Forum: Wirtschaft
Neue Initiative: EU will Handel mit Folterwerkzeugen weltweit verbieten
DPA

Die EU hat eine neue Initiative vorgestellt, durch die sie den Ankauf und Verkauf von Folterwergzeugen weltweit stoppen will. Der "Allianz für folterfreien Handel" schlossen sich 58 Länder an.

Seite 6 von 7
murksdoc 19.09.2017, 11:34
50. Lethal Injection

Prinzipiell kann man mit jeder Kombination aus Narkosemitteln einen Atemstillstand produzieren, der zum Tode führt, wenn man den Patienten nicht künstlich beatmet. Narkosemittel haben deshalb mit dem elektrischen Stuhl eines gemeinsam: sachgemäss und ohne Tötungsabsicht angewendet, sind sie genauso harmlos und so hilfreich, wie die Elektrizität oder der Stuhl. Das zu verbieten ist lachhaft. Es ist die Absicht, zu töten oder zu foltern, die abgeschafft gehört, nicht das Mittel, denn das ist meistens zu diesen Absichten zweckentfremdet..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lamboing 19.09.2017, 11:42
51. Super!

Ich weiss ich wiederhole manch andere Foristen, aber ich finde den Vorschlag sehr gut. Ich kann prima leben ohne das blöde Holz, Steine, Glas, Papier (kann man messerscharf schneiden), alle Haushalts- und Gartengeräte; ausserdem: wer braucht heute noch Aurobatterien?; Abflussreiniger, Stoff, Zahnstocher, Schnürsenkel et alii und, ganz wichtig, Wasser!!
Andere Frage: ich habe sehr viele verwandte sinnvolle Vorschläge zu machen; wieviel bekommt man denn so im Monat als EU-Kommissar(in) für soviel überbordende Intelligenz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 19.09.2017, 11:45
52. Zugegeben,

ein Thema was ich an sich nur ekelig und schockierend finde. Von daher habe ich auch absolut keine Ahnung, was es unter diesem Genre alles zu kaufen gibt.

Aber, wenn es tatsächlich spezifisches Foltergerät gibt, dann soltle es verboten werden.

Selbstverständlich sollte Folter an sich geächtet werden. Das ist absolut nicht mehr zeitgemäß und Staaten, die Folter erlauben und oder praktizieren, sollten auch als solche gekennzeichnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 19.09.2017, 12:04
53. Unglaublich!

Fachbedarf für Folterwerkzeuge? Ein Irrsinn, dass es so etwas überhaupt gibt und eine noch größere Peinlichkeit, dass die EU jetzt erst darauf kommt, solch eine unmenschliche Schweinerei zu verbieten und zu ächten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 19.09.2017, 12:14
54. Nur symbolisch

Zitat von murksdoc
Es ist die Absicht, zu töten oder zu foltern, die abgeschafft gehört, nicht das Mittel, denn das ist meistens zu diesen Absichten zweckentfremdet..
Exakt das ist der Punkt!
Aber die EU-Kommission scheint hier, wieder mal, Symbolpolitik zu bevorzugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 19.09.2017, 12:54
55. @47 Zynismus? Eher Realismus

Leider sind Folterknechte nicht auf den Versandhandel oder spezielle Einkauszentren angewiesen. Dann könnte man dort ein paar Bomben deponieren und es gäbe schlagartig eine Verbesserung. Ich muß gestehen daß es mich mehr als überrascht hat daß es so was überhaupt gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 19.09.2017, 12:57
56. Eine Aufgabe für Wirtschaftsfüchse

Rausfinden bis zum letzten Cent wer irgendwie mit solchen Firmen zusammenhängt und die Namen veröffentlichen. Dann kann jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten helfen zu boykottieren. Viele kleine Stiche machen auch ein Loch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 19.09.2017, 13:08
57. Vielleicht

will die EU-Buerokratie den Handel verbieten und setzt deswegen ihre Folterwerkzeuge (aka Buerokratie, zweifelhaft Normierungen aller Provenienz, etc.) ein.
Sollten tatsaechlich Folterwerkzeuge gemeint sein, so scheinen diese bettaechtliche Umsaetze zu erreichen. Dann doch lieber (Schuss)Waffen exportieren: die fackeln nicht so lange und wirken schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 19.09.2017, 15:16
58. Mangel an Verständnis

Ist hier ja im ausreichenden Maße zu finden. Es sollte doch wohl offensichtlich sein dass es hier um Gegenstände geht die "ausschließlich" dazu dienen Menschen zu foltern. Des Weiteren, gibt es offensichtlich bisher kein Verbot für den Handel mit solchen Utensilien. Hier wurde einfach ein Mangel erkannt und nun versucht diesen zu beheben bzw. die Situation zu verbessern. Ob sowas nun durch voreilige und naive Kommentare bezüglich dem spekulativen Verbot von Handtuch und Wassereimer besser gelingen kann überlassen ich jedem selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Noch ein Leser 19.09.2017, 19:37
59.

Zitat von buaran
Werden dann auch alle Wasserbehälter und nasse Lappen verboten?
Nein, die werden zum Dual-Use-Gut erklaert und Sie müssen in Zukunft AL, LKZ, HS und ECCN vorhalten und nachweisen können. Dann wird ganz sicher genauso wenig gefoltert wie in Nordkorea Atomwaffen gebaut werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7