Forum: Wirtschaft
Neue Initiative: EU will Handel mit Folterwerkzeugen weltweit verbieten
DPA

Die EU hat eine neue Initiative vorgestellt, durch die sie den Ankauf und Verkauf von Folterwergzeugen weltweit stoppen will. Der "Allianz für folterfreien Handel" schlossen sich 58 Länder an.

Seite 5 von 7
isar56 19.09.2017, 09:56
40.

Zitat von furanku
Es gibt einen Fachhandel für Folterbedarf? Und da wird dann ein Tuch und und Eimer als "Waterboarding Kit" verkauft. Und wenn das nicht mehr erhältlich ist, wird das Waterboarding weltweit eingestellt? Und ich Dummerchen dachte zum Foltern reicht Sadismus und Phantasie.
Ich teile Ihre Gedanken. Dennoch -offensichtlich kann die Menschheit auf diesem Planeten Frieden nicht. Ein Verbot wäre ein Signal und waterboarding, würgen, prügeln etc. blieben. Das "genügt" vollkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marianne.weber 19.09.2017, 09:59
41.

Was eine Folterwaffe ist scheint mir auch eine reine Definitionssache zu sein... Besser wäre es, Möglichkeiten zu finden, die Menschen zu stoppen, die die Folterinstrumente nutzen und sie entsprechend zur Rechenschaft zu ziehen. Und das wird wohl kaum möglich sein. Als könne die EU irgendwas WELTWEIT verbieten oder sonst wie in den Griff kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 19.09.2017, 10:12
42. Beschränkung

Zitat von Leser161
Laut Bild werden also Elektroschocker verboten. Was noch - CS-Gas? Also Sachen mit denen Oma Erna versucht sich zu verteidigen? Bin ich nicht für. Erst wenn der Staat in der Lage ist illegale Übergriffe komplett zu verhindern. Das sehe ich zur Zeit nicht. Daher läuft das Verbot mal wieder drauf hinaus den Normalmenschen einzuschränken, während der Profi weiterhin ganz normal mit Haushaltsmitteln foltern.
In der Tat laufen die Bestrebungen, alle möglichen noch frei bzw. legal erwerbbaren Abwehrmittel für Otto und Lieschen Normalbürger zu beschränken und zu verbieten, schon eine ganze Weile. Viele haben das (da sich die meisten üblicherweise nicht mit Waffenrecht befassen) noch nicht einmal mitbekommen.

Inwiefern das hier gegenständliche "Verbot von Folterwerkzeugen" (m.E.: unpraktikabel und pure Symbolpolitik) tatsächlich bei den im Inland noch führbaren Abwehrmitteln weitere Beschränkungen bringen wird oder soll, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass der "Zug" generell weiter in diese Richtung rollt. Und das in einer Zeit, wo die Übergriffe nicht gerade zurückgehen (s. z.B. deutsche PKS).
P.S.: Frau C. Malmström (Schweden) hat sich in diesem Themenbereich, wo sie vorwiegend als Verbieterin agiert, ohnehin nicht mit Ruhm bekleckert. Warum die Frau in ihrer Heimat in der Liberalen (also eigentlich: freiheitlichen) Partei ist, ist mir ohnehin ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 19.09.2017, 10:15
43. und

und wer will das durchsetzen, z.b. in nordkorea od. china ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 19.09.2017, 10:26
44. Ein schönes Symbol

und die Welt wird nicht schlechter dadurch. Aber mal in der Geschichte gegraben: wie hat es die spanische Inquisition seinerzeit ohne Versandhandel geschafft? Ich würde meinen Folterknecht sofort entlassen wenn er Geld für was rauswerfen würde was ich in jedem Baumarkt bekomme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.maassen 19.09.2017, 11:10
45. Was für ein Humbug ...

Nach allem was wir wissen haben diejenigen, die andere Menschen in den letzten Jahren bis zum Tode geschunden haben, keine besonderen "Werkzeuge" benutzen. Zum Einsatz kamen Schaufeln, rostige Bettgestelle, Elektrokabel, Wasser, Gartenschläuche ... die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Dieses Kaffeekränzchenblabla nervt. Und noch mehr nervt, daß dem zuständigen Redakteuer des SPIEGEL dazu nicht ein einziges kritisches Wort einfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 19.09.2017, 11:18
46. Für die Galerie

Hier wird wieder einmal rein "Politik für die Galerie" gemacht, wie - leider - von seiten der EU-Kommission sattsam bekannt.

Praktische Relevanz und Durchsetzbarkeit? Zum Vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 19.09.2017, 11:19
47. Zynismus

Der Zynismus macher Foristen ist erschreckend. Folter gehört verhindert. Ein Verbot des Handels mit entsprechenden Werkzeugen erschwert Folter und Exekutionen. Die EU Initiative ist daher zu begrüßen - auch wenn sie die Folter nicht aus der Welt schafft. Das ist wie bei Strafgetzen, die auch nicht das Verbrechen abschaffen, aber helfen es zu verringern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 19.09.2017, 11:24
48.

Folter zu vermeiden ist sicher eines der höchsten Ziele. Aber was dieses Verbot nun genau soll, verstehe ich trotzdem nicht. Bekanntlich kann man Menschen nahezu ohne Hilfsmittel quälen. Und die EU hat jahrzehntelang den Mund nicht aufbekommen, als die USA einfach mal die "feindlichen Kombattanten" erfunden haben, um Menschen sowohl von der Genfer Konvention als auch vom Strafrecht auszunehmen. Die EU hat nicht massiv gegen Waterboarding, Zwangshaltungen, Schlafentzug usw. usw. protestiert, welche die USA für OK hielten. Ja, soweit man hört, kann es einem auch bei der Polizei mal passieren, daß man sehr lange verhört wird, ohne Pause oder gar Schlaf. Mit anderen Worten - statt hier den Handel zu verbieten (so das jeder sich seine Schraubzwinge selber herstellen muß), sollte die EU lieber mal _beide_ Augen aufmachen und gegen Folter auch im Westen protestieren. Das hätte schon anfangen können, als im Fernsehen die Serie "24" anlief und Hollywood darüber versuchte, den Leute klar zu machen, daß Folter irgendwie akzeptabel wäre, angesichts der Bedrohung. Immer wieder. Scheinheilig das Ganze. Und was die Taser der Polizei angeht - einfach mit Körperkamera kombinieren und 5 Minuten vorher mit abspeichern. Polizisten, die das irgendwie blockieren - Vorsatz ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 19.09.2017, 11:29
49.

Ach ja, was ich noch hinzufügen möchte: Wo ist das Gesetz, welches intensive Folter mit zwangsweise 25 Jahren Haft belegt? Oder will mir jemand sagen, schwer gefoltert zu werden wäre nicht schlimmer als ermordet zu werden ? Ein solches Gesetz würde dann vielleicht doch was bewirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7