Forum: Wirtschaft
Neue Berechnung: Rentner bekommen 2013 nur Mini-Erhöhung
DDP

Im kommenden Jahr müssen sich die deutschen Rentner wohl mit einer geringen Erhöhung ihrer Bezüge begnügen. Laut einem Pressebericht sollen die Renten im Westen nur noch um ein statt um zwei Prozent steigen. Rechnet man die Inflation hinzu, machen die Senioren sogar ein Minus.

Seite 1 von 5
sagmalwasdazu 15.10.2012, 12:21
1. Und dann RV-Beitragssenkung ??

Und warum, zum Teufel werden dann die RV-Beiträge von 19,6 auf
19 % gesenkt, Frau von Verleihen ??
Kleines Wahlgeschenk an die Arbeitgeber und Blödianern für die nächste Wahl ??
Denn das bedeutet ein noch größeres Rentenminus für 2014 !
Einfach unfassbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingmar E. 15.10.2012, 12:30
2.

Zitat von sysop
Rechnet man die Inflation hinzu, machen die Senioren sogar ein Minus.
Rechnet man die Steigerung der Rentenbezugsdauer hinzu (die Menschen werden älter) bleibt unterm Strich ja dennoch ein Plus.

Wäre die Rente gleich hoch geblieben, hätte man ja bei Verdoppelung der Bezugsdauer, die monatliche Rentenhöhe halbieren müssen. So bekommen die heutigen Rentner von uns jungen Menschen durch die lange Bezugsdauer viel mehr Geld, als diese Menschen in ihrem Erwerbsleben an die damaligen Rentner bezahlen mussten. Und das nennt sich dann Generationsgerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 15.10.2012, 12:32
3. Gleiches für Arbeitnehmer

Auch aktiv Beschäftigte können 2013 nicht automatisch mit Gehaltserhöhungen rechnen. Mein Arbeitgeber ist nicht Mitglied im Arbeitgeberverband. Da ist es schon vorkommen, dass 2-3 Jahre hintereinander überhaupt keine Gehaltserhöhung kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 15.10.2012, 12:36
4.

Zitat von sysop
Im kommenden Jahr müssen sich die deutschen Rentner wohl mit einer geringen Erhöhung ihrer Bezüge begnügen. Laut einem Pressebericht sollen die Renten im Westen nur noch um ein statt um zwei Prozent steigen. Rechnet man die Inflation hinzu, machen die Senioren sogar ein Minus.
Die Renten sind in Anbetracht der demografischen Entwickung entschieden zu hoch. Wir schießen per annum schon 85 Mrd.€ aus Haushaltsmitteln (=Steuern) in die Rente. Ein Wahnsinn! Es wird Zeit, dass umgesteuert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmtwg 15.10.2012, 12:41
5. Träumerei

Zitat von Ingmar E.
Rechnet man die Steigerung der Rentenbezugsdauer hinzu (die Menschen werden älter) bleibt unterm Strich ja dennoch ein Plus. Wäre die Rente gleich hoch geblieben, hätte man ja bei Verdoppelung der Bezugsdauer, die monatliche Rentenhöhe halbieren müssen. So bekommen die heutigen Rentner von uns jungen Menschen durch die lange Bezugsdauer viel mehr Geld, als diese Menschen in ihrem Erwerbsleben an die damaligen Rentner bezahlen mussten. Und das nennt sich dann Generationsgerechtigkeit.
Medien, Politik und Religion tun alles,
um das erzeugte BIP sowie alles Vermögen in die Hände der Bankster, Billionäre und Großkapitalisten umverteilt wird.
Das ignorante Volk samt Rentner hängt sogar noch an diesem miesen Rothschild - Bankster System und läßt sich gnadenlos ausnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 15.10.2012, 12:45
6.

Zitat von daktaris
Die Renten sind in Anbetracht der demografischen Entwickung entschieden zu hoch. Wir schießen per annum schon 85 Mrd.€ aus Haushaltsmitteln (=Steuern) in die Rente. Ein Wahnsinn! Es wird Zeit, dass umgesteuert wird.
Und wie lautet Ihr Rezept ("[...] Zeit, dass umgesteuert wird")?
Kürzung der Rente? Höhere Besteuerung der Rente?
Der Durschnittsrentner mag es zwar gut haben, aber der Medianrentner noch lange nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex rostocker 15.10.2012, 12:57
7. Vorrang für die Beitragszahler !

Eins ist klar: Die Renten sind in der Vergangenheit zu üppig ausgefallen. Ich muss zugeben, dass auch die Übernahme von 6 Millionen DDR-Rentnern volkswirtschaftlicher Unsinn war, weil dem keine entsprechende Einzahlung entgegenstand. Das DDR-Volksvermögen war leider nicht das wert, was die SED der Welt immer vorgegaukelt hat.
Um den jungen Menschen das Existenzminimum zu sichern, müssen Beiträge gesenkt werden. Auch sollten Renten und Pensionen abgesenkt werden, damit es für alle reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 15.10.2012, 13:14
8. Die Rentner gehen auch zur Wahl

Es wird Zeit , das die Rentner nicht mehr auf ihre Tratitionspartei bei der Wahl achten , sondern Parteien , die zuständig für weniger Rente sind , verschwinden. Jeder Rentner sollte sich genau überlegen , ob CDU und FDP überhaupt noch tragbar sind. Diese beiden Parteien sinfd für den Untergang des deutschen Volkes zuständig. Auf unsere Kosten , als Steuerzahler , führen die Politiker ein Leben , wie Gott in Frankreich. Es wird höchste Zeit , das diese Parteien verschwinden und die Politiker gleich mit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liptovskykarl 15.10.2012, 13:17
9. Was hier....

Stimmung gegen die Rentner gemacht wird, ist unter aller Sau! Ich bin selbst betroffener, da ich durch einen Arbeitsunfall, nicht mehr arbeitsfaehig bin und daher eine Volle Erwerbsunfaehigkeitsrente bekomme. Und diese betraegt nach 34 Arbeitsjahren gerade einmal 631,-Euro im Monat! Zum Leben zu wenig zum Sterben zuviel!! Und da haben hier noch einige Foristen die Frechheit von sich zu geben, die Renten seihen zu hoch und muessten gekuerzt werden!!? Soviel Ichmensch ist einfach unfassbar!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5