Forum: Wirtschaft
Neue Iran-Sanktionen: Der Ölpreis steigt, der Schock bleibt zunächst aus
AP

Nach den US-Sanktionen gegen Iran fürchten Anleger einen Preisschock am Ölmarkt. Dabei spricht sehr viel gegen solche Turbulenzen.

Actionscript 09.05.2018, 20:45
1. Der Ölpreis ist ein anderer Faktor in Trump's Entscheidung.

Der Ölpreis war viele Jahre niedrig. Jetzt steigt er an. Die USA sind eins der grössten Ölproduzierer und werden jetzt von Trump's Entscheidung profitieren, aber nur die Öl Industrie und nicht der Verbraucher. Gerade gab es die sogenannte "Steuersenkung" für die Amerikaner. Da die meisten Amerikaner sehr auf das Auto angewiesen sind, so wird mehr Geld für teures Benzin benötigt. Das frisst die kleinen "Steuervergünstigungen" der Mittelklasse vollständig auf. Die Öl Industrie wird hingegen noch weiter belohnt durch die Steuersenkungen für Unternehmen.

Doch Trump hat natürlich wieder nicht alles verstanden, was die Konsequenzen seines Tuns sein werden. Denn auch Iran als eines der Hauptförderungsländer für Öl wird vom Ölpreis profitieren und kann damit Sanktionen zum Teil wieder kompensieren. Übrig bleibt da nur noch ein Krieg, in dem Iran von den USA besetzt wird. Vermutlich ist das die Strategie der Amerikaner. Dann ist die Ölförderung fast vollkommen in amerikanischer Hand oder deren Verbündeten wie Saudi-Arabien. Damit können dann auch Länder wie China und Indien von der EU ganz zu schweigen unter Druck gesetzt werden.

Es wird Zeit, vom Öl als Energieträger und Grundstoff zB für Plastik vollständig weg zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 10.05.2018, 02:42
2. Es gibt Keinen Oelexporteur

Der nicht an an Einem hohen Oelpreis interessiert waere: Weder KSA noch Russland oder USA! Ausnahmen sind politisch bedingt (1998 $ 10 = Staatsbankrott in Russland) bzw. Verhinderung Einer Weltwirtschaftskrise. Beim derzeitigen Preislevel koennen alle Beteiligten (incl. Fracking) mit leben. Ich gehe trotzdem davon aus dass > 100$ wieder kommt mit anschließender Weltwirtschaftskrise (diesmal nicht ursächlich sondern beschleunigt durch den Oelpreis)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 10.05.2018, 08:31
3. Wenn ich die Krafftstoffpreise hier in meiner Ecke sehe

habe ich das Gefühl, das Barrel ist bei 150$ angekommen. Gestern Abend: Diesel 1,26, Super E10 1,36, Super E5 1,42, SuperPlus 1,48 - an freier Tankstelle wohlgemerkt. Bei einer Markentankstelle SuperPlus 1,58. Das sind fast Preise wie 2008 ff. Dennoch wird auf der Bahn gebolzt was das Zeug hält. Also ist das Geld dafür da und gibt den Ölspekulanten recht ;) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 10.05.2018, 09:24
4. Also,

Ein nicht sehr kluger Geschäftsmann denkt nicht unbedingt strategisch. Gewinn in 20 Jahren interessiert nicht, das Heute ist wichtig. Der Präsident der USA ist eher Geschäftsmann als Diplomat. Aber auch in Europa gibt es diese wenig nachhaltige Denkweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 10.05.2018, 11:17
5. Entwicklung

Das ist doch mal ein gute Nachricht. Der niedrige Ölpreis nützt niemandem.
Bei einem höheren Preis verdienen die Export-Länder mehr, hilfreich zur Vorbereitung des unvermeidlichen Strukturwandels. Effizienz-steigernde Technologie u.a. aus Deutschland wird stärker nachgefragt bzw. ermöglicht dies neue Geschäftsmodelle. Und der Iran selbst profitiert vom höheren Preis u.U. mehr als er unter der Sanktion leidet, wirtschaftlich gesehen; politisch ohnehin.

Für CO2-Bilanz und Umwelt/Klima gibt es wegen der hohen Nachfrage = Verbrauch allerdings kein Aufatmen.
Macht wiederum keinen echten Unterschied, denn es wird ohnehin alles Öl verbrannt. Der Zeitraum mag etwas variabel sein, aber nicht in Bereichen, die global einen Unterschied machen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren