Forum: Wirtschaft
Neue Russland-Sanktionen: Amerikas dummer Alleingang
DPA

Die geplanten US-Sanktionen gegen Russland stoßen Deutschland vor den Kopf. Und sie werden das Gegenteil dessen erreichen, was sie bezwecken: Präsident Putin dürfte an Stärke gewinnen.

Seite 1 von 21
Atheist_Crusader 26.07.2017, 18:26
1.

"Die US-Sanktionen zielen darauf, Russland wirtschaftlich in die Knie zu zwingen. Dabei verkennen die Entscheider in Washington entscheidende Mechanismen der russischen Politik. Wenn Russen den Eindruck gewinnen, das Ausland übe Druck auf ihre Heimat aus, scharen sie sich eher um ihren Präsidenten, selbst wenn sie ihm innenpolitisch kritisch gegenüberstehen."

Okaaay... aber tun sie das nicht schon seit Jahren? Das ist ja nicht die erste Sanktion gegen Russland.

Beitrag melden
skater73 26.07.2017, 18:30
2. Die Chinesen und Inder ins Boot holen

Wenn die EU-Wirtschaft unter den US-Sanktionen leidet, hilft es nur, den Chinesen und Indern klar zu machen, dass wir weniger Geld haben werden, deren Produktionen aufzukaufen, worunter diese dann auch leiden. So könnte ein gemeinsamer geopolitischer Druck auf die Amerikaner aufgebaut werden.
Das zweite Standbein kann nur heißen: Energieverbrauch massiv senken und auf regenerative, dezentrale Produktion mit massiven Investitionen umsteuern. Damit könnten wir uns von russischem Druck hinsichtlich Lieferungen unabhängig(er) machen und auf die US-Fracking-Liquid-Gas-Öl-Energie-Lieferungen immer weiter verzichten.

Beitrag melden
dr_jp 26.07.2017, 18:34
3. Wen wunderts?

Ist schon vergessen worden, dass in Amerika ein Präsident regiert, der nicht zurechnungsfähig ist. Dieser Mann ist einfach nur eine Katastrophe für die Welt und man sollte vielleicht irgendwann mal über Sanktionen bzgl. Amerika nachdenken, solange Mister Trump am Ruder ist. Dessen Auftreten bzw. Erscheinung tut schon mehr als weh; das scheint er selber aber nicht zu merken. God bless Amerika; im wahrsten Sinne.

Beitrag melden
FrischFrosch 26.07.2017, 18:37
4. Sollen sie doch sanktionieren

soviel sie wollen. Warum sollte das Deutschland vor den Kopf stossen? Man muss doch nicht jeden transatlantischen Humbug mitmachen? Oder ist Deutschland doch nicht so souverän, wie man uns immer wieder vorgebetet?

Beitrag melden
lies.das 26.07.2017, 18:37
5. Deutscher Außenminister blieb völlig passiv

UN anrufen, USA wegen Verfassungsbruch verklagen. Lobbyfirmen engagieren. Größtmöglichen politischen Radau aller EU-Staaten organisieren. Einreiseverbot für US-Abgeordnete. Embargo gegen US-Energielieferungen. Die EU, die deutschen Diplomaten und die zuständigen Minister Steinmeier, Gabriel und Zypries haben das Problem übersehen und versemmelt

Beitrag melden
sanibel123 26.07.2017, 18:37
6. Diese Russlandphobie der US trägt mittlerweile skurrile Züge.

Es gibt Foto: da sitzen Stalin und Roosewelt friedlich beieinander - auf der Krim. Das Verhältnis hat sich erst rapide verschlechtert, als die BRD und die DDR entstanden und dem Volksaufstand in der DDR 1953 und dem späteren Mauerbau. Damals begann der kalte Krieg. Und eskaliert ist das Ganze als Chrustchow (?) Raketen nach Kuba verlegen wollte. Das Wettrüsten war in vollem Gange.
Mittlerweile existiert die Sowjet-Union nicht mehr, aber Die Russen müssen sich immer noch durch die NATO bedroht fühlen. Und heute
heizen die USA das Klima immer wieder an. Und Putin muss sich bestätigt fühlen durch die Ausdehnung der Nato. Siehe Ukraine usw.
Für alle ist diese Entwicklung sehr schlecht: >Die USA, Europa und Russland. Trump eifert in seinem Verständnis Leuten wie Erdogan und Co. nach. Da ist Putin fast ein Waisenknabe, auch wenn die Menschenrechte in Russland nicht europäischen Standards entsprechen.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 26.07.2017, 18:37
7. Früher, da habe ich

immer weggeklickt beim Namen Bidder. Aber schau an, langsam kommt das was, was ich gut finde. Mensch - Herr Bidder, Sie werden ja richtig gut. Klare und pragmatische Beiträge dieser Art - her damit.

