Forum: Wirtschaft
Neue Rollenbilder: "Der Mann ist nur noch ein Schatten seiner selbst"
Corbis

Frauen fordern ihr Recht auf Karriere. Und Männer? Wollen sie ein Recht auf Familie? Tatsächlich sind viele verunsichert. Ein Forscher hat mit Männern über ihr Rollenbild gesprochen - und bemerkenswerte Zitate zusammengetragen.

Seite 5 von 19
testuser2 18.08.2015, 16:46
40.

Mein Kommentar: Der Artikel ist zu lang - und zwar mehrere Seiten.

Beitrag melden
TomRohwer 18.08.2015, 16:46
41.

Die Männer haben doch längst ihre Antwort auf die Vorstellungen der Frauen gegeben - mit einem "Zeugungsstreik".
Viele Frauen beklagen, daß sie keinen Mann finden, der mit ihnen zusammen Kinder haben möchte - bis es schließlich zu spät ist, weil die biologische Uhr ja nun mal für die Frauen tickt. (Während ein Mann auch mit 60 oder 70 noch Vater werden kann, wenn er das denn möchte.)

Kein Wunder - die Frauen haben ihre Vorstellungen, wie es mit Beruf, Karriere, Familie und Kindern auszusehen hat.
Leider nur haben sie versäumt, die Männer nach deren Vorstellungen zu fragen. Die Antwort der Männer: sich entziehen.

Beitrag melden
freiheitimherzen 18.08.2015, 16:47
42. sowieso!

Zitat von Tacitus73
Angesichts der rasant wachsenden Weltbevölkerung wäre es demnach angebracht, weltweit die Rechte von Frauen zu fördern - in unser aller Interesse.
Das sowieso!

Liegt aber eher daran, daß Frauen in vielen Ländern eher eine Art bessere Sklaven sind.
Viele Grüße

Beitrag melden
mirdochwurscht 18.08.2015, 16:47
43. Diskussion geht am Ziel vorbei

Es geht doch heutzutage gar nicht mehr darum wer den Haushalt macht. In jedem Haushalt steht ein Geschirrspüler ( natürlich auch eine Waschmaschine), die Hemden gehen in die Reinigung, den Rest macht die Putzfrau, was bei einem Doppelverdiener-Haushalt oft schon selbstverständlich ist. Gekocht wird oft eh nicht mehr, bzw. kenne genügend Männer die abends noch zu kochen beginnen.
Das Problem taucht auf wenn Frau ein Kind haben möchte aber auch Karriere. Einerseits soll der Mann seine nicht vernachlässigen, da er schnell als Versager da steht, andrerseits soll er um 16 Uhr alles stehen und liegen lassen um seine Kinder von der Kita abzuholen. Gleichzeitig fällt der Frau ein , dass es doch nicht so schön ist von früh bis spät im Büro zu hocken, Unzufriedenheit macht sich breit. Hat der Mann es jetzt auch noch geschafft Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, ist es eine Frage der Zeit bis die Krise da ist. Vorwürfe werden gemacht.Letztendlich ist es nämlich das Problem der Frauen , dass sie keinen Plan haben wie ihr Leben verlaufen soll. Männer können allerdings nicht damit umgehen und reagieren frustriert. In vielen Fällen arbeiten die Frauen dann halbtags, erwarten aber trotzdem vom Partner dass er zu Hausse anpackt.

Beitrag melden
hagr 18.08.2015, 16:47
44.

Zitat von june84
Ich hoffe, dass diejenigen Männer, die hier kommentieren, nicht das Abbild der Gesellschaft darstellen und wenn ich in meinem eigenen Umfeld schaue, dann scheint es zum Glück auch so zu sein. Einer frustrierter als der andere. An was für Frauen sind die Männer hier bitte geraten, dass sie derart bösartig über Frauen reden? Kleiner Tipp: Zu einer gut funktionierenden Beziehung gehören immer zwei Menschen. Beide müssen sich bemühen, beide Kompromisse eingehen. Nur so geht es.
Nur leider sind Frauen aufgrund ihres kindlichen Gemüts, um es einmal plastisch zu machen, nicht dazu in der Lage. Am Anfang geht das noch in einer Überhöhung des neuen Partners unter, aber dann muss der Mann immer mehr Aufgaben übernehmen. Irgendwann ist er dann auch noch dafür zuständig, die Gefühle seiner Holden zu regulieren, als seelischer Blitzableiter und Mülleimer.
Kinder darf man dahingehend vor allem in ihrem eigenen Interesse wenigstens zur Selbstständigkeit erziehen. Frauen haben aber ihren Trotz mittlerweile so stark institutionalisiert, das es unmöglich geworden ist, sich mit ihnen auseinander zu setzen und auch Mal partnerschaftlich Contra zu geben, wenn es sein muss. Darum fordern sie und fordern sie - immer unmöglichere Dinge, weil sie sich eigentlich danach sehnen, dass Mal jemand eine Grenze setzt, die sie brauchen wie ein trotziges Kind eben auch, wenn es schreiend und strampelnd am Boden liegt und eigentlich selbst garnicht so recht weiß, was ihm da jetzt gegen den Strich geht. Die Emanzipationspolitik hat aber sehr gut dafür gesorgt, dass eine Auseinandersetzung nicht mehr möglich ist. Wie, hat agrippa76 sehr schön auf den Punkt gebracht. Dadurch ist auch jegliche Nachreifung der Damenwelt stark erschwert. Die findet dann im Zweifelsfall viel später im kleinen Kreis mit vielen Katzenersatzkindern statt ;)
Ich teile die Ansicht, dass das der Grund fürs Singledasein und die Kinderlosigkeit unter Akademikern ist. Gleichberechtigunf kann nur fumktionieren, wenn auch gleichberechtigter Austausch möglich ist und das funktioniert nicht, wenn eine Seite mit Kindesentziehung und finanziellem Ruin erpressbar ist. Von daher muss der, der Kinder hat, die Fresse halten und sich fügen und seine Freunde, die ihn dabei beobachten. werden diese Situation zu vermeiden wissen.

