Forum: Wirtschaft
Neue Erkenntnisse zur Epidemie 2011: Der Ehec-Skandal, der nie aufgeklärt wurde
Getty Images

Hat die Bundesregierung die Öffentlichkeit im Ehec-Skandal 2011 getäuscht? Nachdem mehr als 3800 Menschen am Darmkeim Ehec erkrankt waren, präsentierten die Behörden den angeblichen Verursacher. In Wirklichkeit aber wurden laut Foodwatch nur ein Zehntel der Fälle auf ihn zurückgeführt.

Seite 1 von 20
Alfons Emsig 20.09.2013, 08:43
1. Rückverfolgbarkeit

Das ist der Grund, warum für Lebensmittel generell eine Rückverfolgbarkeit zu fordern ist. Wenn selbst der gewissenhafte Koch nicht weiß (nicht wissen kann), wo genau seine Zutaten herkommen, ist es schlicht unmöglich, in einem solchen Fall den Ursprungsort einer Infektion zu ermitteln. Das Grundproblem ist, dass weder Produzenten noch Händler ein Interesse an Transparenz haben. Allein die Androhung drastischer Strafen und eine Umkehr der Beweislast können bewirken, dass Produzenten und Handel zu ihrem eigenen Schutz eine lückenlose Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 20.09.2013, 08:46
2. wer damals...

...mit einem bisschen Normalverstand die Meldungen und Aussagen der Behörden verfolgt hatte, der wusste, dass das alles einer einzigen Hilflosigkeit unterlag und geschwindelt wurde, bis zum Geht-nicht-mehr!

Es ist die gleiche Art von Unehrlichkeit, die dauernd auch in anderen politischen Fragen, benutzt wird, wenn Unfähigkeit und Unkenntnis die Situation beherrschen. Als Politiker kann man anscheinend nicht anders, als so lange drumherum zu reden, bis alle müde sind und keiner mehr nachfragt.

Der Betrieb in Bienenbüttel wurde damals existenziell verleumdet und gefährdet. Soweit ich weiss, hat es eine Klage gegeben und ich hoffe, dass Entschädigung gezahlt wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 20.09.2013, 08:48
3. Habe ich

von dieser Regierung etwas anderes erwartet?
Nein, nicht wirklich.
Sonntag sollte der Tag sein an dem der Bürger die Rechnung präsentiert. Aber wahrscheinlich bleibt alles beim Alten.
Aber bitte dann kein Genörgel mehr hier in den Foren ihr habt es so gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanielDüsentrieb 20.09.2013, 08:52
4. Was soll die Aufregung?

Wenn bei Ihrem Auto die Elektronik spinnt, die Steuerung ausgewechselt wird, alles wieder funktioniert - schicken Sie dann auch das Steuergerät zum Max Planck Institut zur Untersuchung? Wohl kaum. In diesem Fall hat man definitv eine Infektionsquelle gefunden und isoliert - dannach war Ruhe - also alles richtig gemacht! Dies jetzt in diesem Artikel aufzubauschen ist typisch. Gestern hat Freiburg sein Fußballspiel unglücklich gestaltet und nur unentschieden gespielt, Frankfurt dagegen in einem schönen Spiel gewonnen. Welches wird in der Presse ausgeweidet? Richtig - das Freiburgspiel. So funktioniert Journalismus und ich finde es schade, denn so wird immer eine negative Grundstimmung erzeugt und für die scheinen wir Deutsche besonders empfänglich zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrdörr 20.09.2013, 08:54
5.

Die Bundesregierung erklärt den EHEC-Skandal für beendet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 20.09.2013, 08:59
6. Also mal ganz Ehrlich,

Zitat von sysop
Hat die Bundesregierung die Öffentlichkeit im Ehec-Skandal 2011 getäuscht? Nachdem mehr als 3800 Menschen am Darmkeim Ehec erkrankt waren, präsentierten die Behörden den angeblichen Verursacher. In Wirklichkeit aber wurden laut Foodwatch nur ein Zehntel der Fälle auf ihn zurückgeführt.
hat denn jemand etwas anderes erwartet? Klar, die Politik hatte da ja
wie immer so viel Versprochen, aber wie üblich nichts gehalten.Hauptsache die Lebensmittelindustrie macht weiter den
gewünschten Umsatz und wird dabei nicht gestört, unsere Liebe
Politiker und Lobbyisten werden schon dafür sorgen.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meyer_mann 20.09.2013, 09:00
7. Existenz zerstört

Über den spanischen Produzenten der Gurken erfahren wir, seine Existenz sei fast zerstört worden. Die des Biohof-Betreibers ist zerstört worden. Das ist für den unschuldig in den Skandal geratenen Bio-Bauern eine Katastrophe, die nicht rückgängig zu machen ist. Seine Glaubwürdigkeit ist dauerhaft beschädigt. Außerdem sind auf dem Hof Arbeitsplätze vernichtet worden.
Wer entschädigt den so Geschädigten, wenn entgegen der offiziell immer wieder angeführten Schuld nie nachgewiesen wurde, dass die Sprossen - und damit der Bio-Hof - tatsächlich der Auslöser der Ehec-Infektionen waren? Die erkrankte Mitarbeiterin war eine Betroffene unter Tausenden. Neben den Erkrankten und Verstorbenen gibt es also in diesem Skandal weitere Opfer und die Verantwortlichen tun so, als sei alles geklärt. Das ist der Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachauerthomas 20.09.2013, 09:00
8.

wie wärs mit Erregern aus auf Feldern ausgebrachter Gülle, EHEC-Erreger sind in der Massentierhaltung durchaus vorhand, das würde den Fleischbaronen durchaus nicht gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalir 20.09.2013, 09:01
9. optional

Danke Ilse das du so tapfer warst und dein Schwur Schaden vom Volke abzuwenden so eklatant verteidigt hast. Aber so ist das gib es einen auf den man die Schuld schieben kann dann ist das Leben so viel unkomplizierter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20