Forum: Wirtschaft
Neue Flüssiggas-Häfen: Deutsche Gaskunden sollen Trumps Terminals bezahlen
REUTERS

Nach der massiven Kritik an der Gaspipeline Nord Stream 2 will die Bundesregierung US-Präsident Trump entgegenkommen: Deutsche Gaskunden sollen nach SPIEGEL-Informationen den Bau von Terminals für amerikanisches Flüssiggas bezahlen.

Seite 5 von 40
pethof 18.03.2019, 16:19
40. Eltern und Kinder Hand in Hand

Jetzt sollen wir, die Gasverbraucher, für das Einknicken unserer Regierung vor den USA bezahlen! Lassen wir uns das nicht gefallen! Gehen wir jeden Freitag mit unseren Kindern und Enkeln auf die Straße. Solange, bis die Bundesregierung wieder Vernunft annimmt! Die Montagsdemos in der DDR haben gezeigt, was man alles damit erreichen kann.

Beitrag melden
Idinger 18.03.2019, 16:20
41. Wozu die Aufregung?

Es ist doch nur Gleichbehandlung - wie schon im Beitrag Nr. 4 von bertholdgross vermerkt - der teuren Terminal-Kosten mit der gleichfalls teuren Pipeline Nordstream 2.

Beitrag melden
g.eliot 18.03.2019, 16:21
42. Trade Policy by Ambush Marketing

Zitat von tempus fugit
...Trumpel verkauft dann sein Gas inkl. Kosten für LBG-Transport, Lagerung und Verteilung. Und wenn es sich nicht lohnt, lässt er halt die Finger davon... Wo ist das Problem? Nur seines, das der DE-Gaskunden eher nicht...
Woher wollen Sie das wissen? Sollten die Terminals in seiner Amtszeit fertig werden, traue ich ihm zu, dass er Deutschland gewisse Zwangsquoten auferlegt, die man unter Androhung von XYZ einzukaufen hat, sonst... Das ist doch Trumps Taktik in der Handelspolitik. Ist Ihnen noch gar nicht aufgefallen, gell?

Beitrag melden
mannakn 18.03.2019, 16:22
43. Man sieht ganz deutlich...

...das auch Altmaier wie Seehofer, von der Leyen und Scheuerer jeden Bezug zum Wähler, zum Wohle Deutschlands und zum Amtseid verloren hat. Diese Gasterminals zu bauen ist definitiv nicht der Wille des Wählers.

Beitrag melden
spon_7924415 18.03.2019, 16:25
44. Da hilft dann nur eins: Anbieter wechseln ...

... wenn zukünftig mein Gasanbieter nicht ausschließen kann, mir Fracking Gas zu verkaufen.
Entlastet einen natürlich nicht von den ohnehin fragwürdigen Netzumlagen. Aber das gibt es heute auch schon Zustände, die haarsträubend ungerecht sind.
Oder noch besser: Wenn möglich komplett auf erneuerbare Energien (PV, Solarthermie, etc) umstellen.

Beitrag melden
schlumz 18.03.2019, 16:25
45.

Trump boykottiert das Klimaabkommen von Paris und wir helfen ihm dabei. Super Plan.

Beitrag melden
eckawol 18.03.2019, 16:25
46. Ex-Kanzler Schroeder nannte

das Verhalten von Trump jüngst "Erpressung". Nun mag man S. Interessenkonflikt wegen seines AR-Sitzes in der rus. Gas-Industrie. Aber man eriinere sich an folgende Begebenheit : Als der Irak-Krieg losbrach, weigerte sich S. zusammen mit dem damaligen Außenminister Fischer , Deutschland in den Krieg einbinden zu lassen. Große Kritik seitens der CDU und seitens der US-Regierung. Will heißen, die Inreressen Deutschlands Bürger ggü. den USA zu vertreten, fällt CDU-Größen sehr schwer.

Beitrag melden
hausfeen 18.03.2019, 16:25
47. Eine sehr tendenziöse Überschrift. Flüssiggas kommt doch ...

... nicht allein nur von den USA! Norwegen, Kanada, das ungeliebte Saudi-Arabien und alle Öl-Emirate haben es im Angebot.
Bitte ändern und diese plumpe Meinungsmanipulation beenden.
Es wären dann doch schließlich unsere Terminals und nicht die von Trump.

Beitrag melden
r_saeckler 18.03.2019, 16:26
48. "Deutsche Kunden" bezahlen nicht "Trumps Terminals" -

- das ist nur wieder die leidige kreuzdämliche SPIEGEL-Schreibe. Weder "gehören" die Füssiggas-Terminals wenn sie denn gebaut werden, "dem Trump" (noch sonstwie "den USA"!), sondern den deutschen oder europäischen Gasversorgern, die sie haben bauen lassen. Noch auch passt in so ein Flüssiggas-Terminal nur "Trump-Gas" hinein, sondern jedes tiefkalt verflüssigtes Erdgas, egal wo produziert und von wem geliefert. Nur mal so am Rande: die USA sind im weltweiten Handel mit Flüssiggas ein Lieferant der Kategorie "ferner liefen...".
Und ja, selbstredend zahlen "die deutschen Erdgaskunden" die Flüssiggas-Terminals. Nicht anders übrigens wie sie auch die diversen Erdgas Pipelines aus Russland, aus den Niederlanden, aus der Nordsee, aus ... ja auch bezahlen. Entweder direkt, wenn ein deutssches Gasunternehmen die Leitung betreibt, oder indirekt über den Preis den der Gaslieferant für seine Ware haben will.
Ökonomie für Klippschüler - das könnten sogar SPIEGEL-Schreiber*innen und SPIEGEL-Leser*innen und -außen verstehen wenn sie sich denn Mühe geben!

Beitrag melden
Emderfriese 18.03.2019, 16:27
49. Lobbyismus

Zitat von fin2010
bzw. auf mehreren Beinen steht es sich besser als auf einem. Damit es zur Gaskonkurrenz zw. RU-Pipeline und LNG kommen kann, braucht es als Anschub ein oder mehrere Terminals fürs LNG.
Konkurrenz? Das Gas aus Russland ist bedeutend billiger als das LNGas, das erst quer über einen Ozean geschippert werden muss.

Beitrag melden
Seite 5 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!