Forum: Wirtschaft
Neue Konzernstrategie: Gazprom wendet sich von Europa ab
REUTERS

Nach dem Aus der South-Stream-Pipeline will der russische Energiekonzern Gazprom überhaupt keine Leitungen mehr in Europa bauen. Stattdessen müsse sich die EU bald mit dem Transitland Türkei arrangieren, sagt Konzernchef Alexei Miller.

Seite 11 von 72
wernerwenzel 06.12.2014, 15:59
100. Tja, so ist das,

wenn moralische Kategorien wie "homophob" oder "islamophob" etc. plötzlich weltpolitische Relevanz haben sollen. Schmidt, Schröder, Kohl, die alten Herren wissen noch, was Russland bedeutet. Die anderen werden es noch lernen müssen.

Beitrag melden
hesse 06.12.2014, 16:00
101. Das die Eliten seit ca 120 Jahren keine volksnahe Politik.....

...betreiben, sollte zum Allgemeinwissen gehören. Deshalb haben epochal wichtige Gesetze bzw Vereinbarungen stets Volksbefragungen unterzogen zu werden. Z.B. Kriegserklärungen, EU, Euro, Maastricht-und Lissabon-Vereinbarungen , nicht mehr bewachte Staatsgrenzen usw.

Beitrag melden
p-muellerzh 06.12.2014, 16:00
102. Vollkommen richtige Entscheidung

Die EU Kommission hat mit Ihrer 3ten Richtlinie weit überzogen. Gazprom verzichtet auf die Finanzierung der Pipelines die EU muss dass dann selbst organiseren. Kostenpunkt je 10 Jahre rund 25 Milliarden. Gazprom kann z.B die Yamal Pipeline noch erweitern durch Weissrussland. Die Ukrainische Pipeline wird in den nächsten 30 Monaten mindestens 1/3 der transportieren Kapazitäten verlieren. In 2014 waren es 10 Mia m3 über die North-Stream. Bluestream 2 in die Türkei ist für Gazprom viel bequemer und schneller zu organisieren. Dort kann pere LNG oder Pipeline weiter erweitert werden auch nach Nordafrika. z.B Aegpyten mit einem Tagesvolumen von 100 Mio. m3

Beitrag melden
fam.weber11 06.12.2014, 16:00
103. Aufziehende Katastrophen Dank Uckermark

Konnte man bislang zur Ära Merkel einen Stillstand in Deutschland konstatieren, zeichnet sich nun ab, dass die Amtszeit der Kanzlerin das Land dramatisch zurückwerfen wird. Der Höhepunkt ihres persönlichen Scheiterns werden die Freihandelsabkommen mit unseren transatlantischen Freunde werden. Daran werden die kommenden Generationen arg zu beissen haben.

Beitrag melden
genugistgenug 06.12.2014, 16:01
104. Bingo! Gratulation an Russland

.....Die EU-Kommission hatte bemängelt, dass Gazprom sowohl das Gas liefern als auch die Leitung betreiben sollte. Das sei mit EU-Recht nicht vereinbar.........Wenn die Leitung fertig ist, werde sich die EU dem mächtigen Transitland Türkei gegenübersehen, sagte Miller. Als strategischer Partner Russlands werde die Türkei künftig 50 Milliarden Kubikmeter Gas in Europa verteilen können. Dieses "Gasventil" könne das Land im geopolitischen Machtpoker mit der EU einsetzen. .....

und ein weiterer Beweis für die völloge Denkfreiheit, Planungslosigkeit, Realitätsferne und grenzenlose Inkompetenz 'unserer' Politiker.
Das war doch klar absehbar! Während ihr gegeifert hat, hat Russland die entsprechenden und völlig LOGISCHEN Züge vorgenommen und nun Bingo.
PS das hätte doch die IM Erika alles wissen müssen, wenn sie in der Schule aufgepasst hätte.

Unterhaltsam wird es bald, wenn die Türkei nun dem Rest Europas den Gashahn abdrehen kann. Auf jeden Fall werden sicher Transitgebühren verlangt und der Verbraucher muss wieder bluten.
PS Leute wenn euch kalt ist, ihr wisst ja wo die Politiker wohnen und dort ist es sicher mollig warm und der Kühlschrank sicher auch gut gefüllt! (stammt ja alles aus unseren Steuern und so gesehen wird die Schenkung (deren Gehalt) einfach wiederrufen :-)

Fazit: die ganze Situation wurde von unseren Politiker vorsätzlich und aus größtmöglichster Dummheit verursacht. Oder wollen die damit ihre Fracking Aktien hochtreiben?

Beitrag melden
Abronzius 06.12.2014, 16:01
105. Energie

Außen D hat in Europa niemand die Kernkraft abgeschafft.. es gibt also Energiealternativen für die EU einschließlich der erneuerbaren ..Boykott erhöht den Druck, russisches Gas zu substituieren, ist also kontraproduktiv für Rußland,das nun Preisdrückern wie China ausgeliefert ist. Die höchsten Gaspreise in der Eu zahlt Deutschland!

Beitrag melden
auchdasnocheinmal 06.12.2014, 16:01
106. was

wäre denn die Alternative?
Zusehen wenn Russland ein anderes Land annektiert?

Beitrag melden
deviet 06.12.2014, 16:01
107. Das kann die EU jetzt ja machen

Zitat von sunhaq
Von Putins Russland in irgendeiner Weise abhängig zu sein, ist einfach zu gefährlich, warum genau sollte Europa also russisches Gas über die Türkei importieren, anstatt sich vom Kriegsherren Putin unabhängig zu machen?
Allein die Tatsache, das Russland bereit ist, die Türkei als Zwischenhändler zur EU einzuschalten, widerspricht ihrer Argumentation.
Russland hat niemals ihre Lieferung nach Europa in Frage gestellt. Es hat darauf verwiesen, dass es sich von Kiew nicht beklauen lässt. Nur in diesem Fall, hat es mit der Einstellung der Lieferung gedroht. Um das zu Verhindern, war South Stream geplant.

Aber werden sie doch mal konkret. Sagen sie mir, wann hat uns in Deutschland die Abhängigkeit vom russischen Gas einmal geschadet.

Beitrag melden
obsurfer 06.12.2014, 16:02
108. Und hin zum...

Zitat von brotherandrew
... mittel- und langfristig nur eine Alternative: Weg vom russischen Gas.
...amerikanischen Fracking?

Sagt die USA doch schon seit langem - vielen Dank für die Erinnerung!

Beitrag melden
kuac 06.12.2014, 16:02
109.

Zitat von goldspielzeug
........Mit dieser staatlich gelenkten Ressourcen-Strategie hat der Kreml-Adolf übrigens schon 1997 promoviert. ....
So kann man auch bestimmte Personen der Vergangenheit verharmlosen. Aber, der Vergleich hinkt. Putin kann keine Autobahnen bauen, sagte schon der Biermann.

Beitrag melden
Seite 11 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!