Forum: Wirtschaft
Neue Mobilitätskonzepte: Wie sich die Autoindustrie neu erfindet - und unser Leben da
DPA

Elektromobilität, autonomes Fahren - die Autoindustrie verändert sich massiv, doch die deutschen Hersteller frickeln nur am Diesel herum: Stimmt dieser Eindruck? Und wie sieht die Zukunft des Fahrens aus?

Seite 4 von 8
friwi1 15.10.2018, 12:35
30. zu 6. Glauben/Pruefen/Wissen/Handeln

Wie waere es mit einer Aluminium/Graphit(spaeter Graphene)-Batterie ?
Professor Dr.Pedro Correia, Portugal ( hat in Heidelberg studiert)
---------------------------------
Wiewiel benoetigt man fuer die Aluminium-Produktion an Energie ?
Emil Scherba behauptet ueber nobleelement-coating -50% mindestens
also an die 7,5 KWh eStrom/Kg Reinstalu
---------------------------------
Wie schaut es mit a.schneller b. verlustaermerer c.Batteriezyklen-verlaengernder Laderegler-Technologie aus ?
btcc eines oesterreichischen Professor Wiesspeiner, zweitjahrtausendwende alt
----------------------------------
Was gibt die komprimierte Luft-Kraftmaschine des Italo-Australiers di Pietro an
physikalischem Leistungsbedarf in Zahlen fuer den Transport-/Personen-Verkehr zur Ansicht ? Anstatt "compressed air" alternativ " compressed electrongas" !
-----------------------------------
Polo-Klasse als Grundausstattung, autonome Fahrtsystem, Tempomat und black
box

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 15.10.2018, 12:40
31.

Zitat von hru
Warum würde die Autoindustrie wohl besser sein als Ihre Käufer?
Falls ICH die Autoindiustrie wäre, wüsste ich die Antwort: weil man was lenken kann, weil man vernünftig und umweltbewusst agieren kann - und weil man ne Verantwortung hat. Und zuhause nen Spiegel an der Wand - der bei manchen wohl nur dazu dient, den Schnurrbart zu richten :)
Und man darf auch nicht vergessen: Der HEUTIGE Käufer ist ein herangezogenes, gehirngewaschenes Produkt genau DIESER Autoindustrie. Und des Gesetzgebers, der Autopresse usw.

Lesen Sie Testberichte aus den 60ern. Da wurde noch das Fehlen sinnvoller Gimmicks, der Anspruch an Wirtschaftlichkeit und Praktik nachgefragt.
Oder der 2CV - Ansatz 1934 (!)
"Alles begann mit einem merkwürdigen Lastenheft, das Citroën-Generaldirektor Pierre-Jules Boulanger seinem Chefkonstrukteur André Lefèbvre 1934 diktierte......"günstigen fahrbaren Untersatz, der vier Personen und 50 Kilo Kartoffeln oder ein kleines Fass mit maximal Tempo 60 transportieren soll"." Zitat Welt

Was waren das noch für richtige Firmenlenker. Und was sind das heute für Abziehbilder, die nur danach handeln, was - und wie - man den Menschen möglichst viel Geld aus der Tasche ziehen kann - nachdem man ihnen einen Bedarf aufgeschwatzt hat.
Einmal die Straße lang gelaufen und man wüsste, was der Großteil der Leute WIRKLICH BRAUCHT. Und könnte - wenn man denn seine Verantwortung erkennen würde - das herstellen.

Beitrag melden
wannbrach 15.10.2018, 12:43
32.

Man hat sich nur auf Diesel aus Deutschland konzentriert, dabei haben alle Hersteller genau so geschummelt aber die hat man nicht untersucht und bestraft.

Beitrag melden
neurobi 15.10.2018, 12:45
33.

Zitat von hru
Na ja. Das nur VW für den Dieselskandal verantwortlich ist stimmt ja auch nicht. Die waren am dreistesten und daher am leichtesten überführbar aber das auch kein anderer Hersteller ein Auto im Angebot hatte was die Grenzwerte eingehalten hat ist auch Fakt. Der Hauptverdienst von Tesla ......
Nein, nicht VW war am dreistesten, im Gegegnteil. Die haben versucht es besonders gut zu machen und damit auch in der USA durchzukommen. Andere Hersteller haben ja schlicht nach Zeit, oder unterhalb von 15 Grad und oberhalb von 18 Grad komplett abgeschaltet.

Und Tesla hat vor allem erstmal dafür gesorgt, dass die Elektromobilität in eine völlig falsche Richtung läuft, überteuerte und überschwere rollende Akkus.

