Forum: Wirtschaft
Neue Flüssiggas-Häfen: Deutsche Gaskunden sollen Trumps Terminals bezahlen
REUTERS

Nach der massiven Kritik an der Gaspipeline Nord Stream 2 will die Bundesregierung US-Präsident Trump entgegenkommen: Deutsche Gaskunden sollen nach SPIEGEL-Informationen den Bau von Terminals für amerikanisches Flüssiggas bezahlen.

Seite 15 von 40
loom_de 18.03.2019, 17:31
140. Ja, das werden wir wohl zahlen.

Wer militärisch nicht auf eigenen Füßen stehen kann und von anderen abhängig ist, wird auch im zivilen Sektor abhängig und muss Kompromisse eingehen. Dort endet das Biotop unserer sozialen Marktwirtschaft, welches man uns in der Schule als Lebensmittelpunkt präsentiert.

Beitrag melden
deadhorse 18.03.2019, 17:32
141. Gsterminal

Dass DE wenigstens einen Gasterminal braucht, ist schon auf Wettbewerbsgründen unstrittig. Kein Thema aber für den tumben teutschen Steuerzahler, sondern eben für die Industrie, die uns ihre Energie verkaufen möchte.

Beitrag melden
stefan7777 18.03.2019, 17:34
142. Fracking-Gas beunruhigt nicht nur Umweltschützer!!

So ein Schwachsinn, jeden der auch nur 5cm weit denken kann, wird gerne auf dieses kurzfristige letzte aufbäumen der Fossilen Energie der dreckigsten Art verzichten. Aber die deutschen Kunden für Trumps Eskapaden zur Kasse bitten zu wollen dass schlägt dem Fass den Boden aus. Wer solch eine Regierung hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr!

Beitrag melden
pam 18.03.2019, 17:34
143. Was kostet dem Verbraucher das Ami-Gas?

Zitat von fin2010
bzw. auf mehreren Beinen steht es sich besser als auf einem. Damit es zur Gaskonkurrenz zw. RU-Pipeline und LNG kommen kann, braucht es als Anschub ein oder mehrere Terminals fürs LNG.
...und wenn LNG aus Amiland teuerer ist als Gas aus Russland? Dann stehen Sie mit Ihrer Konkurrenzideologie aber womöglich auf ziemlich kurzen Beinen - oder wissen Sie mehr über die Preise der USA?

Beitrag melden
chewbakka 18.03.2019, 17:34
144. Geht's noch?

Der Donald will sein Gas verkaufen? - Gut - soll er auch die dafür notwendige Infrastruktur schaffen. Kann er ja dann in den Gaspreis reinrechnen. Wenn er dann noch wettbewerbsfähig ist - gut. Und wenn nicht - auch gut.

Beitrag melden
cghuebner 18.03.2019, 17:36
145. Konkurrenz

belebt bekanntlich das Geschäft. Sehr tendenziös geschrieben, der Artikel. Wenn die Preise durch die Konkurrenzsituation fallen (hoffentlich erlauben das die Verträge), haben auch die Gasverbraucher was davon.

Beitrag melden
syracusa 18.03.2019, 17:37
146.

Zitat von lalito
Mag ja strategisch richtig sein, sich infrastrukturell so unabhängig wie nur irgend möglich zu machen - zumal als rohstoffarmes Land, dessen Stärke in der Veredlung liegt. Putin gehört, zumindest meinen Informationen zufolge, gegenüber Deutschland zu den abslolut zuverlässigen Lieferanten.
Dasw gilt aber ganz sicher nur solange, wie Deutschland keine gegen die Interessen Putins oder seiner Oligarchenfreunde gerichtete Politik macht. Putin hat den Preis für russisches Erdgas schon seit jeher als politische Waffe genutzt, und es gibt keinen Zweifel daran, dass er das auch gegenüber Deutschland so halten wird, falls er glaubt, damit was erreichen zu können.

Wir können uns auf Diktaturen grundsätzlich nicht verlassen und dürfen uns unter keinen Umständen von diesen abhängig machen. Die LNG Terminals sind notwendig!

Beitrag melden
redwed11 18.03.2019, 17:38
147.

Zitat von abc-xyz
Die Überschrift liest sich äußerst merkwürdig und ist in der Sache falsch. Ein LNG Terminal wird nicht für ein Land (Verkäufer) gebaut sondern für alle. Deswegen ist ein LNG Terminal für den Endkunden immer die bessere Alternative als eine Pipeline, die eben nicht mal so einfach umgebogen werden kann. Jetzt können wir wirklich Konkurrenz in den Markt bringen. Jeder gewinnt hier - außer Putin. Deswegen ist die Entscheidung richtig. Fehlt nur noch, dass Nordstream 2 endlich beerdigt wird. Das braucht wirklich keiner, außer Putin und seine Gas-Krieger.
Russland hat bisher pünktlich Gas zu einem angemessenen Preis geliefert. Trump hat die Bundesregierung erpresst sein dreckiges Gas abzunehmen. Es gibt keinen vernünftigen Grund für Deutschland zur Abnahme des Gases. Einzig Trump hat mit seinen Erpressungen bei den deutschen Politikern, die die US Kolonie verwalten, Erfolg gehabt.
Wann wird Deutschland endlich ein wirklich freies Land und trennt sich von seinem Kolonialstatus.

Beitrag melden
di_wendt 18.03.2019, 17:39
148. Falsch

Zitat von syracusa
Da es keinen Weltmarktpreis für Gas gibt, kann Gasprom auch nicht zu "marküblichen Preisen" liefern. Pipelinegas ist grundsätzlich Monopolgas, und preisdämpfenden Wettbewerb kann es nur geben, wenn es mehrere Gaslieferanten gibt. Beim Pipelinegas aber bricht demnächst einer der größten Versorger Deutschlands weg, weil die Niederlande die Gasförderung einstellen. Unsere Abhängigkeit von Putins Gnaden würde ohne LNG-Terminals also ins Unterträgliche steigen.
Was sie sagen ist falsch , ich verfolge seit ca. 20 Jahren den Markpreis für Gas und der kommt 6Monate später hinter dem Ölpreis her. Aber seit kurzen stimmt dieses auch nicht mehr, weil die Preise zum Politikum geworden sind.
Da sie ein Russenhasser sind , sollte man auf ihre Aussagen garnicht eingehen. Ihre Argumente verfolge ich auch schon seit ca. 6 Jahren im Forum.

Beitrag melden
cghuebner 18.03.2019, 17:40
149. eben

Zitat von bertholdgross
Natürlich muss der deutsche Gaskunde Gasterminals auf deutschem Boden bezahlen. Wer soll sie denn sonst bezahlen? Der Gaskunde muss natürlich auch Northstream 2 und alle anderen Pipelines in Deutschland bezahlen. Alle Kosten, die ein Gaslieferant hat, stecken im Gaspreis drin.
Und es kann sehr sinnvoll sein, Konkurrenz zu fördern.

Beitrag melden
Seite 15 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!