Forum: Wirtschaft
Neue Berechnungsformel: Arbeitsministerium bremst Rentenanstieg
Silas Stein/ DPA

Die Rentenerhöhung im kommenden Jahr soll niedriger ausfallen als eigentlich vorgesehen. Einem Medienbericht zufolge plant das Arbeitsministerium eine Korrektur der Berechnungsformel - mit spürbaren Folgen für alle Rentner.

Seite 19 von 19
ein-berliner 30.09.2019, 11:27
180. Bitte?

Zitat von Barfüsser
Erstens zahlen nicht nur Arbeitnehmer ein, sondern auch die Arbeitgeber. Und Pensionen werden schon gar nicht aus der Rentenkasse bezahlt, sonder aus Rücklagen die in den Haushalten von Bund und Ländern dafür gebildet werden.
Welche Rücklagen für Pensionen meinen Sie?
Die einstig vorhandenen Rücklagen der "Rentenkasse" wurden jedoch gern von den Regierenden missbraucht und sachfremd vernichtet. Die Rentenversicherung war und ist immer die Verfügungsmasse beamteten Elitendemokratie gewesen, die arbeitenden Angestellten die Narren der feinen Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 30.09.2019, 22:19
181. Winkeladvokaten

Zitat von Alter Falter
Ein Winkeladvokat bekommt das sicher hin. Alle Klagen sind ja auch abgeschmettert worden. Man kommt sich trotzdem beschissen vor. Und zwar gewaltig. Und nur das zählt.
Ich weiß ja nicht, ob es allzu zielführend ist, Anwälte verächtlich als "Winkeladvokaten" zu bezeichnen, nur weil sie erfolgreich für die jeweils gegnerische Partei arbeiten, aber wenn Klagen höchstrichterlich "abgeschmettert" werden, hat man seinen Prozess meist "im Namen des Volkes" endgültig verloren und nur das zählt. Klar, dass man sich da beschissen vorkommt, aber es hilft ja nichts. Ich sehe da im Wesentlichen nur zwei Möglichkeiten:
1. Selbst ein unabhängiges Vermögen aufbauen,
2. Versuchen, die Rentenberechnung zu ändern, was aber ohne eine Erhöhung der Einnahmen nichts bringt, und zusätzliche Einnahmen aus den Einkommen derer zu generieren, die über der Beitragsbemessungsgrenze liegen und das heißt, sie anzuheben.
Und dann gibt es natürlich die besonders perfide Idee, den vollen Einkommensteuersatz und Sozialversicherungsbeiträge auf Kapitaleinkünfte zu erheben, ohne dass den zusätzlichen Beiträgen linear berechnete Rentenauszahlungen gegenüberstehen - so ein bisschen wie in der Schweiz. Wenn Sie für Gerechtigkeit sorgen wollten, müssten Sie dort ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ede_herrmann 13.10.2019, 11:20
182. Erhöhung 5% splitten auf 2 Jahre

Für wie blöd werden denn hier wieder die Rentner gehalten.
Natürlich wäre es ein Vorteil für die Rentner die Erhöhung von 5% 2020 zu erhalten und dafür 2021 eine geringere Erhöhung in kauf zu nehmen. Welche scheinheilige Argumentation von Hr. Heil. Wie einfach scheint es zu sein Gesetze einfach nach politischen Interessen zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 21.10.2019, 15:46
183. Angst vor den nächsten Bundestagswahlen im September 2021:

Wenn die Zahlen vor der Revision mit Zahlen nach der Revision in 2021 verglichen werden und es zum 1. Juli 2021
eine niedrigere Rentenanpassung als zum 1.Juli 2020 gäbe , so fürchten die GROKO-Parteien einen negativen Einfluss auf das Wahlverhalten der Rentner. So wird also versucht, das Wahlverhalten dieser Wählergruppe trickreich argumentativ zu beeinflussen. Für wie blöd werden die Rentner gehalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 21.10.2019, 17:39
184. Zu welcher Partei gehört der Arbeitsminister?

Nur eine Frage an die Rentner:
Welcher Partei gehört der Arbeitsminister an?
Ich hoffe, ihr merkt euch, was da wieder gegen euch zusammengebraut wird vom Arbeits- und vom Finanzministerium.
Und wem gehört der dortige Amtsinhaber an?
Nicht vergessen, Rentner.
2021 ist Wahl. Tag der Abrechnung und der Quittung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19