Forum: Wirtschaft
Negative Zinsen für neue Schulden: Investoren schenken Dänemark Geld

Italien dürfte neidisch nach Dänemark blicken: Investoren haben dem Nicht-Euro-Mitglied frisches Geld geliehen - und wollen nur einen Teil davon zurück. Selbst für das als sicherer Schuldner geltende Land war es die erste Anleiheauktion mit negativen Zinsen.

Seite 7 von 12
Flufwuppich 29.12.2011, 21:09
60. Das Prinzip ist mir klar!

Zitat von LondoMollari
Es geht im Prinzip um Unsicherheit und Angst. Kreditzinsen sind eine Risikoabhängige Leihgebühr für Geld. Sie kennen das von der Bank. Wenn Herr X, Harz-IV-Bezieher und seine Frau Erna, 400-€ Kraft bei Schlecker zur Bank gehen und sich 5.000 € leihen wollen sagt sich die Bank: "Moment, das wir bei denen unser Geld zurück kriegen, das ist ziemlich unwahrscheinlich. Also leihen wir Ihnen nichts - oder wenn doch, dann aber ordentlich mit Zinsen drauf - schließlich muss ich mir das Risiko ja bezahlen lassen." Folglich, falls (und es ist ein großes falls) Herr X seinen Kredit kriegt wird er für die 5.000 € richtig dicke Zinsen zahlen müssen. Wenn hingegen Herr Meier, Beamter und Abteilungsleiter im Ministerium, und seine ebenfalls verbramtete Frau -Lehrerin- zur Bank kommen und 5.000 wollen (was Herr Meier alleine als Monatsnetto hat) werden sie den Kredit schnell kriegen, zu niedrigen Zinsen und ohne das die Bank lange nachdenken muss. Denn es ist ja *sicher* das Sie das Geld zurück bekommen, ergo können Sie keine hohen Zinsen nehmen. Bei Staaten ist es das Gleiche. Es gibt welche die sind eher so ne Art Herr X unter den Staaten (Griechenland oder irgendwelche Dritt-Welt-Bananenrepubliken). Ergo hohe Zinsen oder man leiht erst gar nicht. Und es gibt Staaten die sind das Gegenstück zu Herrn Meier. Hohe Wirtschaftskraft, gutes Steuersystem, regelmäßige Einnahmen, geringe Schulden. So jemand leiht man Geld gerne. Weil man halt weiß das man es zurück bekommt. Dänemark oder Schweiz sind so Staaten. Kann man aber nicht viel für nehmen. Mit den negativen Zinsen .... Die ganzen Banken, Hedgefonds usw. sitzen auf Bergen von Geld. Das ist ja nicht ihres, sondern Sie verwalten es für Leute. Und die Leute erwarten das die Banken aus Geld mehr Geld machen. Jeder will ja schließlich Zinsen, Rendite usw. Wollen Sie auch für ihre private Rentenversicherung oder ihr Sparbuch. ALSO MUSS die Bank/Versicherung/Hedgefond das Geld irgendwo anlegen, investieren, arbeiten lassen. Haben Sie Zeiten wo die Wirtschaft brummt ist das easy. Da kann man nix falsch machen. Und zur Not leiht man es halt einem Staat. Die zahlen es einem in jedem Fall zurück. Jetzt krieselt es überall. Plötzlich haben sich eine ganze Reihe von Herrn Meiers als Herr X entpuppt. Selbst große Firmen und sogar Staaten gehen plötzlich Pleite, das geliehene geld ist futsch. Katastropeh für den Verleiher. Vor allem wenns auch nciht sein GEld wr das er verliehen hat. Also großes Risiko. Die Leute die auf den Milliarden und Billiarden sitzen sind unsicher, haben Angst. Sie müssen es anlegen - aber wo nur? Und so suchen die jetzt verzweifelt nach Möglichkeiten wo all das Geld "geparkt" sprich angelegt werden kann. Und zwar sicher. Und da ist man auch vor lauter Angst bereit keinen Gewinn oder einen kleinen Verlust hinzunehmen wenn man nur sicherheit hat, bevor man einen großen Verlust riskiert. Sprich im Moment *bezahlen* die Banken dafür das jemand Ihnen Sicherheit anbieten kann. Dänemark kann das. Und als Gegenleistung für die Sicherheit leiht es sich 100 e und muss nur 99,5 € zurück geben.
aber dann könnten die Banken sich das anzulegende Geld doch wirklich in Bar besorgen und unters Kopfkissen legen....oder ist das Kopfkissen für Banken teurer als der garantierte Maximalverlust in gegebener Höhe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruthteibold-wagner 29.12.2011, 21:16
61. Bonität schlägt Zins.

