Forum: Wirtschaft
Neue Berechnungen: Superreichensteuer könnte dem Staat 18 Milliarden Euro einbringen
imago/blickwinkel

In den USA wird sie heiß diskutiert: Eine Steuer auf Vermögen von mehr als 50 Millionen Dollar. In Deutschland könnte sie laut DIW mehr einbringen als der Soli. Doch es gibt einen Haken.

Seite 28 von 35
n.wemhoener 26.02.2019, 13:38
270.

Ein einflussreicher Jurist der USA hat es so formuliert:

"Wir müssen uns entscheiden: Wir können eine Demokratie haben oder konzentrierten Reichtum in den Händen weniger - aber nicht beides."

Beitrag melden
puddingbrumse 26.02.2019, 13:38
271. Wenn ...

Zitat von fatherted98
...wer hat denn etwas davon wenn Superreiche auf dem Aktienmarkt den einen oder anderen Wert hin und herschieben?
... Sie die Beiträge im Forum auch nur überflogen hätten, läge die Antwort vor Ihnen: Von Dividenden erhält der Staat insgesamt fast 50% Steuern (Unternehmensseite + Anlegerseite). Lukrativer (für den Staatshaushalt) geht's bei den jetzigen Steuergesetzen eigentlich nicht.

Beitrag melden
muunoy 26.02.2019, 13:39
272. Beim Thema Steuern gibt es keine Privatsphäre mehr

Zitat von jasuly
"Als ein Argument gegen die klassische Vermögensteuer gelten im Normalfall vergleichsweise hohe Erhebungskosten, da sie schon bei relativ niedrigen Vermögen greift. Zur Berechnung müsste regelmäßig der Wert von Vermögensgegenständen wie Grundstücken, Wertpapieren oder Kunstwerken bestimmt werden." *** Es ist bezeichnend, dass lediglich die "Erhebungskosten" nicht aber der damit verbundene schwere Eingriff in die Privatsphäre als Gegenargument genannt werden.
Solch altertümliche Begriffe wie Privatsphäre interessieren unseren immer mehr in ein autokratisch, sozialistisches System abdriftenden Staat nun wirklich nicht mehr. Das Bankgeheimnis wurde abgeschafft. Grenzüberschreitende Banktransaktionen werden überwacht. Wenn Sie selbständig mit einem zu versteuernden Einkommen von über 100 TEUR sind, wissen Sie, wie weit die Überwachung greift. Ich habe inzwischen den Eindruck, dass bei der Finanzverwaltung bis zu 3 FTEs ausschließlich für mich arbeiten. Hat man einen Kunden im EU-Ausland (große Katastrophe, richtiges Ausland ist dagegen o. k.) und vergisst mal die ZM, so kommt gleich ein Drohschreiben aus Saarlois. Und die Beamten in meinem persönlichen Finanzamt haben zwar keine Ahnung (wie kommen Sie auf einen Verpflegungsmehraufwand, der höher als 24,-EUR ist? -> Gleich Unterstellung der Steuerhinterziehung), aber leider offensichtlich kaum zu tun. So dauerte eine Betriebsprüfung von 3 Jahren 7 Monate, weil wirklich jedes noch so kleine Detail sämtlicher Unterlagen analysiert wurde. Da geht es nicht nur um die Buchungsdaten und die dazugehörigen Belege. Kreditkartenbelege, Kontoauszüge des Privatkontos, Nutzung des privaten PKW (übers Service-Heft). Wirklich alles wurde geprüft. Denn der Prüfer muss irgendwie mehr raus holen. Da kommen dann kuriose Fragen. So wurde ich gefragt, warum für einen Zeitraum von zwei Wochen kein einziger Beleg zu finden ist. Da war der Steuersklave so unverschämt, auf dem Mittelmeer zu segeln. Auf dem Wasser gab es keine Akzeptanzstellen für Kreditkarten. Immerhin hatte ich mit meinen Prüfern bisher während der orientalischen Phase der Betriebsprüfung Glück. Mir wurde bisher nur vorgeschlagen, meinen Dienstwagen zwei Jahre länger als gesetzlich vorgeschrieben abzuschreiben. Eine richtige Win-win Situation. Ich zahlte knapp 5.000,-EUR nach, bekam die aber in den zwei Folgejahren wieder. Und der Staat kann wieder behaupten, man hätte wegen Prüfungen so und so viel mehr eingenommen. Einigen Kollegen von mir erging es unter dem raffgierigen Walter-Borjans in NRW nicht so gut. Die Klagen dieser Kollegen gegen die Finanzverwaltung des homelands NRW sind immer noch anhängig. Denn die Justiz funktioniert im homeland NRW eigentlich auch nur noch, wenn die wertschöpfende Mittelschicht diszipliniert werden soll.

