Forum: Wirtschaft
Neue Flüssiggas-Häfen: Deutsche Gaskunden sollen Trumps Terminals bezahlen
REUTERS

Nach der massiven Kritik an der Gaspipeline Nord Stream 2 will die Bundesregierung US-Präsident Trump entgegenkommen: Deutsche Gaskunden sollen nach SPIEGEL-Informationen den Bau von Terminals für amerikanisches Flüssiggas bezahlen.

Seite 8 von 40
Lion 18.03.2019, 16:43
70. Dreistem Lobbyismus die rote Karte zeigen

Das wird nicht geschehen, wenn wir bei den nächsten Wahlen massiv die Parteien abstrafen, die sich von Lobbyisten wie Säue durchs Dorf treiben lassen. Das sind vor allem CDU, CSU und FDP und auch die SPD. Wer seine Bürger böswillig von Lobbyisten aussaugen lässt, muss politisch bestraft werden.....aber bitte nicht rechtsradikal wählen, dann wird alles nur noch schlimmer. Denn schlimmer geht ja bekanntermaßen immer.

Beitrag melden
auspresser 18.03.2019, 16:44
71.

Wo bleibt der Aufschrei von FfF. Ach ja, hat mit Kohle und Klima nichts zu tun!

Beitrag melden
vitalik 18.03.2019, 16:44
72.

Zitat von bertholdgross
Natürlich muss der deutsche Gaskunde Gasterminals auf deutschem Boden bezahlen. Wer soll sie denn sonst bezahlen? Der Gaskunde muss natürlich auch Northstream 2 und alle anderen Pipelines in Deutschland bezahlen. Alle Kosten, die ein Gaslieferant hat, stecken im Gaspreis drin.
Hier geht es aber nicht um das Gas, sondern nur um die Terminals. Die Versorger werden gezwungen die Terminals zu bauen, unabhängig davon, ob diese dann das Gas aus den USA kaufen oder nicht. Und natürlich werden die Versorger das Gas aus den USA nicht kaufen, weil es einfach zu teuer ist.
Damit bezahlt der Verbraucher Infrastruktur, die gar nicht genutzt wird und damit steigen für den Verbraucher die Gaspreise an, obwohl der Verbraucher das tatsächliche Gas bereits über die Pipeline bekommt.

Beitrag melden
Normaler Wutbürger 18.03.2019, 16:44
73. So ein Blödsinn

Zitat von heinrich.busch
dass Deutschland nicht souverän ist, von US Gnaden und vor allem dafür , dass der deutsche Michel alles bezahlen soll. Wann ist endlich Schluss mit diesem Hofschranzenverhalten?
Ständig der gleiche Schwachsinn. Wer soll das denn bitte sonst bezahlen ? Entweder der Steuerzahler oder der Endkunde, das ist doch das normalste von der Welt !
Bezahlen wir Deutsche etwa die Straßen in den USA, damit unsere Autos dort fahren können ? Oder die Häfen, damit dort abgeladen werden kann ?

Und diese Souveränitätsleier kann ich ebenfalls nicht mehr hören. Typischer Reichsbürgerschwachsinn. Selbstverständlich versuchen die Amis ihr Gas bei uns zu verkaufen. Genauso wie wir versuchen unseren Kram in Amerika zu verkaufen. Glauben sie etwa VW und Audi machen in den USA keine Lobbyarbeit ? Oder Siemens ?
Die Amis können so viel Druck auf uns ausüben, weil wir so viel Zeug dort verkaufen. Völlig normal und verständlich.
Deutschland macht es kein Stück anders in anderen Ländern.

Für Deutschland können diese Terminals doch wohl kein Nachteil sein. Es ist immer gut möglichst viele Quellen für Rohstoffe zu haben.

Beitrag melden
Marvin__ 18.03.2019, 16:45
74. 2 Mrd Euro pro Jahr Durchleitungsentgelte Ukraine entfallen

Bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung ein Paket verhandelt hat und nicht nur einseitig entgegen kommt.

