Forum: Wirtschaft
Negativ-Rekord: Autoabsatz in Europa bricht drastisch ein
dapd

Die Krise auf dem europäischen Automarkt verschärft sich massiv. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Dezember um 16,3 Prozent gefallen. Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.

Seite 15 von 15
siegip 16.01.2013, 17:30
140. ohne

Zitat von goliat7
Gewicht, Geschwindigkeit Verbrauch und Platz wie ein Kadett 4-Türer 1.6i letzte Baureihe. Und genausowenig Elektik. Das ganze mit der heute möglichen Qualität. Modellvarianten: Schwarz, weiß, blau, rot ........... Preis 7000,- Euro Das Ding würde sich hier und weltweit verkaufen wie nur was.
Träumen sie ruhig weiter und sehen Sie zu dass Sie nicht aufwachen denn es könnte gefährlich für Sie sein. Soviel Dummheit würde bei uns bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nur_einer 16.01.2013, 17:32
141. Mehr und mehr muß sein bis ueber die Unendlichkeit hinaus

Zitat von kostuek
Jeder aufrechte EU-Bürger sollte alle zwei Jahre einen Neuwagen kaufen, um der gebeutelten Autoindustrie zu helfen. Bei einer Bevölkerung von 500 Millionen wären das ca. 250 000 000 Neuzulassungen jährlich.
Selbst das wuerde nur einmal funktionieren, weil es zur Befriedigung des Marktes von Jahr zu Jahr mehr werden muessen! Konjunkturwachstum ist unabdingbar in diesem System, sonst ist es aus. Gleich viel reicht nicht! Irre, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.s.1999 17.01.2013, 09:39
142.

Zitat von sysop
Die Krise auf dem europäischen Automarkt verschärft sich massiv. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Dezember um 16,3 Prozent gefallen. Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.

Wenn ein zweistelliger Rückgang von mehr als 15% (!) im Markt Deutschland (im Übrigen schlimmer als beim “kranken Mann” Frankreich) mit “hielt sich wacker” umschrieben wird, dann muß die Lage dramatisch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 17.01.2013, 12:47
143. Jahreswagen

Zitat von silverhair
Umsatz ist nicht Gewinn , und schon lange nicht "Verkauft mit Gewinn". Es ist seit Jahren tradition der Automobilfirmen ihre Eigenen Wagen selber zu "Kaufen" um sie dann billiger als "Gebraucht" anbieten zu können! ... Wo Deutsch draufsteht ist eben längst nicht mehr Deutsch drin!
hiessen die und waren eine gute Nebeneinnahme fuer die Schrauber!!
Bei Lieferzeiten bis zu 3 Jahren, zahlte man fuer diese Jahreswagen nach einem Jahr den Neupreis!!! Und heute waere ja jeder Schrauber bloede, wenn er den Listenpreis und nicht den WERKSANGEHOERIGEN Preis zahlen
wuerde.

Vor vielen Jahren gab es eine Kampackne ( auf ihr Besserwisser),
Habe vergessen wie die hiess. Gedacht war, dass Nachbarn, die
in derselben Schlafstadt und in derselben Firma arbeiten, doch nur
ein Auto benutzen sollten. Anteilige Benzinkosten etc.
Man stieg ins gemeinsame Auto und entstieg am Arbeitsplatz.
Da hat nicht funktioniert. In Sindelfingen konnte man das gut
beobachten, Feierabend, alles raste zum eigenen Auto und fuhr
los bis zum Tor, da gab es oft Stau, denn es gab jeden Tag
Blechschaden. Und so mancher sah seinen Nachbarn beimarbeiten
zu, am Fliesband und ueber den Zaun.
FAHR NICHT AUF MEIN HEILIGSBLECHLE !!!

Und der Neffe des Prof. Porsche hat jetzt 12 Automarken und die
machen sich gegenseitig Konkurrenz!! Hurra wir verbloeden, andere
sind es schon.

Guten Abend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soläuftdas? 17.01.2013, 17:31
144.

Zitat von syssifus
Mit einer Fahrradsteuer,die nutzen ja auch die Strassen und Wege ab,könnte man noch etwas aus den Leuten herauspressen.Hubraum ist natürlich ein Problem,da nicht vorhanden.Für Tandems,würde ich nicht die doppelte Steuer verlangen,weil da doch der Umweltgedanke im Vordergrund steht.Eine Haushaltsabgabe,wäre bei Fahrradverweigerern auch denkbar.
Och nee, es wird ganz einfach eine Allgemeine Autosteuer erhoben.......für ALLE. Auch für diejenigen die gar kein Auto besitzen. Bei der neuen Fernsehsteuer ist doch auch nicht zwingend ein Fernsehgerät zu besitzen. Alleine die Möglichkeit zählt.

Also nehmen wir mal an das ein jeder einen Porsche Cheyenne besitzen könnte. Da kommt schon was zusammen. Ist zwar ein blöder Vorschlag, aber sowas kommt sowieso. Da ist es gut, sich damit schon mal anzufreunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quweckis 06.08.2016, 12:05
145. Auto-Absatz-Krise in Europa

Zwecks absoluter Kontrolle über alle Menschen werden immer mehr beim Staat beschäftigt. In Deutschland über 40%. Die dadurch entstehenden Kosten laufen davon. Renten müssen Beamte nicht einzahlen, bekommen aber die besten Pensionen. Was wir Griechenland vorwerfen (40% beim Staat beschäftigte hält die beste Wirtschaft nicht aus) wird in Deutschland ja selbst praktiziert. Überwachungsstaat wie in der DDR?
Da rümpfen wir über die Armut in Russland die Nase und noch nie wurden schon an die Jüngsten so viel Psychopharmaka über die Apothekentheken geschoben, wie heute, (Apothekerin Mitte 50), alles von Ärzten verschrieben.
Ist das die Lösung? Fataler Weise oder gerade deswegen /Legastheniker sind Lernbehinderte, also Doove ((das ist extra falsch-geschrieben)), Authisten genau so...(mal den mit Mario Adorf schwarz-weiß Film: Mein linker Fuß, nirgendwo ausleihbar, nur der Remake, der für mich nicht im geringsten die Emotionalität aufweist).
Nein.
Einer sagte mal: An das Mehr Geld kann sich jeder gut gewöhnen, nur an das Weniger nicht.

Und das ist es: Erst künstlich (obwohl: es ist genügend für alle da, Freund von mir, auch selbstständig, auch Mitte 50) den/die Menschen an ein bisschen mehr Lebensstandard gewöhnen und dann die Daumenschrauben anziehen.
Ist das der westliche Erfolg? Am besten mit Drogen auf die Welt kommen, um es "auszuhalten"....
Konsumterrorismus. Obwohl angeblich zu den reichsten Ländern der Welt gehören, sinkt das Realeinkommen immer mehr. Und wo bleibt das Geld wirklich? (Jetzt den Kontext verstehen) Wovon also die Autos kaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15