Beitrag melden
Cannonier 26.02.2019, 13:40
273. Eigentum verpflichtet...

Daran ziehen sie alle diejenigen hoch die kein Eigentum haben bzw. andere mit Eigentum zu irgendwas verpflichten wollen. Dabei vergessen sie ganz bewusst wie der GG Artikel beginnt.

Mich erinnert das an das reflexhafte Rezitieren des Satzes "The right to bear arms shall not be infringed."
Was gerne vergessen wird sind die anderen begrenzenden Sätze im Kontext. Man verwendet nur ein Bruchstück, das ist intellektuell unredlich.

Geschütztes Privateigentum, d.h. der verbriefte und einklagbare Schutz des Vermögens ist ein Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Nur in absoluten Ausnahmefällen darf dieser Schutz mit überragendem Gemeinwohlinteresse verletzt bzw. überschrieben werden.

Beitrag melden
Das Pferd 26.02.2019, 13:41
274.

Alles in allem ein sehr ausgewogener Artikel. Es handelt sich um eine Überlegung, wie man die Idee auf deutsche Verhältnisse anpassen kann. Für Meinung ist nach der Analyse immer noch Zeit ;-)

Danke an die Autoren.
Das allgemeine Niveau solcher Diskussionen zeigt ein winziges Detail ganz am Anfang, vermutlich nicht aus Versehen als wörtliches Zitat im Text wiedergegeben.
Lars Klingbeil sagt, man müsse "auch Superreiche zur Verantwortung ziehen".

"Zur Verantwortung ziehen" hat im Deutschen eine klare strafrechtliche Bedeutung. Zuweilen auch in dem Sinne, daß man gesetzliche Möglichkeiten zu einer gewünschten Strafverfolgung erst schaffen möchte, meist im Sinne von Strafrecht anwenden.

Besteuerung ist aber keine Strafe, und Gewinn und Vermögen keine Straftatbestände. Jedenfalls hier und jetzt.
In der Denke der derzeitigen SPD-Führung sind also Inhaber mittelständiger Unternehmen per se Verbrecher. So kann man denken, das hat sogar eine gewisse Tradition. So kann man aber kein Land führen, das langfristig die Leistungskraft dieser Gruppe erhalten will. faktische Ertragsbesteuerung über 100% führt zwangsläufig zu Ausweichhandlungen. Die Folge ist Strafverfolgung, der konsequent letzte Akt ist die physische Vernichtung durch Arbeit, um ihre Schuld an der Gesellschaft abzutagen. Der Versuch sich dem zu entziehen ist fast zwangsläufig. Zumal wir nicht mehr 1917 oder 33 haben, die betreffende Gruppe gibt sich nicht mehr der Illusion hin, daß es vielleicht nicht so schlimm wird. Aus der historischen Erfahrung ergibt sich, daß kaum einer zu früh an Ausreise gedacht hat, aber sehr viele zu spät.

Beitrag melden
jallajalla 26.02.2019, 13:48
275.

Zitat von Krixus der Schwergläubige
(Privatjets, Luxusyachten, 20-30 Millionen teure Residenzen zählen ja für solche Leute zum unverzichtbaren Betriebsvermögen, für deren Kosten man obendrein die Steuerschuld optimieren kann) bleibt man lieber dabei, die Milliarden bei den Normal- und Geringverdienern zu holen. Die haben keine Lobby, keine teuren Anwälte und Steuerberater, können ich keine teuren Journalisten kaufen und sind auch nur die Lasttiere jener dünnen Gesellschaftsschicht, die, nur durch Arbeit (zu fragen durch wessen Arbeit wäre natürlich verfassungsfeindlich) fast alles gerafft hat, was es hierzulande und anderswo zu raffen gab.. Sollte über einem solchen Artikel eigentlich nicht "Anzeige" stehen?
"Privatjets, Luxusyachten, 20-30 Millionen teure Residenzen zählen ja für solche Leute zum unverzichtbaren Betriebsvermögen, für deren Kosten man obendrein die Steuerschuld optimieren kann) "
Sie unterstellen hier einfach allen Wohlhabenden ("solche Leute") Steuerstraftaten? Einfach so aus dem Bauch heraus? Und nachfragen ist verfassungsfeindlich?
Wirr ist das Volk

