Forum: Wirtschaft
Neue Initiative: EU will Handel mit Folterwerkzeugen weltweit verbieten
DPA

Die EU hat eine neue Initiative vorgestellt, durch die sie den Ankauf und Verkauf von Folterwergzeugen weltweit stoppen will. Der "Allianz für folterfreien Handel" schlossen sich 58 Länder an.

Seite 7 von 7
hugahuga 19.09.2017, 22:04
60.

Und ich Dummkopf wußte nicht einmal, dass es einen Handel mit Folterwerkzeugen gibt. Würde ich es hier nicht lesen können und hätte mich jemand danach gefragt, ich hätte auf sonderbare Sex-Praktiken - Peitschen, Handschellen - verwiesen. Und ich habe auch den "Internationalen Folter-Report" gelesen. (Verhörmethoden der CIA)
Dass es aber damit einen Handel gibt - verwundert mich nun doch. Dennoch - gut ist, dass man das jetzt verbieten will - so es nachprüfbar gelingt, wäre es ein Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 20.09.2017, 07:23
61. Simpel

Zitat von naklar261
Es sollte doch wohl offensichtlich sein dass es hier um Gegenstände geht die "ausschließlich" dazu dienen Menschen zu foltern. Des Weiteren, gibt es offensichtlich bisher kein Verbot für den Handel mit solchen Utensilien. Hier wurde einfach ein Mangel erkannt und nun versucht diesen zu beheben bzw. die Situation zu verbessern.
Ja, auch wenn's nichts nützt. Die genannten Gegenstände sind nun wahrlich keine High-Tech-Utensilien, und in nahezu jedem halbwegs über Steinzeitniveau liegenden Land problemlos selbst herstellbar.

Aber in symbolischer Verbotspolitik - da war die EU-Kommission schon immer sehr stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 20.09.2017, 17:29
62.

Zitat von theodtiger
Der Zynismus macher Foristen ist erschreckend. Folter gehört verhindert. Ein Verbot des Handels mit entsprechenden Werkzeugen erschwert Folter und Exekutionen. Die EU Initiative ist daher zu begrüßen - auch wenn sie die Folter nicht aus der Welt schafft. Das ist wie bei Strafgetzen, die auch nicht das Verbrechen abschaffen, aber helfen es zu verringern.
Vielleicht funktioniert das in Ihrer kleinen, heilen Welt, wo die entsprechenden Personen nach einer entsprechenden IHK-Ausbildung zum geprüften Folterknecht bzw. Foltermagd (Vertiefungsrichtungen Bestrafung oder Informationsgewinnung) brav den Fachhandel für Mißhandlungsbedarf aufsuchen, um sich mit den vorgeschriebenen Instrumenten einzudecken.
Alles, was es zur Sache tatsächlich zu sagen gibt, steht zwei Postings über Ihrem.
Diese Symbolaktionen verkleistern nur die komplette Verweigerung, das Problem wirksam anzugehen. Aber solange die üblelsten Folterstaaten als Partner willkommen sind, ist das eben einfach nur verlogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7