Forum: Wirtschaft
Negativ-Rekord: Autoabsatz in Europa bricht drastisch ein
dapd

Die Krise auf dem europäischen Automarkt verschärft sich massiv. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Dezember um 16,3 Prozent gefallen. Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.

Seite 2 von 15
Abraxas77 16.01.2013, 09:56
10. das ist doch alternativlos

Sparen müssen die Leute, sagt die schwäbische Hausfrau. In Frankreich wird schon die Entlassung von 14% der Mitarbeiter von Renault diskutiert, die sich dann von der Stütze einen BMW kaufen. Und währendessen erzählt Herr Schäuble dass die Krise überwunden ist. Und in UK ist der tripple-dip noch nicht vom Tisch, HMV geht dort gerade über den Jordan, eventuell nochmal 4500 Arbeitslose.
Die Krise ist überwunden, hat Brüning das damals auch gesagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 16.01.2013, 09:57
11. ...

Zitat von martin-z.
dürfte den deutschen autobauern ziemlich egal sein, weil das geschäft durch den boomenden china und indien markt ausgeglichen wird.
Aber nicht solange der Euro weiter steigt im Gegensatz zu den anderen Währungen (Yen, Dollar), weil diese durch Drucken massiv abwerten. Je höher der Euro, destso schlechter das Geschäft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-4bq-bici 16.01.2013, 09:59
12. Game over

Die Krise ist jetzt da. Nicht nur der Autoabsatz wird einbrechen, sondern die gesamte Wirtschaft. 2013 wird rezessiv sein und die darauffolgenden Jahre ebenfalls. Daran ändern auch die Autoverkäufe an reiche Chinesen und Amis nicht. Die wahre Arbeitslosigkeit von 12,9 % wird sich Richtung 15% allein in D weiter aufwärts bewegen. Dazu kommen noch Millionen Einwanderer in unsere Sozialsysteme, die uns den Rest nehmen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multirapid 16.01.2013, 09:59
13. die Löhne sind einfach zu hoch

wenn sich noch 800.000 Menschen im Dezember ein neues Auto kaufen können...

Null Auftrag
Null Umsatz
Null Kohle
Null Arbeit
Null Job
Null Tabu
Null Steuer
Null Wachstum
Null Auftrag
(und Dosenpfand kommt noch dazu….)

Gute Nacht Weltwirtschaft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerScheinTrügt 16.01.2013, 09:59
14. Das ist doch mal...

Zitat von sysop
Die Krise auf dem europäischen Automarkt verschärft sich massiv. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Dezember um 16,3 Prozent gefallen. Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.
...ein wunderschönes Beipiel für MOPE (Management Of Perception Economics) - nach Aussagen der Politiker und der willfähigen Presse ist die Krise vorbei. Wenn nur die pöse Realität nicht wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twebbs 16.01.2013, 09:59
15. Wo ist die Inovation ??

Meine Fahrzeuge haben ein Durchschnittsalter von 13 Jahren. Nicht weil ich mir kein Neues kaufen könnte, sondern weil ich kein neues Benzin/Dieselfahrzeug mehr kaufen werde. Um dann 3 Jahre später gequält zu werden weil mein Euro 6 Fahrzeug nicht Euro 8 erfüllt sogleich die Steuer erhöht wird oder Durchfahrtbeschränkunen erfunden werden.
Für mich in Frage kommen reine Elektrofahrzeuge oder Erdgas. Hybrid halte ich für eine Fehlentwicklung. Doppelte Komplexität ohne signifikanten Vorteil. Mein Dieselpolo Bj. 97 hat einen Verbrauch von 4,5 l. Ich sehe nichts auf dem Markt, was diesen Wert großartig unterbieten würde. Ich fuhr mehrere Jahre einen Polo 3l. Im Jahr 2000 ein wunderbarer Ausblick in die Zukunft. Echte 3,5 l und Wieselflink. Heute wird massiv geworben, wenn Fahrzeuge weniger als 5l verbrauchen.
Seit Jahren kündigt die Autoindustrie E-Fahrzeuge an. Bereits 2009 hat auch Frau Merkel den Mund vollgenommen, schon 2010 käme das E-Auto massiv in den Markt. Bei Ankündigungen blieb es dann auch ... Auch bei Erdgas Fahrzeugen. Das erste kleinere Fahrzeug (UP) ist trotz vollmundiger Versprechen heute immer noch nicht zu haben.