Beitrag melden
Mara Cash 26.02.2019, 13:48
276. Ausblendung der individuellen Leistung - vom Neid geblendet

Zitat von g_bec
Am lautesten scheinen übrigens diejenigen zu schimpfen, die am meisten von einem funktionierenden Gemeinwesen profitieren, weil erst dieses ihnen ihr gutes Leben ermöglicht hat. Ärzte z.B.
Wir werden nicht nur, aber insbesondere bei der Gesundheitsversorgung der kommenden Jahre sehr genau sehen und erleben können. wie toll doch unser Gemeinwesen tatsächlich funktioniert und wie nachhaltig organisiert es ist. Um als Arzt besser zu leben, wandert man in die Schweiz, die USA oder nach Skandinavien ab - dabei kann man entscheiden, ob einem individuell eher die Höhe der Bezahlung, eine geringere Steuer-/ und Sozialabgabenlast oder eine regulierte Arbeitszeit von der Gewichtung her am dringlichsten ist. Bei allen drei genannten Faktoren schneidet Deutschland übrigens ziemlich schlecht ab, weshalb die ärztliche Versorgung sich sehenden Auges weiterhin verschlechtern wird. Mensch, wären Sie doch einfach Arzt geworden - dann hätten wir jetzt mehr Steuereinnahmen!

Beitrag melden
Karsten Kriwat 26.02.2019, 13:52
277. Nicht mit "Mutti"!

Eine Steuer für Superreiche kommt "Mutti" gar nicht in die Tüte! Schließlich sind Frau Klatten und Co. Großspender der CDU mit Hunderttausenden von Euro im Jahr. Die CDU wird nicht an dem Ast sägen, auf dem sie selber sitzt...

Beitrag melden
Mara Cash 26.02.2019, 13:54
278. Schutz des Privateigentums

Zitat von Cannonier
Daran ziehen sie alle diejenigen hoch die kein Eigentum haben bzw. andere mit Eigentum zu irgendwas verpflichten wollen. Dabei vergessen sie ganz bewusst wie der GG Artikel beginnt. Mich erinnert das an das reflexhafte Rezitieren des Satzes "The right to bear arms shall not be infringed." Was gerne vergessen wird sind die anderen begrenzenden Sätze im Kontext. Man verwendet nur ein Bruchstück, das ist intellektuell unredlich. Geschütztes Privateigentum, d.h. der verbriefte und einklagbare Schutz des Vermögens ist ein Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Nur in absoluten Ausnahmefällen darf dieser Schutz mit überragendem Gemeinwohlinteresse verletzt bzw. überschrieben werden.
Man sieht ja an den Eigentumsdelikten (u.a. den zum Großteil nicht aufgeklärten Wohnungseinbrüchen), wie sehr der Staat das Grundgesetz nur unzureichend umsetzt und fast überhaupt nicht nicht seinen Pflichten in diesem Hochabgabenland nachkommt.

Beitrag melden
freekmason 26.02.2019, 13:55
279.

wir reden hier über 0,1% der bevölkerung, und bei dem thema scheinen die immer alle hier im forum zu sein. oder es sind nicht nur die superreichen neidhammel, die mit nur noch 9 milliarden vor dem ende stehen oder unter 50 millionen nicht mehr klarkommen und menschen ohne milliardenrenditen nicht das schwarze unter den nägeln gönnen, sondern deren nützliche untertanen.

ich sehe da schwarz, denn die christdemokraten und -sozialen orientieren sich natürlich ganz streng und christlich an der bibel, wo es heißt:"eher geht ein kamel durch ein nadelör, als dass ein reicher angemessen besteuert wird" und stehen ganz demokratisch und sozial auf dem boden des grundgesetzes, wo in artikel 14 ausdrücklich steht: "eigentum und wohl der allgemeinheit my ass!!". kann man nix machen.

Beitrag melden
Seite 28 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!