Forum: Wirtschaft
Neue Berechnungen: So teuer würden Seehofers Rentenpläne für die Jungen
DPA

Ein Rentenwahlkampf könnte die junge Generation teuer zu stehen kommen. Nach neuen Berechnungen für den SPIEGEL würde ein Festhalten am derzeitigen Rentenniveau bis 2040 fast 600 Milliarden Euro verschlingen.

Seite 2 von 28
spmc-12355639674612 06.08.2016, 20:35
10. Bis zum Jahr 2040 ...

sind es noch 24 Jahre. Das macht also 25 Milliarden Euro pro Jahr. Ist das besonders viel? Nein! Erschreckt uns das? Nein! Auch die jungen Arbeitnehmer werden älter und spätestens mit 40 Jahren beginnen, sich über ihre eigene Rente Gedanken zu machen, dann nämlich, wenn sie in regelmäßigen Abständen von der Rentenversicherungsanstalt vorgerechnet bekommen, auf wie viel Rente sie selbst kommen würden, wenn alles gut geht, sie also nicht krank oder arbeitslos werden.
Statt mal wieder zu jammern sollten wir eher dafür sorgen, dass der Bruttoverdienst der Arbeitnehmer in einem Bereich liegt, wo wir uns über über ein paar Prozent Unterschied in der Höhe der Beiträge keine Sorgen machen müssen!

Beitrag melden
dissidenten 06.08.2016, 20:36
11.

Was soll's? Merkel hat uns gezeigt, dass für viele Sachen (fast unbegrenzt) Geld zur Verfügung steht. Warum sollen wir jetzt bei den Rentnern das Sparen anfangen?

Beitrag melden
mmy 06.08.2016, 20:41
12. Weder noch...

Die Rente gehört weder auf Kosten der Jungen noch der Alten verlängert. Sie sollte reformiert werden, weg von einem Prinzip das aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts stammt.

Beitrag melden
Banause_1971 06.08.2016, 20:42
13. Das sind

25 Milliarden pro Jahr. Eine Lächerlichkeit. Für andere Projekte werden in wesentlich kürzerer Zeit hunderte von Milliarden verbraten. Aber schauen wir einmal, was man hier anstrebt. Diejenigen, die zur Zeit die höchste Belastung aller Zeiten tragen, sollen für das, was sie geleistet haben, im Alter betrogen werden. Jene, die heute Steuern zahlen, haben Unfassbares geleistet: Wiedervereinigung, Zahlung von Renten an Personen die nie eingezahlt haben (Spätaussiedler, Familiennachzug, angepasste Rente), Zahlung von unglaublichen Beträgen in die Arbeitslosenkasse (welche diese Gelder an Personen auszahlt, die teilweise nie hier gearbeitet haben und Deutschland nur aufgesucht haben, um hier bessere Leistungen zu erhalten), Zahlung der EEG-Umlagen für völlig sinnlose Projekte, Zahlung der Kosten für die Bankenkrise 2008 (mehrere hundert Milliarden), Zahlung der Flüchtlingskrise (mehrere hundert Milliarden insgesamt), Zahlung für sinnlose Abkommen zur Bewältigung der Krise z.B. an dieTürkei, Vernichtung der privaten Altersvorsorge durch die Draghi-Politik,. etc. etc. Und diesen Personen, die all dies geschultert haben, möchten Politiker den Lebensabend versauen? Arbeiten bis 73 und die künftigen Rentner am liebsten tot vom Baugerüst fallen? Weiß die Politik, dass sie seit Jahren mit dem sozialen Frieden in diesem Land spielt? Ist es da noch ein Wunder, wenn die Bürger die Wut packt und sie auf die Straße gehen? Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir hier Zustände haben wie in Frankreich,.. brennende Straßenzüge und aufgebrachte Bürger, die sich holen, um was sie betrogen wurden. Auf die darf dann aber in Kürze die Bundeswehr schießen,... Alles schon berücksichtigt, nicht wahr?

Beitrag melden
aufreger1970 06.08.2016, 20:43
14. Was soll das?

Jedesmal wird vorgerechnet, wie teuer angeblich irgendeine Rentenreform wird! Es wird aber nie gegengerechnet, was es kostet, wenn in 20 Jahren mehrere hunderttausende Rentner auf Existenzminimum gehalten werden müssen! Und auch die jetzigen Beitragszahler werden, ohne Regulierung nur noch max. 20% vom letzten Nettolohn bekommen. Und um selbst vorzusorgen sind die Löhne heutzutage durch HartzIV und Billiglöhner aus den Ostländern dermaßen unter Druck, dass man nicht mal mit einem Vollzeitjob genügend Rücklagen bilden kann!

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 06.08.2016, 20:48
15. Hätten unsere Damen und Herren

Politiker nicht seit den 70er Jahren icht permanent in die Rentenkassen gegriffen, um dubiose Pläne zu finanzieren stünden wir heute mit einer super aufgestellten Rentenkassen da. Ich nenne so etwas Betrug, Diebstahl und Unterschlagung.

Beitrag melden
Jointorino 06.08.2016, 20:49
16.

Und die traurige Pointe dabei: "meine" Generation interessiert das gar nicht, die geht sowieso nicht wählen. Und sobald nächstes Jahr die AFD im Bundestag landet, wird es eh Zeit sich ein neues Heimatland zu suchen :)

Beitrag melden
pykomat 06.08.2016, 20:50
17. Das ist kein Thema für Jung gg Alt oder für Seehofer Bashing

Die meisten Deutschen wollen oder sie können schlicht nicht für ihr Alter Privat vorsorgen.
Deswegen ist es richtig, das Niveau nicht weiter abzusenken.
Die Frage ist, wie man das Finanziert-und hier gibt es sicher noch Möglichkeiten, dass auch für die nachfolgende Generation bezahlbar zu halten, Stichwörter wären hier Abgaben auf Kapitalgewinne, Wegfall der Beitragsbemessungsgrenze etc. pp. Auf das nicht nur der Aktionär sondern auch der Arbeiter was vom neoliberalen Wohlstand abbekommt :)

Beitrag melden
vitalik 06.08.2016, 20:52
18.

Zitat von Mebi41464
Entschuldigung !!! Was bedeutet festhalten ? Bis zu 45 Jahre wurde gearbeitet und einbezahlt. Kürzen geht nicht. Was können wir für die Ostdeutschen, welche nie einen Cent einbezahlt hatten. Deren Anpassung war der Fehler. Niemand bemerkte, daß deren Mieten und Lebenshaltungskosten deutlich geringer waren und sind.
Kommentare, wie Ihrer zeigen deutlich, wie einfach es ist die Menschen gegeneinander aufzuwiegeln.
Glauben Sie es würde irgendwas ändern, wenn man den ostdeutschen Rentnern das bisschen Rente wegnehmen würde? Das Gejammere der Politiker wäre genau das Gleiche.

Beitrag melden
#4711 06.08.2016, 20:52
19. Hat denn schon

irgendwer über unser System nachgedacht?
Wäre es denn nicht Zeit mal das gesamte Sozialsystem mal neu aufzustellen? Leider ein Wunschtraum, das gut eingespielte Lobbysystem würde es verhindern.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!