Forum: Wirtschaft
Neue griechische Reformpläne: Tspiras plant Luxussteuer und Vermögensabgabe
AFP

Die Regierung in Athen reagiert offenbar auf den Druck der Euro-Partner: In einem Gesetzentwurf werden neue Reformen angekündigt, Ministerpräsident Tsipras bereitet die Griechen auf weitere Einschnitte vor.

Seite 1 von 25
rst2010 28.04.2015, 14:32
1. warum

hat er so lange gebraucht für die erkenntnis? wollte man es erst ohne belastung der 'leistungsträger' und abzocker machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Becks0815 28.04.2015, 14:33
2. Eine Bitte

Bitte nicht nur eine Liste vorlegen sondern auch ein paar gesetze verabschieden. Papier ist geduldig aber solange es nicht in ein Gesetz gegossen ist stellt eine solche Liste auch nur eine bsichtserklärung da.

Bin gespannt wie er das daheim den Kollegen schmackhaft machen kann die abstimmen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.04.2015, 14:38
3. Gesetzgebungsverfahren z.B. in Deutschland ...

Diese Maßnahmen sind schon vor langem angekündigt worden und müssen in Gesetzesform umgesetzt werden.

Wie lange dauert ein Gesetzgebungsverfahren in Deutschland?
Man erinnere sich an den Mindestlohn, dauerte mehr als eineinhalb Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 28.04.2015, 14:39
4. Da kam er aber spät drauf.

Macht aber nichts, die Reichen haben ihre Vermögen schon längst gesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 28.04.2015, 14:40
5.

Wieso sollte eine Vermögensabgabe und eine Luxussteuer bei "den Griechen" unpopulär sein? Ich dachte, die Griechen seien mehrheitlich bettelarm?

Und im übrigen haben die Griechen eine sozialistische Regierung gewählt - wieso sollte nun die Umsetzung eines sozialistischen Programms irgendwie unpopulär sein?

Man kann nicht beides haben: eine sozialistische Regierung und Steuerfreiheit für die Superreichen. Das muss doch jedem klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 28.04.2015, 14:42
6. Keine Absenkung auf dt. Renten-Niveau?

Griechenland ist also nicht bereit, seine hohe Durchschnittsrente auf das deutsche Niveau abzusenken?

Das ist der größte Ausgabenposten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwik-e-mart 28.04.2015, 14:43
7. Das sind doch nur

Peanuts und werden GR vielleicht einen halben Monat länger über Wasser halten, wenn die genannten Zahlen wegen Nichtumsetzbarkeit oder Unwilligkeit zur Umsetzung ohnehin nicht nur utopisch sind. Jeder, der nur halbwegs rechnen kann, wird über die Reförmleinchen nur müde lächeln.
Warum ist die geplante Abgabe auf Vermögen so verhasst - wird nicht ständig etwas von den darbenden und notleidenden Griechen gefaselt? Und diejenigen, die wirklich arm sind, dürften kaum etwas dagegen haben.
Die wahren Probleme werden nicht angegangen: ein überbordender öffentlicher Sektor, der viel zu hoch entlohnt ist, abenteuerlich hohe Renten, die in keinem Verhältnis zur Wirtschaftskrafte stehen etc. pp. Wie heißt es so schön: Reich wird man nicht durch das Geld, was man einnimmt, sondern durch das, welches man nicht ausgibt. Gilt auch für Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 28.04.2015, 14:43
8.

Es sind keine Einschnitte sondern es ist das was Griechenland sich leisten kann. Ohne den EURO und die EU hätten die Griechen ja erst gar nicht so viel gehabt wie jetzt. Das sollte man den Griechen mal klar machen das ihnen nicht genommen wird sondern nichts mehr ohne Gegenleistung gegeben wird. Die Party ist vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.zimmermann 28.04.2015, 14:44
9. Griechische Reformpläne..

toll: gut Ding will Weile haben - allerdings: bis das alles
'stehen' wird, ist der Patient längst verstorben. Aber wenigstens hatten die Griechen nichts überstürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25