Forum: Wirtschaft
Neue Panne mit Boeing-Maschine: Dreamliner-Notlandung alarmiert Behörden
REUTERS

Die Pannenserie beim Dreamliner wird für Boeing zu einem immer ernsteren Problem. In Japan musste ein Flugzeug notlanden, zwei Airlines nahmen daraufhin alle Maschinen vom Typ 787 außer Betrieb. Das Verkehrsministerium in Tokio spricht von einem "schwerwiegenden Vorfall".

Seite 2 von 16
zabbaru 16.01.2013, 08:05
10. Preis des Fortschritts

Die Produktionszyklen werden immer kürzer, der Druck immer schneller, neueste Technologie auf dem Markt zu bringen und die Konkurrenz abzuhängen wächst ständig. Wen wundert es dabei, dass die so produzierten Produkte Qualitätsmängel aufweisen ? Bei nicht sicherheitsrelevanten Waren kann man damit leben aber bei Flugzeigen und Autos ist das eine andere Dimension. Das zeigt sich der Preis für den Wahnsinn unserer Zeit und deren irren Paradigmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 16.01.2013, 08:07
11. Vertrauen ist gut ...

K-o-n-t-r-o-l-l-e ist besser.
Die sicherste Fluggesellschaft der Welt - FINNAIR - und der 'DreamLiner': D-a-s würde nicht zusammen passen.
Argumente wie: 'Bei Markteinführung sind Probleme an der 'Tagesordnung' ...
Das war wohl nichts.
Ehe die sicherste Linie der Welt sich in den Abgrund solcher schwerwiegender ("Anfangs"-)Fehler begibt: Wait and see.
Die Tendenz geht gen Airbus.
Kann es sein, dass den Zulieferern erstmal auf die Finger geschaut werden sollte ? ...
Das k-l-e-i-n-s-t-e Risiko bei den Verkehrsträgern (Luftfahrt) sollte doch auch in Zukunft ein verschwindend kleines Risiko bleiben - und nicht vom 'dream' in einen Alptraum 'liner'n.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freedom999 16.01.2013, 08:27
12. Wettbewerb

Ich pflichte Ihnen bei, wobei dies nicht dir Ursache des Fortschritts ist, sondern der unerträgliche Wettbewerb weil unser Wirtschaftssystem (samt Zines-Zins-Geldsystem) Wachstum braucht. Dadurch sind die Unternehmungen gezwungen, die Produkte rascher auf den Markt zu bringen. (Wir) Ingenieure haben so weniger Zeit die Produkte entwicklen bei gleichzeitig komplexeren Merkmalen. Den BWL-Aufsichtsräten und Verkäufern ist das egal, hauptsache man kann die Marketing-Trommel rühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wago 16.01.2013, 08:28
13. Da stellt sich mir eine Frage

Zitat von sysop
Die Pannenserie beim Dreamliner wird für Boeing zu einem immer ernsteren Problem. In Japan musste ein Flugzeug notlanden, zwei Airlines nahmen daraufhin alle Maschinen vom Typ 787 außer Betrieb. Das Verkehrsministerium in Tokio spricht von einem "schwerwiegenden Vorfall".
Warum betreffen die Fälle nur die japanische Fluglinie (ANA)? Wird die Maschine nicht auch bei anderen Gesellschaften eingesetzt? Ein Teil der Zwischenfälle kommt übrigens auch bei anderen Flugzeugtypen immer wieder vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BingoBongoMan 16.01.2013, 08:29
14. Made in china...