Beitrag melden
skr72 15.10.2018, 12:54
34. Das sehe ich genauso wie Sie

Zitat von MatthiasPetersbach
Und wäre das schlecht? Nein. Es wäre super. (ok, vielleicht nicht Polo - da gibts bessere) Ich komme mit 50 Ps und 120 km/h ans Nordkap, nach Afrika, nach Indien - überall hin. Also auch ins Büro, zum Wandern.....
dumm nur, dass dies die Automobilindustrie ganz anders sieht: Der Polo-Marktsegment is für diese uninteressant, da dort weltweit gut und günstige Wettbewerber sind und es dort bereits jetzt zu viele Anbieter gibt.
Die Cash-Cow der Automobilindustrie in D ist das Premiumsegment: Wenn das wegbricht können: Audi, BMW, Daimler und Porsche dichtmachen. Dieser Zusammenhang muß jedem klar sein: AUS DIE MAUS!

Beitrag melden
skr72 15.10.2018, 12:57
35. Träumereien

Zitat von friwi1
Wie waere es mit einer Aluminium/Graphit(spaeter Graphene)-Batterie ? Professor Dr.Pedro Correia, Portugal ( hat in Heidelberg studiert) --------------------------------- Wiewiel benoetigt man fuer die......
leider vergessen diese Leute dann immer diese Innovationen in Serie zu bringen. Was glauben Sie wie lange man darauf warten muß, wobei ich nicht alle Konzepte welche sie aufführen kennen.

Wie soll bitte auton. Fahren die Batterieproblematik lösen?
Träumen darf man ja...

Beitrag melden
ulmer_optimist 15.10.2018, 12:59
36. Die Elektromobilität...

...ist auch nicht zwingend der Weisheit letzter Schluss. Notwendig ist, dass es umsetzbare Rahmenbedingungen gibt und die Autoindustrie dann ernsthaft daran geht, diese umzusetzen. Solange die Regierung Schwachsinn wie den Flottenverbrauch vorgibt, wird die Fahrzeugindustrie für 5000 SUVs eine kleine Elektrovarianten verkaufen und so im Durchschnitt den Flottenverbrauch erfüllen. Es gehören schlicht vernünftig erreichbare Grenzwerte vorgegeben, bei denen dann niemand mehr seine Schrankwand für den Straßenverkehr zugelassen bekommt.

Beitrag melden
unaufgeregter 15.10.2018, 13:04
37. Wahnvorstellungen

Morgens im Berufsverkehr kann man es gut beobachten. So wie ich sitzen die meisten Leute alleine in ihrem PKW. Warum hat das Teil 4 weitere Sitze? Das Automobil in der aktuellen Konstruktion ist überholt.
Wenn ich an das selbstfahrende Auto denke, frage ich mich, warum ich nicht gleich den Bus nehmen kann? Wie wäre es mit einem besseren Ausbau des ÖPNV ( erhöhte Taktung, mehr Linien)?
Auch das Elektroauto ist keine Lösung. Die Herstellung ist zwar einfacher und dürfte viele Arbeitsplätze kosten, die Batterie ist umweltschädlich.

Beitrag melden
unaufgeregter 15.10.2018, 13:07
38. Der Staat

Zitat von echoanswer
stellen in D eine nicht demokratisch gewählte Regierung. Das merkt man in allen Bereichen, da alles dem Wohle und Erhalt altmodischer Konzerne und deren Anspruchsdenken geopfert wird. Niemand erfindet da etwas neu. Schon gar nicht, wenn für alten Schrott immer wieder Steuergelder bereitgestellt und abkassiert werden. Bisher kommt nicht eine Innovation aus D, welches ein Fahren der Zukunft bedeuten würde. E-Autos werden lediglich entwickelt um den Flottendurchschnitt (eine Erfindung der Autokonzerne) für Emissionen zu senken. Bezahlbar, praktikabel, umweltschonend oder zukunftsweisend ist keines von denen. Der vermeintliche Umweltschutz und die Energie"wende" hin zur Braunkohle sind nichts weiter als das staatlich abgesegnete Veruntreuen von Steuermitteln.
Politiker sitzen im Vorstand der Konzerne. Siehe VW und das Land Niedersachsen. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.....

Beitrag melden
urbanism 15.10.2018, 13:10
39. E Mobilität ist nicht die Zukunft

M.E, ist in der Überschrift schon der Widerspruch. E-Mobilität wird nicht die Zukunft der Mobilität sein. Solange die Konstrukteure mit AKKUS und Ladesäulen planen, ist die E-Mobilität eine Luftnummer die eher der Geldvernichtung dient aber die Umwelt nicht rettet. Man stelle sich mal alleine die ganzen Stromkabel vor, die in einem Wohnviertel mit Hochhäusern alleine notwendig wären um diese Autos über Nacht wieder aufzuladen. Alleine der Gedanke daran, für die das ganze E - Ding schon zum absurdum. M.E, liegt die Zukunft im Wasserstoff oder ähnlichen Brennstoffen die keine Schadstoffe in die Luft absondern.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!