Aktuell zahlen deutsche Gaskunden der Ukraine 2 Mrd Euro pro Jahr an Durchleitungsgebühren - jeder Bundesbürger als €30. Jedes Jahr!
Wenn die weg vielen, dann wäre eine Finanzierung der LNG-Terminals durchaus vertretbar, zumal durch die Terminals auch der Gasprom-Preis sinken könnte - weil Deutschland alternative Quellen hätte (nicht nur die USA).

Beitrag melden
tinnytim 18.03.2019, 16:45
75. Da kriegst du die Tür nicht zu!

Die Terminals in Belgien und den Niederlanden sind bei weitem nicht ausgelastet. Das Geld, jedenfalls der Teil den es kosten würde, wäre zehnmal sinnvoller in zusätzliche Gasspeicher - gerade in Süddeutschland - investiert. So ließe sich in Krisenzeiten der gleiche wirtschaftliche Druck auf Russland aufbauen - wenn es der amerikanischen Regierung wirklich darum ginge.

Beitrag melden
syracusa 18.03.2019, 16:45
76. Der Artikel erfüllt den Vorwurf der Fake News

Der Artikel erfüllt den Vorwurf der Fake News.

Das sind weder Trumps LNG-Terminals und auch keine der USA. Sie dienen der sicheren Versorgung der deutschen Gaskunden selbst dann, wenn wir wg weiterer aggressiver Eskapaden Putins die russischen Gasimporte boykottieren müssen.

Wir können über diese Terminals Gas aus aller Welt importieren, und können es uns notfalls auch erlauben, Gaslieferungen aus den USA zu boykottieren, wenn Trump seine aggressive Handelspolitik fortführt, ohne dadurch noch weiter von Putin abhängig zu werden.

Ich halte diese Terminals für unbedingt notwendig, und ich habe sie schon gefordert, bevor es den Fracking-Boom in den USA gegeben hat.

Beitrag melden
Braveheart Jr. 18.03.2019, 16:46
77. Es hätte schlimmer kommen können ...

... wenn die "Berater", deren Know-How Frau von der Leyen so gerne nutzt, "angeregt" hätten die "Gorch Fock" doch praktischerweise als Flüssiggastransporter auszubauen. Tradition hochhalten reicht doch, wenn sie ein wenig wie ein Segelschiff aussieht. Die Segel werden automatisch gesteuert, der Kurs mit Google-Maps berechnet, die Mini-Crew wird von Uber angeheuert, in der Kombüse regiert Alexa (Koch-Roboter gibt es, jawohl) ... und warum? Weil McKinsey und Boston Colsulting US-Firmen sind, die sehr wohl wissen, wo ihr Brot gebuttert ist!
So, haben alle gelacht? Na gut - und tschüß!

Beitrag melden
Overseasreader 18.03.2019, 16:48
78. Ob die USA die Anschluesse baut

und sie Deutschland spaeter in Rechnung stellt oder Deutschland sie gleich bszahlt ist unwichtig. Der Ton "Wir kommen den USA entgegen" ist voellig fehl am Platze. Das drueckt Unterwuerfigkeit aus und ist nicht angebracht.

Beitrag melden
syracusa 18.03.2019, 16:48
79.

Zitat von bibabuzelmann
... das das Terminal dann nie benutzt werden wird, weil das russ. Pipelinegas billiger ist.
Woher wollen Sie das wissen? Russisches Gas ist sehr teuer, und Russland verwendet den Gaspreis als politische Waffe.

Es gibt bis dato keinen Weltmarktpreis für Erdgas, und wenn wir weiter an Monopolen festhalten, die mit Pipelines untrennbar verbunden sind, wird sich das auch nicht ändern. Wir werden im Rahmen der Energiewende nur vorübergehend unseren Gasimport steigern müssen, und ich will mich dabei weder von Trump noch von Putin abhängig machen. LNG-Teminals, über die wir Erdgas aus aller Welt beziehen können, sind die einzig sinnvolle Antwort.

Beitrag melden
Seite 8 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!