Zitat von Weißlicht
...viele institutionelle Anleger haben die Pflicht, einen Teil des Kapital extrem sicher anzulegen. Siehe z.B. Basel-Vereinbarungen. Doch wer ist heute noch "extrem sicher" braucht große Mengen Geld, die man z.B. gerade von unsichereren Schuldnern abzieht oder eben, z.B. als Rentenversicherungsprämie, neu hereinbekommen hat. Wenn die Ratingagenturen bestimmten Schuldnern das AAA wegnehmen, muss der Fond (etc.) sein Geld aus der Anlage herausnehmen und in eine andere AAA stecken. Doch wer von denen nimmt das Geld? Und so 310 Millionen Euro, das ist garnichts.
Sehr richtig. Das ist die Erklärung. Dazu kommt noch evtl. ein Kursgewinn, der ist aber gar nicht unbedingt das Entscheidende.
Entscheidend ist in der heutigen Zeit einzig und alleine das Vertrauen und die Sicherheit, sein Geld bei Fälligkeit wieder zurückzubekommen.

Einzig und alleine auf den Zins zu schauen, ist ein großer Fehler, vor allem in der heutigen Zeit. Durch diesen Denkfehler sind schon viele Leute, und wie wir jetzt sehen, auch professionelle Institutionen Teile ihres angelegten Geldes losgeworden.

Manche wundern sich, dass die dänischen Staatsanleihen gekauft werden, während die mit 7% rentierenden 10-jährigen Anleihen Italiens Probleme haben, Anleger zu finden. Die Erklärung ist sehr einfach:

Ich z.B. würde NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS italienische Staatsanleihen zeichen. Und wenn sie 15 Prozent bieten würden. Dann noch weniger! Das würde ich als windigen Trick ansehen, als Versuch, mich über den Tisch zu ziehen, mich zu locken, mich auf Deutsch gesagt, zu verarschen.

Ich habe einfach kein Vertrauen in den italienischen Staat, dass er mir mein Geld, das ich ihm leihe, tatsächlich auch zurückgeben wird. Ich glaube ihm das einfach nicht. Da könne sie sich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln - Ich GLAUBE ihnen nicht. Für keine 5 Cent traue ich ihnen über den Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 29.12.2011, 21:29
62. tja

Zitat von M123
Na endlich! Das ist der erste Schritt Richtung umlaufgesichertem Geld, also Geld, das mit einer Umlaufgebuehr "belastet" wird... wer haette das gedacht, das Silvio Gesell quasi durch die Hintertuer eingefuehrt wird;
der Markt regelt es, wenn man ihn lässt. Bei riesigem Liquiditätsüberschuss müssen Zinsen niedrig oder negativ werden, sobald bei stark bonitierten Schuldnern die Kreditnachfrage sinkt.

Dänemark sollte jetzt solidarisch in die Eurozone eintreten, um so wie Deutschland auch vom Euro profitieren zu können.

Nein, nein, war ein Scherz, dafür liebe (und bewundre) ich Dänemark viel zu sehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 29.12.2011, 21:32
63.

