Forum: Wirtschaft
Neue Rollenbilder: "Der Mann ist nur noch ein Schatten seiner selbst"
Corbis

Frauen fordern ihr Recht auf Karriere. Und Männer? Wollen sie ein Recht auf Familie? Tatsächlich sind viele verunsichert. Ein Forscher hat mit Männern über ihr Rollenbild gesprochen - und bemerkenswerte Zitate zusammengetragen.

Seite 1 von 19
reznikoff2 18.08.2015, 15:36
1. Oh, danke...

...dass Sie mich informiert haben. Der Artikel füllt ein großes Vakuum in meinem Leben. Auf jeden Fall das Sommerloch. Danke nochmal. Weitere Informationen zum Thema brauche ich aber nicht.

Beitrag melden
Mastermason 18.08.2015, 15:41
2. Zur Typologie:

Es gibt einen vierten Typen, jenseits von Tradition und Resignation: Der sein Ding macht, sich nicht von Frauen therapieren lässt und zu den Dingen steht, die er sagt/tut. Der mit seiner Partnerin wirkliche Gleichberechtigung in beiderseitigem Respekt lebt. Was mit den weiblichen Mängelexemplaren, die ich bis zu meinem vierzigsten Lebensjahr kennengelernt hatte, übrigens nicht möglich war. Da musste ich schon eine Ostdeutsche kennenlernen, die meine Vorstellungen teilt.

Beitrag melden
Michael200669 18.08.2015, 15:42
3.

Das traurige ist, das Frauen sich immer andere Männer wünschen als sie letztendlich selber nehmen. Sie erwarten einerseits einen liebevollen verständlichen Mann, aber gleichzeitig ein Macho der den Ton angibt. Das funktioniert nur nicht.

Sobald man Terrain abgibt stürzt sich die Partnerin darauf und verteidigt es mit Haut und Haaren. Irgendwann ist es einen Leid, ständig im Clinch zu liegen. Vor allem wegen Nichtigkeiten, wo man sich fragt, ob man im Kindergarten ist.

Die Frauen sollten endlich begreifen, das man es auch mal gut sein lassen sollte. Ich von mir aus, sage derzeit, keine Frau kommt in meine Wohnung. Denn Streß will ich nicht mehr.

Beitrag melden
dukatenjunge 18.08.2015, 15:48
4. Die

bedeuten heute den Verzicht auf ein Privatleben, Wochenendarbeit und massig Überstunden. Und da soll der Mann noch abspülen, oder wie?
Inzwischen verzichtet eine stetig ansteigende Zahl von Männern auf die Gründung einer Familie, sie werden schon ihre Gründe dafür haben.

Beitrag melden
THX4711DL 18.08.2015, 15:52
5. Konflikte

Wer Konfliktsituationen scheut nur um des Friedens willen wird schnell unzufrieden und hat im Laufe der Zeit nix mehr in seiner Beziehung zu melden...

Beitrag melden
vorname.nachname 18.08.2015, 15:52
6. Oberflächlich und verworren

Der Artikel beginnt mit peinlichen Zitaten von offenbar beschränkten Geschlechtsgenossen, dann erfahren wir, dass das Problem anscheinend in der Aufteilung der Hausarbeit besteht, weil die Hausarbeit insgesamt als minderwertig anzusehen ist (anscheinend unbestrittenes Fakt).
Danach werden alle Männertypen aufgezählt, die alle für sich irgendwie daneben sind. Bitte sucht euch einen der Pfeifen aus.
Lösung: keine Ahnung?!
Ach ja doch: Wir brauchen Eier!

Glückwunsch zu diesem Artikel

Beitrag melden
arminpillhofer 18.08.2015, 15:53
7. Ein peinlicher Artikel

Ja natürlich: Der Mann ist - typisch Spiegelartikel - mal wieder das unterlegene Geschlecht. Man(n) fragt sich nur, warum Frauen dann Quoten brauchen um beispielsweise im Beruf voranzukommen. Diese ständige Frauenverherrlichung in den Medien und diese ständige Überschätzung und Hochquatschen von Frauen ist mittlerweile unerträglich. Wo sind die kritischen Artikel über Frauen und jene, wo die vielen Schwächen dieses in vielen Bereichen noch schwachen Geschlechtes zur Sprache kommen? Sicher nicht in den feminismusfreundlichen Linksmedien wie dem Spiegel . Dieser Zeitung täte eine differenzierte Berichterstattung über den Geschlechterkrieg gut - aber ich glaube daran ist diese Zeitung gar nicht interessiert.

Beitrag melden
Phleon 18.08.2015, 15:54
8. Gute Frauenvorbilder?

Film und Fernsehen haben uns schon lange erklärt, Frauen mit typisch männlichen Charaktereigenschaften werden meist sehr erfolgreich, gelassen und modern dargestellt. Die Frau die auch Mann sein kann! Super!

Umgekehrt aber, Männer mit typisch femininen Eigenschaften sind allenfalls Witzfiguren. Selbst Frauen, die keine männlichen Charaktereigenschaften aufweisen werden meist sehr negativ dargestellt (bisweilen sogar dumm).
Gibt es denn keine guten femininen Charaktereigenschaften oder wieso wird seltenst dafür beworben?

Beitrag melden
Palisander 18.08.2015, 15:59
9. Das schreckliche

ist, das man diese Herren im Bekanntenkreis ja alle kennt. Das Tragische daran ist die Tatsache das männliche Attribute wie sie oben beschrieben sind ja irgendwie auch so gar nicht mehr "zeitgemäß" sind. Typen die neben einem an der Ampel "brumbrum" machen sind mal ganz ehrlich einfach peinlich, Rivalität hat uns in den vergangenen 2000 Jahren ja auch jede Menge Ärger eingebracht. Bier und Ball, ja gut, das ist Geschmacksache. Sie tun mir schon irgendwie leid diese "Helden" aus der alten Zeit.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!