Forum: Wirtschaft
Netzengpässe: Deutschland errichtet Strom-Grenze zu Österreich
imago/Westend61

Durch die Energiewende exportiert Deutschland massig Strom ins Ausland und überlastet dort die Netze. An der Grenze zu Österreich werden nun Geräte installiert, um den Energiefluss zu begrenzen.

Seite 7 von 20
karl-felix 27.10.2016, 18:08
60. Na,ja

Zitat von Racer77
Warum muss bei solchen Überkapazitäten denn dann die Ökostromumlage erhöht werden? Da sollte man einfach diese senken, wenn es in einem solchen Umfang zu viel Ökostrom gibt. Oder lohnt sich dann die Produktion nicht mehr?
das ist halt das Paradoxon , das schwarz-gelb seinerzeit an der Börse einführte. Die haben den grossen Kohle/Atomstromerzeugern gesagt : Wenn die Strompreise durch EE fallen , soll das euer Schaden nicht sein . Wir geben euch als EVU das Recht, diese Differenz bei euren KLeinverbrauchern wiederzuholen - nicht bei den grossen , von denen lasst ihr die Finger.
In der Folge bezahlt jetzt der Kleinverbraucher ca. 5 Milliarden jedes Jahr für die verbilligte Stromrechnung seines kon kurrierenden Grossverbrauchers.

Und so kommt es eben dazu: Je billiger der Strom wird, je mehr Milliarden mit dem Export verdient werden , umso mehr wird der kleine Mann zur Kasse gebeten damit es RWE und Co wohlergehe und die lange leben auf Erden . Das ist zwar paradox, aber politisch so gewollt. Und die Nutzniesser und Profiteure dieses perversen Systems schäumen sich hier aus und toben gegen sauberen, unendlichen , preiswerten und umweltfreundlichen Strom .

Beitrag melden
soulbrother 27.10.2016, 18:10
61.

Zitat von dissidenten
Wenn bereits ausreichend Energie im Übertragungs- und Verteilungsnetz vorhanden ist!? Keine Ahnung, was die Frage soll, der ganze Artikel handelt doch von diesen Situationen...
Es gab noch nie "Überschüsse" an EE, höchstens Netzengpässe bei Starkwind und gleichzeitig zB Feiertag.
Einfach mal die Daten ansehen.

Beitrag melden
roughneckgermany 27.10.2016, 18:10
62.

Der Witz, wenn auch ein schlechter, ist ja, dass EE abgeregelt werden, damit Kohle auf Teufel komm raus verbrannt werden kann. Kohle muss abgeschaltet und stattdessen durch die wesentlich sauberen Gaskraftwerke ersetzt werden. Zuviel Windkraftwerke gibt es nicht. Durch Elektrolyseur und die Einspeisung ins Gasnetz (wo immer ein Anteil von 10% H2 möglich ist), kann Wind gespeichert werden.

Beitrag melden
bloßich 27.10.2016, 18:10
63. ...

Zitat von modellflieger
Strom aus Österreich, Frankreich und Deutschland wird an der Strombörse in Leipzig gehandelt. Die einen bieten an, die anderen kaufen. Aus Deutschland (in diesem Fall aus Bayern) kann kein Strom exportiert werden, wenn er in den umliegenden Ländern nicht gebraucht wird. Der EU und der Bundesregierung passt das nicht. Denn, wenn der Süden einen so großen Überschuss an Strom hat, dann braucht er die Hochspannungstrassen aus Norddeutschland nicht. Also muss der Überschuss abgeschaltet werden.
Nur, dass es im Süden keinen Überschuss gibt.
Und erst recht nicht, wenn Grafenreinfeld 2022 abgeschaltet wird.

Und es geht auch nicht darum, dass ein Überschuss abgeschaltet werden soll, sondern darum, dass eine Grenze eingezogen werden soll.

Beitrag melden
litholas 27.10.2016, 18:12
64.

Zitat von Racer77
Warum muss bei solchen Überkapazitäten denn dann die Ökostromumlage erhöht werden? Da sollte man einfach diese senken, wenn es in einem solchen Umfang zu viel Ökostrom gibt. Oder lohnt sich dann die Produktion nicht mehr?
Es gibt nicht zu viel Ökostrom, sondern zu viel Kohlestrom und Kernkraft.

