Forum: Wirtschaft
Nervöse Börsen: Gold-Nachfrage steigt rasant
DPA

Die Zinsen sind mickrig, die Börsen schwanken bedenklich: An den Märkten herrschen unsichere Zeiten. Immer mehr Anleger flüchten daher in eine vermeintlich sichere Anlage: Sie kaufen Gold.

Seite 1 von 2
warlock2 12.05.2016, 18:20
1. Ist schon komisch

Letztens wurde noch berichtet, dass Amerikanische Banken auf einen fallenden Goldpreis wetten. Wem sollen wir nun glauben? Soll wieder nur der arme Bürger abgezockt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1262426506220 12.05.2016, 18:50
2. Gold vermeintlich sicher....

welch schöner Satz, der sich überell und dauernd wiederholt.
Vermeintlich sicher soll bestimmt bedeuten - lieber Aktien kaufen, wie z.B.Volkswagen u.a.
Das ist dann ganz sicher ( gut für die Banker & Co. )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fly172 12.05.2016, 18:51
3. ganz einfach

Die Verwunderung des Vor-Kommentators trifft die Sache auf den Kopf und ist leicht zu erklären:
1. es ist richtig, dass die größten 4 US-Banken derzeit so VIEL GEGEN Gold wetten wie seit September 2009 nicht mehr.
2. es ist richtig, dass JP Morgan (eine dieser 4 Banken) in den letzten Tagen ihre Kunden aktiv dazu aufgefordert hat, Gold zu kaufen (obwohl die Bank selbst auf FALLENDE Kurse setzt)
3. Es ist auffallend, dass jetzt, nachdem sich die Banken mit Wetten (Shorts) auf fallende Kurse vollgepumpt haben, auch noch die letzten Schafe dafür gewonnen werden sollen, doch bitte Gold zu kaufen.

Frei nach dem Motto: "mit den Dummen treibt man die Wirtschaft um"

Wer schön länger dabei ist: erinnern Sie sich noch an das Jahr 2000, als auch noch der letzte Mitbürger dafür geworben werden sollte, Aktien zu kaufen?

Die Frage des Vor-Kommentatos ist daher einfach zu beantworten: JA - der Bürger (nicht der arme, sondern der, der (noch) Geld hat - soll derzeit mal wieder ein wenig abgezockt werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 12.05.2016, 19:01
4.

Zitat von warlock2
Letztens wurde noch berichtet, dass Amerikanische Banken auf einen fallenden Goldpreis wetten. Wem sollen wir nun glauben? Soll wieder nur der arme Bürger abgezockt werden?
In diesem Artikel wird lediglich die Entwicklung des Goldhandels und der Börse beschrieben sowie - deutlich gekennzeichnet - die Meinung einer Organisation. Daneben gibt es noch viele andere Meinungen.

Dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Meinungen haben, ist ganz normal in der Welt da draußen, vor allem im Finanzbereich. Das hat nichts mit dem Versuch zu tun, Sie abzuzocken. Nicht jedesmal, wenn jemand seine Meinung äußert, wird erwartet, dass sie ihm hinterherlaufen. Bilden Sie sich einfach eine eigene Meinung.

Und noch ein kleiner Tipp speziell für den Finanzbereich: Investieren Sie nur in Finanzprodukte, die Sie auch verstehen. Wenn Sie mit der Komplexität und Widersprüchlichkeit der Welt nicht klarkommen, legen Sie Ihr Geld aufs Sparbuch. Das ist ganz einfach strukturiert, und Sie haben Ihre Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
takvor 12.05.2016, 19:05
5. Gold als Altersvorsorge

...ist meiner Menung nach die beste Alternative. Will man kurzfristige Erfolge haben und Geld verdienen, dann ausgewählte Aktien kaufen. Gold ist eine langfristige Investition!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fly172 12.05.2016, 19:19
6. eine Organisation - zwei Meinungen? :)