In den Staaten ist ja noch garnicht angekommen, wie der Muschik wirklich tickt. Je schlechter man die Russen behandelt, desto fester halten die zusammen. Gerade wir Deutschen durften das ja schon mal erfahren.

Putin sitzt gerade mit einem lachenden und einem weinenden Auge im Kreml. Weinend, weil ihm jemand das Geschäft vermiesen will, lachend, weil den Schwarzen Peter jetzt die EU - und vorallem Deutschland hat. Frau Merkel konnte ja Obamas Sanktionen garnicht schnell genug umsetzen - und noch kräftig auf die Oststaaten der EU drücken, damit die mitmachen.

Jetzt nun ist es wirklich an der Zeit, dass die EU und die Deutschen sich aus der Umklammerung der Staaten lösen.

Putin´s Rezept geht anscheinend auf - seit gut 10 Jahren schon orientiert er das Land in Richtung Osten und beweist damit - leider - seinen Weitblick. Dass die Russen jetzt mit Gegensaktionen kommen werden, die auch richtig weh tun werden, ist zu erwarten. Und sie haben tatsächlich Möglichkeiten.

Und schaut man sich dieses Tamtam an - es geht nur um US-Unternehmen und deren Absatz.

Schlussfolgerung - kauf nicht beim Ami, gehe nicht auf Facebook, nutze kein Ebay und anderen Murks mit Hintertüren.

Beitrag melden
nic 26.07.2017, 18:39
8.

Zitat von Atheist_Crusader
"Die US-Sanktionen zielen darauf, Russland wirtschaftlich in die Knie zu zwingen. Dabei verkennen die Entscheider in Washington entscheidende Mechanismen der russischen Politik. Wenn Russen den Eindruck gewinnen, das Ausland übe Druck auf ihre Heimat aus, scharen sie sich eher um ihren Präsidenten, selbst wenn sie ihm innenpolitisch kritisch gegenüberstehen." Okaaay... aber tun sie das nicht schon seit Jahren? Das ist ja nicht die erste Sanktion gegen Russland.
Ob sie das tun oder nicht, die USA können ja gerne Sanktionen aussprechen. Kein Grund das Deutschland mit zieht. Gegen die USA, egal welche Verstösse sie gegen internationales Recht begehen wurden auch noch nie sanktioniert und Grund dazu gab es schon des öfteren.

Beitrag melden
birdie 26.07.2017, 18:41
9. Der Dilettantismus der Trump-Brigaden ist grenzenlos.

Da weder das t-Rumpelstielzchen noch seine Helferlein von irgendeiner Sachkunde oder Sachkenntnis in ihrer Arbeitswelt - so sie überhaupt anwesend sind und nicht Golf spielen - gequält werden, hauen sie fröhlich auf alles ein, was ihrem Slogan "make America great again" im Wege steht oder zu stehen scheint. Damit erhebt sich die Frage, wie man Leute, die uns ungeniert in unsere Taschen greifen wollen, weil sie das als ihr Vorrecht ansehen, dazu bringt, das Maul zu halten und sich höflicher Umgangsformen zu bedienen. Wäre es in diesem Sinne richtig, wenn unsere Regierung schlicht entscheiden würde, dass US-Gas in Deutschland nicht zum Einsatz kommen darf, solange nicht mehrheitlich gutachtlich eindeutig nachgewiesen ist, dass sein Einsatz kein Risiko bezüglich Gesundheit der Bevölkerung und absolute Verträglichkeit unter Umweltgesichtspunkten darstellt??? Was wir den Super-Amis in Washington damit klar machen können ist, dass auch wir das in den US-Saloons so beliebte "Kuckuck-Spiel" beherrschen.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!