...lässt grüssen. Nachdem die Militärausrüstung mittlerweile mit Stinknormaler Elektronik entwickelt wird um Kosten zu sparen, müsste es sich hier wahrscheinlich um Produktpiraterie aus dem reich der Mitte Handeln, da der Consumerbereich sowieso seit langem in China produziert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EmilioFree 16.01.2013, 08:29
15. Flugzeuge sind eigentlich sicher

Eigentlich ist der Produktherstellungsablauf eines Flugzeugs so enorm und das Fehlermanagement so detailgetreu kritisch, das ich nur noch glauben kann, das es sich hierbei um einen Zuliefererfehler oder einer mutwilligen Manipulation/Sabotage handelt. Ich kann mir nicht vorstellen (ich bin Automotive Ingenieur), dass es zu solch extremen Pannen kommen kann bei Boeing. So strenge und harte Auflagen, FEMA, FDA .... und dann kommts so solchen Patzern??? Irgendwas stinkt hier gewaltig! Steckt da Airbus/EADS dahinter ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roana 16.01.2013, 08:30
16. Wie bei Microsoft

Den finalen Abnahmetest macht der Kunde bzw. dessen Kunden, die Passagiere

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 16.01.2013, 08:31
17.

Zitat von zabbaru
Die Produktionszyklen werden immer kürzer, der Druck immer schneller, neueste Technologie auf dem Markt zu bringen und die Konkurrenz abzuhängen wächst ständig. Wen wundert es dabei, dass die so produzierten Produkte Qualitätsmängel aufweisen ?
Qualitätsmängel kann jedes Unternehmen beseitigen, wenn es entweder staatlich dazu verpflichtet wird, was heute kaum noch ein Land ernsthaft macht, vor allem, wenn es um die Haltbarkeit von Produkten geht, oder höchste Qualität und Sicherheit von vornherein oberste Maxime eines Unternehmens ist. Letzteres ist so gut wie nirgends mehr zu finden, außer vielleicht in einigen Luxussegmenten für Gutbetuchte. Der Massenmarkt wird nur noch mit Wegwerfware bedient.
Flugzeugentwicklung dauerte auch im Kalten Krieg viele Jahre,
diese nötige Zeitspanne kann man nicht "drücken" weil es Finanziers gerade nicht in den Kram passt. Zudem war das Know-How damals gefühltermaßen deutlich höher. Es macht einen Unterschied, ob Chefingenieure die Entwicklung von Strahlenfliegern selber mitgemacht haben, oder die nur aus Lehrbüchern kennen.

Der Dreamliner ist nur ein Schnellschuss gewesen, um im Konkurrenzkampf mit Airbus zu bestehen, verloren hat dabei die Sicherheit und Zuverlässigkeit, bei den neuen Maschinen beider Hersteller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjot23 16.01.2013, 08:40
18. US-Engineering down the drain

Aus bester eigener Erfahrung weiss ich, dass japanische Techniker äusserst gründlich vorgehen und beim kleinsten Problem genaue Prüfungen, Berichte und Massnahmen verlangen. Deshalb ist sicher von der Seite her nichts zu befürchten, das Versäumnisse in Bezug auf Kontrollen und Wartung angeht. Wenn Boeing nicht geeignete Komponenten geliefert hat, erstaunt mich das dagegen überhaupt nicht. Die Sorgfalt und Technizität im Detail ist in den USA unterentwickelt und wird üblicherweise durch Masse ersetzt. Erstaunlich ist es schon, dass lt. Reuters der japanische Transportminister zugegeben habe, dass "das Vertrauen der Passagiere in den Dreamliner auf dem Spiel stehe". Aber wenn man die japanische Neigung zuzum Beschwichtigen und Verheimlichen kennt, kann man das auch nicht anders zu erwarten. Besser jedenfalls wäre es, wenn die offiziellen Stellen nicht so besorgt um ihr Renommé wären, sondern um die Sicherheit der Passagiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1202257 16.01.2013, 08:49
19. Früher war alles schlimmer

In früheren Zeiten gab es bei der Einführung neuer Flugzeuge ganz andere Probleme. In den 50ern explodierten reihenweise neue Jetliner von Typ De Havilland Comet. Es brauchte Jahre detektivischer Kleinstarbeit für die Ermittlung der Ursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16