Zitat von ruthteibold-wagner
Sehr richtig. Das ist die Erklärung. Dazu kommt noch evtl. ein Kursgewinn, der ist aber gar nicht unbedingt das Entscheidende. Entscheidend ist in der heutigen Zeit einzig und alleine das Vertrauen und die Sicherheit, sein Geld bei Fälligkeit wieder zurückzubekommen. Einzig und alleine auf den Zins zu schauen, ist ein großer Fehler, vor allem in der heutigen Zeit. Durch diesen Denkfehler sind schon viele Leute, und wie wir jetzt sehen, auch professionelle Institutionen Teile ihres angelegten Geldes losgeworden. Manche wundern sich, dass die dänischen Staatsanleihen gekauft werden, während die mit 7% rentierenden 10-jährigen Anleihen Italiens Probleme haben, Anleger zu finden. Die Erklärung ist sehr einfach: Ich z.B. würde NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS italienische Staatsanleihen zeichen. Und wenn sie 15 Prozent bieten würden. Dann noch weniger! Das würde ich als windigen Trick ansehen, als Versuch, mich über den Tisch zu ziehen, mich zu locken, mich auf Deutsch gesagt, zu verarschen. Ich habe einfach kein Vertrauen in den italienischen Staat, dass er mir mein Geld, das ich ihm leihe, tatsächlich auch zurückgeben wird. Ich glaube ihm das einfach nicht. Da könne sie sich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln - Ich GLAUBE ihnen nicht. Für keine 5 Cent traue ich ihnen über den Weg.
Das sehe ich völlig anders, ich habe ein wesentlichen Betrag in italienischen staatsanleihen, weil in keinen Zweifel an der Stabilität des Landes habe und sicher von der Rückzahlung der Papiere ausgehe. Somit habe ich eine angemessene Rendite zu einem akzeptablen Risiko. Dies ist das wichtigste Kriterium für Medien anlageentscheidungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tripelspiegel 29.12.2011, 21:33
64. Einlagensicherung

Zitat von ötsch
So ganz begreif ich das ja nicht 1. Warum sollten Leute ihr Geld mit negativen Zinsen anlegen? Dann lieber unters Kopfkissen stecken?! 2. Wie funktioniert das im Prinzip, also Angebot/Nachfrage oder sonstwelche Marktspezifischen Mechanismen? Lg, Ötsch

Der Unterschied zwischen Staatsanleihen von AAA-Staaten und EURO-Paketen unterm Kopfkissen besteht darin, dass Staatsanleihen von AAA-Schuldnern bei einer Entwertung des EURO nicht wertlos werden. Bei Dänischen Staatsanleihen in DKK (Danske kroner) besteht keine Verlustgefahr. Deutschen Staatsanleihen in EURO werden nach der Vernichtung des EURO in die neue Währung (z.B. DM) zu einem festgelegten Kurs umgetauscht, werden also auch nicht (ganz) wertlos. Ihre EUROS unterm Kopfkissen können Sie im Fall einer EURO-Entwertung dort lassen, wenn sie sich daran gewöhnt haben und darauf besser schlafen, oder Sie können die Scheine bügeln oder zum Anfeuern ihres Kaminofens missbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 29.12.2011, 21:37
65.

Zitat von amidelis
Das ist so ein unglaublicher Unsinn - kein Land in Europa hat so von dem Euro profitiert wie Deutschland! Der ganzen EU geht es besser wegen dem Euro!! ALLEN! Dem Schafzüchter in Schottland genauso wie dem Autobauer in Stuttgart und dem Bauunternehmen in Spanien! Was für Ostalgie gilt, gilt erst recht für die Mark-Fetischisten. Wir haben keine Wirtschaftskrise die auf den Euro zurückzuführen ist, sondern eine Vertrauenskrise in die politische und wirtschaftliche Führung von Europa. Eine Währung ist nur so gut wie die Leute, die sie vertreiben. Und die europäischen Politiker haben die fundamentale Schwäche der Währung aufgezeigt - Handlungsunfähigkeit, Eigennutz und kurzfristiges Kalkül. Mit so einer Politik wäre auch die D-Mark untergegangen.
Sie haben in kurzenn Worten die tatsächlichen Umstände sehr gut und völlig richtig beschrieben

Allerdings wird der Euro selbstverständlich nicht untergehen sondern auch in Jahrzehnten noch die gemeinsame Währung des Kontinents sein

Natürlich werden die hiesigen anti-Euro Fanatiker sich schon lange wieder verpieselt haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 29.12.2011, 21:42
66. Selbstverständlich,

Zitat von bmehrens
hat denn Nokia nach 2 J. sein nagelneues Werk in Rumänien dichtgemacht? Lohnstückkosten und Qualität sind ausschlaggebend.