Beitrag melden
trader_07 18.08.2015, 16:49
45. Für's Abspülen...

Zitat von dukatenjunge
bedeuten heute den Verzicht auf ein Privatleben, Wochenendarbeit und massig Überstunden. Und da soll der Mann noch abspülen, oder wie?
Für's Abspülen empfehle ich Ihnen die Anschaffung einer Spülmaschine. Für das Reinigen der Wohnung eine Haushaltshilfe. Und schon haben Sie vier, fünf Stunden Extra-Privatleben pro Woche, die Sie mit Ihrer Partnerin nutzen können.

Beitrag melden
mongolord 18.08.2015, 16:51
46.

Also ich fühl mich nicht weniger männlich, wenn ich auch die ganzen Haushaltstätigkeiten genauso leisen kann: kochen, putzen, bügeln etc., durfte ich schon als Jugendlicher lernen und ist doch im Endeffekt ne gute Sache wenn man das auch als Mann beherrscht und sich den Kram mit seiner Frau/Freundin teilen kann.

Halte das mit den geschilderten stereotypischen Rollen für Quatsch. Ich bin der ich bin, muss mich nicht verstellen und im Gegensatz zu den meisten Männern von früher kann ich mich halt auch selbst versorgen. Finde das immer schlimm wenn ich Seniorenpaare sehe, wo die Frau quasi den Mutterersatz für ihren Mann spielt und ihn rundum versorgen muss.

Wenn ich ständig Stress mit meiner Partnerin/Partner habe, schon wegen kleinen alltäglichen Dingen, dann würde ich mir mal eher Gedanken um meine Beziehung machen und nicht um irgendwelche Geschlechterklischees.

Beitrag melden
Leser 007 18.08.2015, 16:51
47. Individualisten

... sind wir alle geworden !
Und das ist die logische Konsequenz einer gesellschaftlichen Entwicklung, die auf stetiges Wachstum gesetzt hat und weiter setzen wird.
Es ist in diesem Sinne schon lange zielführend, wenn Mann und Frau arbeiten gehen, wenn beide Steuern zahlen, wenn sie beide möglichst viel Geld verdienen und dieses wieder ausgeben.
Deshalb sind die alten "Rollenbilder" lange überholt und der Versuch, sie durch "neue" zu ersetzen unsinnig.
Viel mehr sollten sich Männer emanzipieren, das heißt unabhängig von Frauen machen.
Letzteres wird natürlich schwierig bis unmöglich, wenn ein Kind (oder gar mehrere) ins Spiel kommen.
Somit ergibt sich auch unsere niedrige Geburtenrate und der Trend vieler Männer (und Frauen), keine Familie zu gründen. Hier wird das wahre Problem deutlich: Diese Gesellschaftsform wird sich mangels Masse von selbst auflösen und somit den Beweis erbringen, dass sie eine Fehlentwicklung war.

Beitrag melden
cyoulater 18.08.2015, 16:52
48. mastermason @2

"Es gibt einen vierten Typen, jenseits von Tradition und Resignation: Der sein Ding macht, sich nicht von Frauen therapieren lässt und zu den Dingen steht, die er sagt/tut. Der mit seiner Partnerin wirkliche Gleichberechtigung in beiderseitigem Respekt lebt." Danke! Mehr muss man zu diesem Thema nicht sagen Ich habe das große Glück, mit so einem Mann seit 20 Jahren verheiratet zu sein, und anscheinend haben wir uns gegenseitig immer genug Luft zum Atmen gelassen. Denn gehalten hat es bisher durch Dick und Dünn.

Beitrag melden
spmc-121499310414276 18.08.2015, 16:54
49. Schluffis

Wenn Ich Männer wirklich zum Schlafen machen lassen werden Sie von ihrem Heiligen Weibe eh wegen eines Machen verlassen. Da gibt es in meinem weitern Umfeld einige Verlassene. Jungs, wenn Mutti shoppen will, soll sie ihre Freundin anrufen. Geht Billard spielen oder Moped fahren. Kann doch echt nicht so schwer sein. über die letzten 20 Jahre habe ich eins gelernt. Macht euren Stiefel, mit Kompromissen aber nicht nur das was Mutti will.

Beitrag melden
Seite 5 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!