Ein Auto ist eine Investition für min. 10 Jahre. Viele werden auch so denken, daß sie sich heute nicht alte Schinken aufdrehen lassen wollen und dann von der Mineralölindustrie und den Scheichs und nich zuletzt vom Staat ausgequetscht werden.

Das ist sicher auch ein wesentlicher ein Grund für die Kaufzurückhaltung in Deutschland ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkummer 16.01.2013, 09:59
16. Die Überraschung des Jahres!

Es ist schon überraschend, dass sich die Leute, denen das Geld ausgeht, keine Autos mehr kaufen. Ein Neuwagen dürfte in Griechenland Spanien, Portugal, Irland und vermutlich mehr und mehr auch bei uns nicht oben auf der Prioritätsliste der Anschaffungen stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikersplace 16.01.2013, 10:00
17. Warum

Zitat von sysop
Im gesamten Jahr 2012 wurden so wenige Fahrzeuge verkauft wie zuletzt 1995.
sollte ich mir ein neues Auto kaufen, liebe Hersteller? Mein Auto ist jetzt 17 Jahre alt, verbraucht 7,1 l. Super auf 100 km, ist vor 2 Wochen ohne Mängel durch den TÜV/AU gekommen. Zusätzlich mach ich bei schönem Wetter das Dach auf (geht auch schon automatisch). Ich kann mit meinem Auto fahren, ohne dass ich irgend ein ESP/TC oder sonstigen Schnickschnack brauche der permanent defekt ist....

Mein Auto (selber Hersteller/selbes Modell) kostet heute in Euro mehr als ich damals in DM bezahlt habe.

nene - mich kriegt Ihr nicht rum, mein Schätzchen wird noch ein Oldie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loki21 16.01.2013, 10:01
18. Euro gegen Pfund

Zitat von sysop
Bis auf Großbritannien verzeichneten alle wichtigen Absatzmärkte zweistellige Rückgänge. Spanien (-23,0%) und Italien (-22,5%) erwischte es dabei am schlimmsten. Deutschland (-16,4%) und Frankreich (-14,6%) hielt sich vergleichsweise wacker. Im britischen Königreich legten die Zulassungen sogar um 3,7 Prozent zu.
Was ist der Unterschied zwischen Großbritanien und den hier aufgeführten Ländern?

Großbritanien hält am Pfund fäßt und läßt sich so nicht von den schwachen Euro-Ländern beirren. Nicht das ich jetzt prinzipiell was gegen den EURO hätte, die Idee finde ich gut, aber man hat im Vorfeld der Einführung etliche Fehler begangen, und daß was man jetzt tut ist nicht arg so viel besser. Flickschusterrei nenne ich so was. Das marode System bleibt trotz alle "Veränderungen" erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 16.01.2013, 10:01
19.

Zitat von scharada
warum soll das eine schlechte Nachricht sein? Ist es mittlerweile nicht klar, dass es nicht ständig mit Wachstum weiter gehen kann? Meine Heimatstadt hat von Jahr zu Jahr mehr Autos, die Luftqualität ist schrecklich, die Lebensqualität sinkt, Abgase, Umweltverschmutzung, Lärmverschmutzung....muss ich noch mehr schreiben?
Nein, müssen Sie nicht. Denn diese stark subjektive Einschätzung bringt uns nicht mal ansatzweise weiter.

Ansonsten: der Einbruch war absehbar, was soll also das Geschrei? Es wird auch wieder aufwärts gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15