Forum: Wirtschaft
Neuanfang in Griechenland: Die Banken öffnen, die Steuern steigen
REUTERS

Griechenland startet in die erste Woche nach den großen Entscheidungen: Die Banken öffnen wieder, Lebensmittel werden wegen der höheren Mehrwertsteuer teurer - und eine Milliardenrate wird fällig.

Seite 1 von 12
MarkusH. 20.07.2015, 07:02
1. das wäre mal lustig.

7 Milliarden Zwischenkredit um die Rückzahlung zu stemmen, wenn GR das Geld für Ihre eigenen Rechnungen und Renten hernehmen würden. aber so dumm ist niemand, lieber noch 2-6 Wochen duckmäusern, dann gibts mehr als das Zehnfache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 20.07.2015, 07:05
2. Hm

Ein Stück weit schizophren in der Darstellung: Die Schulden Griechenlands sinken, jedoch sinkt das BIP schneller, so dass der Schuldenstand steigt.

Nicht umsonst gilt Griechenland bereits als das Land, welches am meisten reformierte: Nur war die Ausgangslage im Vergleich zu Irland et al. um Längen schlechter.

Differenzierte Betrachtungsweisen gehen jedoch im Geblöke des "Zuchtmeisters Deutschlands" gegen die "Pleite-Griechen" völlig unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 20.07.2015, 07:08
3. Liebe Griechen

Willkommen zurück in der EU.

Jetzt habt ihr auch bald Zustände wie wir in Deutschland.

Nur das unsere Steuern nicht steigen sondern bei uns heißt das Solizuschlag, Beitragsservice, Infrastrukturabgabe.....

Aber glaubt mir, bald wird alles noch viel schlimmer, bei uns heißt das ALG II oder besser gesagt Hartz IV.

Eure Reformen sind auf Grundlage von willkürlich festgelegten Prozentzahlen der EU (max. 3% Staatsverschuldung) möglich.

Und das nur, damit eine "Idee" von Europa ausprobiert wird.

Vielen Dank ihr politische Intelligenz aus allen Ländern, die sich nun zugehörig der EU fühlen.

So toll ist Europa, eine Theorie, da nur eine Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 20.07.2015, 07:11
4. Minsky-Moment

Das ist der Beginn einer schmerzhaften, lang ausgezogenen deflationaeren Periode von 10 - 20 Jahren, zuerst in Griechenland und dann per Dominoeffekt ueberall. Deflation folgt immer auf eine eine Kreditblase, die hier ueber 7 Jahre zu extrem billigen Kosten auf Seiten aller Finanzinstitute mit Rueckenwind der Zentralbanken gehebelt wurde.

Wenn die Preise fallen, kollabiert die Kreditblase in allen Asset Kategorien, weil die zugrundeliegenden gehebelten Kredite sofort unter Wasser sind und nicht mehr bedient werden koennen.

Warum werden die Preise fallen?
Weil jeglicher Mehrwert sofort von Staats wegen ueber Mehrwert- und andere Steuern eingesackt wird.

Das einzige, was derzeit noch unmaessig waechst im Euroland wie ein Krebsgeschwuer ist der super teure, buerokratisch unproduktive Wasserkopf der Verwaltung. Wer meint, da sei sein Geld gut angelegt, der soll seinen Spass daran haben. Ich werde meins aus dieser Wertvernichtungsmaschine entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holger Regohl 20.07.2015, 07:15
5. Geld sprudelt

Jetzt können die Griechen wieder das Geld abheben, bis das neue "frische" Geld aus dem Rettungspaket weg ist, also so um die 80 Milliarden. Dieses Mal häppchenweise, aber auch so werden sie es schaffen, unser Steuergeld zu verbrennen. Hinzu kommen natürlich noch die nochmals knapp 100 Milliarden ELA-"Kredite" der EZB, auch dieses Geld weg. Zu verantworten haben diesen Irrsinn die Spitzenpolitiker der EU und auch Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 20.07.2015, 07:18
6. Man kann Steuern erhöhen wie man mag.

Wenn griechischen Finanzbehörden nur 10 Prozent der Steuern überhaupt eintreiben, die die Griechen eigentlich zahlen müssten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaalam 20.07.2015, 07:22
7. Harte Verhandlungen ?

Der Grieche wird alle auflagen erfüllen bis das Paket da ist.3 Monate wird sich Frau FDJ Kanzlerin freuen und dann gibt es Neuwahlen.
Die neue Regierung spielt dann Hase ich weiss von nix.
Das Geld ist dann weg.Jetzt kommt Putin und der Chinese
die soviel Geld haben und Griechenland Kaufen.
Frau Merkel und die EU Spezialisten reiten dann in Griechenland ein. Werden von Putin begrüßt.
Ich wette so wird es laufen. Wer Wettet mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabbelbacke 20.07.2015, 07:32
8. 313 Mrd.?

So so: "Griechenland ist mit 313 Milliarden Euro verschuldet und praktisch zahlungsunfähig."

Bei EU-Eintritt hatte Griechenland Schulden in Höhe von 400 Mrd. Euro. Laut EU sind insgesamt 380 Mrd. Euro "Hilfsgelder" geflossen. Kann mir mal jemand sagen warum Griechenland immer noch Schulden hat? Wo ist das ganze Geld hin?

Zitat: "Gegner der Auflagen entließ er (Tsipras) aus seiner Regierung und ersetzte sie durch enge Mitarbeiter."

Die "Demokratie" zeigt hier ihre wahre Fratze. Das Referendum war eine Farce und jetzt werden Gegner einfach mal so "entlassen".

Ich glaube die halten uns alle für blöd. Sehr warscheinlich liegen sie damit garnicht so falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 20.07.2015, 07:33
9. Wo liegt der Unterschied?

Zwischen 13 % Mwst. und 23 % Mwst, wenn man sie nicht zahlt? In Griechenland wir traditionell im Tagesgeschäft Inland in bar bezahlt. In Griechenland werden traditionell kaum Steuern bezahlt. Anders als in anderen Ländern der EU gibt es auch niemanden der diese nicht gezahlten Steuern eintreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12