Forum: Wirtschaft
Neue Grundsteuer: Hamburg will Spekulation mit Brachflächen bestrafen
imago/blickwinkel

Ein Grundstück unbebaut lassen und einfach auf die Wertsteigerung spekulieren? In Hamburg soll das künftig "kein wirtschaftlich vorteilhaftes Geschäft" mehr sein - dank der reformierten Grundsteuer.

Seite 1 von 2
Grundsteuer: Zeitgemäß! 05.07.2019, 14:51
1. Den Kampf gegen Spekulanten ernstnehmen

Wenn Finanzsenator Dressel der Kampf gegen Spekulanten wirklich am Herzen liegt, sollte er sich nicht um die Einführung einer Grundsteuer C bemühen, sondern die Grundsteuer gleich in eine Bodensteuer umwandeln. Dadurch werden Spekulanten bestraft und sinnvolle Investitionen in Wohnraum belohnt ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand und Streitereien. Weitere Infos zur Bodensteuer findet man hier: http://www.grundsteuerreform.net/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grundsteuer: Zeitgemäß! 05.07.2019, 14:52
2. Den Kampf gegen Spekulanten ernstnehmen

Wenn Finanzsenator Dressel der Kampf gegen Spekulanten wirklich am Herzen liegt, sollte er sich nicht um die Einführung einer Grundsteuer C bemühen, sondern die Grundsteuer gleich in eine Bodensteuer umwandeln. Dadurch werden Spekulanten bestraft und sinnvolle Investitionen in Wohnraum belohnt ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand und Streitereien. Weitere Infos zur Bodensteuer findet man hier: http://www.grundsteuerreform.net/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 05.07.2019, 14:54
3. Too little, too late....

Die Maßnahme kommt - wie in der deutschen Bürokratie üblich zu spät. Und die Profite sind immer noch so hoch, dass diese Abschöpfung nicht viel ändern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 05.07.2019, 15:07
4. Baugebot

Hamburg hätte schon längst das Baugebot gemäß dem Baugesetzbuch anwenden können. Die Auflage, ein Grundstück gemäß dem Umfeld entsprechend zu nutzen und zu bebauen für ein städtebauliches Gesamtbild und Gesamtziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doitwithsed 05.07.2019, 15:26
5.

Da bin ich mal gespannt welche kreativen Gegenmaßahmen ausgedacht werden.

So etwas in der Art von: 20.000 qm Grundstück, Bauantrag für ein 50 qm Fertigholzhaus mitten drauf stellen. Schwupps ist das Grundstück zweckbestimmt bebaut und die Verwaltung guckt mit ihren tollen Regeln in die Röhre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 05.07.2019, 15:50
6. von hinten durch die Brust ins Auge

Wenn es für einfache Grundstückseigentümer möglich wäre mit Wohnungsbau und Vermietung Geld zu verdienen, würden diese die Wohnungen auch bauen. Derzeit sind die Risiken auf Grund der für Vermieter unsicheren Rechtslage zu hoch. Die Gesetzgeber sollten Baurecht, Mietrecht u.ä. entrümpeln.
Eine höhere Grundsteuer stärkt vor allem Wohnungskonzerne, Die haben genügend Rechtsbeistand an Board. Kleine Grundstückseigentümer werden zum Verkauf gedrängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwafelablehner 05.07.2019, 15:57
7.

Zitat von doitwithsed
Da bin ich mal gespannt welche kreativen Gegenmaßahmen ausgedacht werden. So etwas in der Art von: 20.000 qm Grundstück, Bauantrag für ein 50 qm Fertigholzhaus mitten drauf stellen. Schwupps ist das Grundstück zweckbestimmt bebaut und die Verwaltung guckt mit ihren tollen Regeln in die Röhre.
So ein Bauantrag muss natürlich nicht genehmigt werden; andererseits wird es dann Klagen geben, wenn es einen gestellten Bauantrag gibt, der nicht genehmigt wurde/wird, und die erhöhte Grundsteuer verlangt wird. Also eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Anwälte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhligfd 05.07.2019, 16:16
8. Unbebaute Grundstücke = Spielland für Kinder

Komisch, als ich klein war, haben wir oft auf Brachflächen gespielt. Unsere Kinder dann auch.

Nun soll alles überall dicht bebaut werden? Wozu und warum denn?

Brachflächen haben viele Funktionen, für Menschen, für die Umwelt, als Freiraum, als Staubfänger, Ruhezonen, ... Erholräume, ...

Warum nicht alle bebauten Einfamilienhäuserlandflächen über 1000 m^2 zerstückeln per Gesetz und dort eben Reihenhäuser, möglichst vier/sechsstöckig hinsetzen?

Wäre doch auch so eine absurde Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 05.07.2019, 16:48
9. ...das Problem löst sich vermutlich bald von allein...

denn was wir momentan erleben ist einfach eine Blase. Immobilien hatten in Deutschland meist eine gemächliche Wertentwicklung. Im Moment steigen die Preise schnell - und sie steigen bereits schneller als die Mieten. (Ergo: Die Rendite wird schlechter.) Gleichzeitig ist die Rendite für andere Anlageformen dank Zins auf einem Tiefpunkt. Irgendwann kommt der Moment, an dem entweder der Zins steigt oder man realisiert, dass die Kaufpreise sich vom Wert entkoppelt haben oder beides. Dann kommt ganz automatisch die Gegenbewegung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2