Mach999: das Lustige ist ja gerade, dass z .B. JPM zwei verschiedene Meinungen hat: die eigene - gegen Gold - und die, die den Kunden erzählt wird: Gold kaufen. Diese Divergenz hat ein guter Freund von mir (Ex-Banker) mal nett wie folgt formuliert: "wir haben die chinese walls bei uns in der Bank extra aus Glas gebaut und auch nur bis Hüfthöhe, damit die Jungs vom Kundenmanagement sich nicht so anstrengen mussten, um zu wissen, was das research gerade machte"

anders formuliert: am Futures-Markt muss für jeden Verkaufskontrakt, den man kaufen will, ein Käufer gefunden werden. Und wenn ich also einen Short-Future günstig einkaufen will, brauche ich nen Dummen (z. B. ne Fondsgesellschaft), die mir den Future zu nem hohen Goldpreis abkauft. Was wiederum voraussetzt, dass viele Anleger-Schafe Gold kaufen wollen und in Gold-Fonds oder ETF investieren - so einfach kann die Welt sein :)

p.s.: noch als kleine Bemerkung an Mach999: warlock2 hat mit seinen kurzen Worten jedenfalls eines bewiesen: den richtigen Riecher für die Widersprüchlichkeit der Information seitens mancher Bank. Das unterscheidet ihn bereits von einem Großteil der Anleger, die schlichtweg hinnehmen, was ihnen zum Kauf empfohlen wird und damit regelmäßig als letzte auf den Zug aufspringen - kurz, bevor er dann in den Abgrund fährt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billibumbler 12.05.2016, 19:21
7. @ warlock2

Inwiefern soll der ARME Bürger bei Spekulationen auf den Goldpreis abgezockt werden ? Im übrigen sind Vorhersagen bezüglich der Entwicklung von Edelmetallpreisen reine Kaffeesatzleserei - könnte man die Entwicklung vorhersagen, dann wäre man reich. Gold dient zur Absicherung im Krisenfall und weniger als Spekulationsobjekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fly172 12.05.2016, 19:29
8. in the long run

warlock2: die langfristige (!) Anlageperspektive von Gold ist durchaus positiv. auf 40 Jahre betrachtet hat Gold z. B. eine Rendite von über 5% p. a. - allerdings mit krassen Preisschwankungen und vielen Jahren, in denen man nur Verlust eingefahren hätte. Richtig ist aber: als langfristige Anlage ist Gold sehr gut geeignet. Das hat aber nichts damit zu tun, dass es nun einmal einen Future-Markt für Gold und Silber gibt mit Marktakteuren im Milliarden-Dollarvolumenbereich, die NICHT auf 5 oder 10 Jahre hinaus anlegen, sondern ihre Positionen nur auf Monate hinaus berechnen. Will meinen: ihre Verwunderung siehe oben ist sehr berechtigt. Ihre Ansicht, dass sich Gold langfristig gut als Anlage eignet, ist ebenfalls berechtigt. Dann kann und sollte es einem auch egal sein, wenn Gold wieder auf 1050 Dollar fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margot 357 12.05.2016, 20:13
9.

Zitat von fly172
warlock2: die langfristige (!) Anlageperspektive von Gold ist durchaus positiv. auf 40 Jahre betrachtet hat Gold z. B. eine Rendite von über 5% p. a. - allerdings mit krassen Preisschwankungen und vielen Jahren, in denen man nur Verlust eingefahren hätte. Richtig ist aber: als langfristige Anlage ist Gold sehr gut geeignet. Das hat aber nichts damit zu tun, dass es nun einmal einen Future-Markt für Gold und Silber gibt mit Marktakteuren im Milliarden-Dollarvolumenbereich, die NICHT auf 5 oder 10 Jahre hinaus anlegen, sondern ihre Positionen nur auf Monate hinaus berechnen. Will meinen: ihre Verwunderung siehe oben ist sehr berechtigt. Ihre Ansicht, dass sich Gold langfristig gut als Anlage eignet, ist ebenfalls berechtigt. Dann kann und sollte es einem auch egal sein, wenn Gold wieder auf 1050 Dollar fällt.
Zumal Deutschland in den letzten 200 Jahren sieben mal bankrott war! Gold war noch nie wertlos, aber es gab wertloses Papiergeld. Im Garten würde ich niemals Euroscheine verbuddeln...:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2