allerdings machen hohe Arbeitskosten es auch nicht einfacher niedrige Lohnstückkosten bei hoher Qualität zu erreichen.
Meine Ausage bezog sich auf diesen Satz:
"Ach so, geht ja leider NICHT, da wir Europa als Export-Markt zum Verramschen von verbilligten deutschen Produkten dank deutscher Niedriglöhne NOCH benötigen."

in

http://forum.spiegel.de/f22/negative...ml#post9365523

Verramschen von verbilligten deutschen Produkten, nun ja...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 29.12.2011, 21:44
67. Komisch,

Zitat von tollted
Die Frage ist ab welchem Einkommen Sie jemanden für "reich" und "vermögend" halten... Ich fühle mich mit durchschn. 150000 brutto im Jahr jedenfalls nicht als "reich"; und aus welchem Grund sollte ich 63% Steuern bezahlen? Dann halt doch lieber ins Ausland, oder weniger arbeiten..
dass sich die Dänen in ihrem Land trotzdem wohlfühlen. Vielleicht erhalten sie ja ordentliche staatliche Leistungen für ihre hohen Steuern?
Ohne es wirklich beziffern zu können habe ich den Eindruck, dass in DK die Infrastruktur schneller ausgebaut und repariert wird, als dass sie verfällt. Bei uns sehe ich das anders herum. (1 Beispiel für Verwendung von Steuergeldern)
Suchen Sie mal einen Analphabeten Dänemark.(1 Beispiel für Verwendung von Steuergeldern)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 29.12.2011, 21:50
68. Immer wieder

Zitat von amidelis
Das ist so ein unglaublicher Unsinn - kein Land in Europa hat so von dem Euro profitiert wie Deutschland! Der ganzen EU geht es besser wegen dem Euro!! ALLEN! Dem Schafzüchter in Schottland genauso wie dem Autobauer in Stuttgart und dem Bauunternehmen in Spanien! Was für Ostalgie gilt, gilt erst recht für die Mark-Fetischisten. Wir haben keine Wirtschaftskrise die auf den Euro zurückzuführen ist, sondern eine Vertrauenskrise in die politische und wirtschaftliche Führung von Europa. Eine Währung ist nur so gut wie die Leute, die sie vertreiben. Und die europäischen Politiker haben die fundamentale Schwäche der Währung aufgezeigt - Handlungsunfähigkeit, Eigennutz und kurzfristiges Kalkül. Mit so einer Politik wäre auch die D-Mark untergegangen.
die alte Leier, dass D vom Euro profitiert. ES STIMMT NICHT!
Unbestritten gibt es Menschen, die davon profitieren. Das gilt aber leider nur für einige wenige. Der dumme Rest legt drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruthteibold-wagner 29.12.2011, 21:53
69.

Zitat von marcaurel1957
Das sehe ich völlig anders, ich habe ein wesentlichen Betrag in italienischen staatsanleihen, weil in keinen Zweifel an der Stabilität des Landes habe und sicher von der Rückzahlung der Papiere ausgehe. Somit habe ich eine angemessene Rendite zu einem akzeptablen Risiko. Dies ist das wichtigste Kriterium für Medien anlageentscheidungen
Das ist Ihre ganz persönliche Entscheidung, die ich respektiere. Sie kennen das Risiko. Sie sind es bewusst eingegangen.
Doch ich bitte Sie, keine empörte Jammer-Posts zu verfassen, wenn bekannt wird, dass Italien einen Liquiditätsengpass hat.

Wissen Sie, in welcher Höhe italienische Anleihen in 2012 fällig werden?
Soll ich es ihnen verraten? Es sind, und jetzt halten Sie sich bitte fest:

450 Mrd. Euro!!!!!!

In einem einzigen Jahr müssen sie Schulden in dieser Höhe ZURÜCKZAHLEN, weil sie FÄLLIG werden.

Wissen Sie, wie hoch die Steuereinnahmen des italienischen Staates in etwa sind? Ich verrate Ihnen auch das, weil ich es gut mit Ihnen meine:

etwa 400 Mrd. Euro.

Noch Fragen, Kienzle?

Irgendetwas werden Sie sich bei Ihrer Anlageentscheidung für italienische Anleihen schon gedacht haben.... Wenn es mir auch ein völliges Rätsel ist, was dies sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12