Forum: Wirtschaft
Negativ-Rekord: Autoabsatz in Europa bricht drastisch ein
dapd

Die Krise auf dem europäischen Automarkt verschärft sich massiv. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Dezember um 16,3 Prozent gefallen. Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.

Seite 1 von 15
martin-z. 16.01.2013, 09:35
1. das

dürfte den deutschen autobauern ziemlich egal sein, weil das geschäft durch den boomenden china und indien markt ausgeglichen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dapmr75 16.01.2013, 09:37
2. Laut Draghi überhaupt kein Problem,

wir drucken einfach noch ein paar Milliarden nach, so dass alle Europäer wieder ein Auto kaufen können. Die von EU und EZB gelebte Schilda-Mentalität wird sich rächen, dass ist sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hattch 16.01.2013, 09:48
3. Ist doch logisch!

Man muss sich nur die Autos auf unseren Straßen und deren TÜV-Plaketten ansehen, das verrät schon viel: Viele Privatleute haben noch ihre Autos aus der Abwrackzeit, und die Dienstwägen wurden nach der Finanzkrise - also 2010/2011 - neu geordert. Bei 3-jähriger Laufzeit der Leasingverträge können in 2012 (in Deutschland) keine Verkaufsrekorde erreicht werden. Das dürfte sich im kommenden Jahr wieder stabilisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 16.01.2013, 09:48
4.

Es ist anscheinend auf dem Exo-Planeten "Autobauer" noch nicht angekommen:
Ich habe schon ein Auto - bzw. die meisten - das ist ein gesättigter Markt, dem man noch mit ein paar gesetzlichen Tricks wie Abwrackprämie, Umweltplakette, TÜV alle Jahre und hyperventilierenden kurzen Modellwechseln ein paar Zusatzprozente rauskitzeln kann, aber das ist es dann auch.

Und da die Grundaufgabe "Transport" schon mit einem völlig bescheiden ausgestatteten Fahrzeug zu lösen ist, sind die heutigen Fahrzeuge eigentlich juwelenbesetzte Streichholzschachteln. Das kann man wollen, wenn man es bezahlen kann, aber jemand, der nur Feuer haben will,braucht die Diamanten eher nicht.

Und so wird es auch kommen - die Zahl derer, die im Auto nur ein völlig unispiriertes Werkzeug sehen, wächst - und die Gehirnwäsche der AutoMotorSportabteilung erreicht den Normalbürger nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharada 16.01.2013, 09:51
5. Na und?

warum soll das eine schlechte Nachricht sein? Ist es mittlerweile nicht klar, dass es nicht ständig mit Wachstum weiter gehen kann? Meine Heimatstadt hat von Jahr zu Jahr mehr Autos, die Luftqualität ist schrecklich, die Lebensqualität sinkt, Abgase, Umweltverschmutzung, Lärmverschmutzung....muss ich noch mehr schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffffer 16.01.2013, 09:52
6. Wieso Krise?

Zumindestens für Deutschland ist das klar erklärbar, wir hatten die Abwrackprämie.

Daß danach der Absatz von Neuwagen ziemlich mau sein würde, dürfte ja wohl (hoffentlich) jedem klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2011-0001 16.01.2013, 09:53
7.

Zitat von sysop
Die Krise auf dem europäischen Automarkt verschärft sich massiv. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Dezember um 16,3 Prozent gefallen. Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.
Europäer kaufen weniger Autos. Im Winter - v.a. nachdem sich erst kürzlich jeder dank Abwrackprämie ein neues geleistet hat. Was für eine Dramatik. Man sollte den Notstand ausrufen. Oder einfach mal die aktuelle Entwicklung der Finanzstärke und Kaufkraft der europäischen Bevölkerung berücksichtigen. Hier ein gutes Beispiel für sechs deutsche Städte: Armut und Reichtum: Gespaltene Städte: FAZ

Und dann nicht schwadronieren, dass Wasserstoffantrieb "zu unsicher" sei, dass nur Schwellenländer wie Südamerika günstige Autos brauchen, dass "Elektromobilität" nur mit geleasten Akkus funktioniert, dass der Verbrauch unmöglich unter sieben Liter Benzin und Diesel unter vier Liter zu bekommen ist, sondern einfach mit offenen Augen durch die ganz echte Welt gehen. (U-Bahn-Fahren hilft schon - oder ein Sonntagsausflug nach Oberhausen, statt nach Kitzbühel) So dick können die Bretter vorm Kopf doch gar nicht sein.

Beim VFL Wolfsburg ist die höhere Gewinnmarge doch ohnehin komplett fehlinvestiert.

Wenn die Herren Daimler, Benz oder Diesel auch so gedacht hätten, oje...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 16.01.2013, 09:55
8. Ja, und?

Zitat von sysop
Die Krise auf dem europäischen Automarkt verschärft sich massiv. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Dezember um 16,3 Prozent gefallen. Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.
Ich wohne in einer dieser typischen deutschen Städte in denen der Platz für all die Automobile schon längst nicht mehr ausreicht.

In allen möglichen anderen Bereichen des Lebens hätten regulierungswütige Behörden schon längst reagiert:
ständig überfüllte Clubs hätten Auflagen bekommen, für Stadtteile mit zuvielen 'Spielhöllen' wäre eine Satzung erarbeitet worden .. aber Autos soll am besten jeder 5 Stück haben!

Und wo die hinsollen?

Völlig egal, her mit den Dingern!

Wenn das jetzt endlich mal etwas runterkommt, was ist daran schlecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caledonian2010 16.01.2013, 09:56
9. Autos kaufen keine Autos: deutscher Absatzmarkt abgeschrieben

Zitat von martin-z.
dürfte den deutschen autobauern ziemlich egal sein, weil das geschäft durch den boomenden china und indien markt ausgeglichen wird.
Aber für den deutschen Binnenmarkt gilt nach wie vor, Autos kaufen keine Autos. Der Absatzmarkt dieses riesigen 83 Mill Industriestaats wurde ja bereits vor einiger Zeit abgeschrieben. Denn die sollen sich jetzt vor allem als Lohn- und Schuld(EU)sklaven verdingen. Die sollen jetzt grossen Visionen dienen. Als Abnehmer sind die Einwohner dieses im Grunde riesigsten europäischen Absatzmarkts nicht mehr vorgesehen. Auch Indien und China ist (was den Bevölkerungsanteil mit entsprechender Kaufkraft angeht) bald gesättigt, oder schon.

Aber was soll's, der Biospäre hilft die geschrumpfte Kaufkraft der Deutschen gewiss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15