Beitrag melden
litholas 27.10.2016, 18:15
65.

Zitat von diplommaurer
Für diese tollen Exporte bekommen wir weniger Geld als der Windradbesitzer von uns erhält. Wenn z.B. demnächst an Weihnachten oder an Wochenenden der Wind weht, kann es sein, dass wir noch Geld dafür bezahlen, dass unser Windstrom abgenommen wird. Tja, bei uns setzt sich langsam die Erkenntnis durch, dass Windräder nur Strom liefern wenn der Wind weht. Und der Wind weht oft dann, wenn der Strom in der Menge nicht gebraucht wird. Dabei hat uns die EEG-Lobby mit ihrer Partei, den Grünen, immer gesagt, dass das alles ganz toll ist.
Es wird noch nicht mehr Windstrom erzeugt als verbraucht wird. Und selbst wenn 5mal so viel Windkraft errichtet wird wie bisher vorhanden ist, dann ist nur etwa ein Siebtel davon Überschuss, und damit ist onshore-Windkraft dann immer noch genauso billig wie Strom aus Steinkohle.

Beitrag melden
günter1934 27.10.2016, 18:15
66. Richtig!

Zitat von gsa
Bevor hier wieder viel Falsches kolportiert wird, bitte erstmal hier schlaulesen: http://www.energie-chronik.de/160201.htm Da steht drin was mit diesen Phasenwchiebern bezweckt wird. Kurz: wegen der geringen Transportkapazitäten durch Deutschland vom Wind im Norden zum Süden und Österreich nimmt der Strom oft Umwege durchs europäische Ausland, z.B. Polen und Tschechien. Deren Netze werden dadurch stark belastet, ohne dass die Länder was davon haben. die wollen also die Durchreise stoppen, nicht den Import. Im Gegensatz zu den anderen europäischen Ländern, die sich als nationalen Strommarkt verstehen, sind Österreich und Deutschland im Stromverband. Durch die neuen Einrichtungen will man eine mehr normale Situation in europa anstreben.
Und da es wegen der Phasenschieber nicht mehr möglich sein wird, Windstrom vom Norden über Umwege nach Süden zu leiten, wird immer mehr Windstrom im Norden abgeregelt und trotzdem an die Windmüller vergütet.
Konsequenz:
Den EE-Strom Ausbau im Norden sofort zu stoppen und abwarten, bis entsprechende Leitungen oder Speicher installiert sind.
So in 20-100 Jahren.

Beitrag melden
hebru 27.10.2016, 18:15
67. @34: Österreich betreibt...

...einige Pumpspeicherwerke (zB. Kaprun, Fragant) wo vorzugsweise "Überschüssiger" Strom - sehr viel davon aus D, der zeitweise auch zu NEGATIVEN Preisen an der Leipziger Stromborse gehandelt wird - dazu genutzt wird Wasser in die oberen Speicher zu pumpen. Bei Knappheit (Beispiel: mittags , bewölkt und leider windstill in D) kann die gespeicherte Energie abgerufen und zu "Spitzenpreisen" verkauft / nach D exportiert werden.
Ganz schön clever - und völlig absurd dabei: Der Michel zahlt ZWEI mal für jede MWh: 1x wenn er sie zur Lagerung abliefert und ein zweites mal, wenn er sie wieder abholt.

PS: ich weiss wovon ich spreche, kenne das Pumpspeicherwerk in der Inneren Fragant "persönlich"

Beitrag melden
coldwarrior 27.10.2016, 18:15
68. Mit teuren Netzentgelten

vom Stromkunden Zwangsabgabe an die Grenze transportiert und dort abgeregelt. Danke Große Koalition. Danke Grüne. Euren Mist will kein Normalbürger

Beitrag melden
soulbrother 27.10.2016, 18:17
69.

Zitat von Das Pferd
nach der Quelle komme ich auf einen mittleren Exportpreis von 4,2ct. ...
Danke, dass Sie das nochmal bestätigen, denn die Behauptung war ja, dass der Stromexport nichts einbringt sondern wir noch drauflegen müssen.

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!