhe der Kosten dieser Abgabe erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH1960 03.09.2019, 09:38
4. Kompliziert mit Schlupflöchern?

Ob diese Konzepte in der angesprochenen Form taugen, wage ich zu bezweifeln. Da wird es wieder Ausnahmen für die Großen geben, Schlupflöcher wie gehabt und seltsame Förderungen wie z.B. für den Porsche Panamera. Die Pendlerpauschale zu erhöhen ist ja wohl ein Witz.

Ohne strikte Vorgaben und auch Verbote ist das Ganze halber Kram.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernelm 03.09.2019, 09:45
5. Wenn man die CO2-Emmissionen ernsthaft senken will ...

... führt an einem wirksamen Zertifikatehandel kein Weg vorbei. Ob eine Steuer hilft, wäre ein reines Glücksspiel, die niemand weiß, welche Steuerhöhe welchen Mengeneffekt beim CO2 bewirkt. Beim Zertifikatehandel lässt sich die Menge steuern und der Preis ist vorher nicht bekannt. Eine Obergrenze passt in dieses Konzept natürlich nicht hinein, will man das Mengenziel erreichen.
Nur, was ist mit der Landwirtschaft? Die müsste doch auch einbezogen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geraldwinkeler 03.09.2019, 09:45
6.

Das ist alles kalter Kaffee. Die CDU sucht verzweifelt eine Lösung, die Co2-Emissionen verringert, ohne die Emittenten wirklich zu belasten und ohne nennenswerte staatliche Investitionen. Das ist Politik wie gehabt: anspruchsvolle Ziele, aber keine Bereitschaft zu den dafür erforderlichen durchgreifenden Maßnahmen. Im Ministerialjargon heißt das: " es muss etwas geschehen, aber es darf nichts passieren". Für mich auch eine Form von Populismus. Die CDU befindet sich offenkundig viel zu sehr im Würgegriff des Lobbyisten und ihres rechten Flügels, als dass sie wirksame Co2-Emissionsminderungen realisieren könnte. Spannend wird das Ganze bei Wahlergebnissen wie in Sachsen, wo keine Regierungsmehrheit ohne die Grünen absehbar scheint. Ähnlich könnte die Lage nach der nächsten Bundestagswahl aussehen. Ich fürchte nur, die Grünen sind so versessen aufs Regieren, dass auch Sie die herrschende "wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" Politik mitmachen. Der andere Weg zu mehr Klimaschutz, ein Ende der CDU- Kanzlerschaft und eine grün-rot-rote Bundesregierung, scheint angesichts der Umfragewerte nicht sehr realistisch zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 03.09.2019, 09:50
7. Emissionshandel ist Unsinn

Was nützt es der Umwelt, wenn die Emissionszertifikate von einem Kohleverstromer wie z.B. RWE an einen Elektroautohersteller z.B. Tesla verkauft werden? RWE wird dadurch, statistisch gesehen, etwas sauberer und Tesla etwas schmutziger - und was passiert dabei mit der Umwelt, um die es ja angeblich geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikage 03.09.2019, 09:56
8.

Ausgerechnet der CSU als angebliche Bewahrerin der Wirtschaft fällt nichts dümmeres ein, als deutsche Unternehmen in Deutschland zu benachteiligen.

Eine CO2 Steuer kann auch auf importierte Waren angewandt werden, Zertifikate würden ausschließlich lokal produzierende Unternehmen belasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenklopfer 03.09.2019, 09:58
9. Nein, Nein und nochmals Nein.

Emissionshandel verschiebt nur die Rechte einer Verschmutzung zugunsten der kapitalstärkeren Gesellschaftsmitglieder. Es verhindert nicht eine einzige Tonne Co2 oder andere Emissionen!!!
Dystrophie: Am Ende dürfen nur Wohlhabende mit dem Auto zu Arbeit pendeln, Ärmere müssen zu Fuß gehen.
Ein VERURSACHERprinzip muss her. Alles andere ist Kokolores. Kann mal jemand der CDU/CSU Vernunft einimpfen? Die Zeit für Lobbyismus für den Planeten ist gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5