Forum: Wirtschaft
Neue Steuerschätzung: Einnahmen des Bundes fallen um 74 Milliarden Euro
Klaus-Dietmar Gabbert /DPA

Die Wirtschaft schwächelt, der Spardruck auf die Große Koalition steigt: Laut neuer Steuerschätzung fallen die Einnahmen des Bundes um 74 Milliarden geringer aus als noch im Herbst vorhergesagt.

Seite 9 von 10
joeHB 09.05.2019, 22:18
80. Komisch wie immer

Ich habe seit zig Jahrzehnten nur hören dürfen, dass wir den Gürtel enger ziehen dürfen bei vermeitlich zu wenig Steuereinahmen. Aber nie Gürtel weglassen bei Überschuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 09.05.2019, 22:32
81. Selbst wenn sie Vollzeit arbeiten

Zitat von Dr. homo oeconomicus
Wieviel Vollzeitarbeitende Aufstocker gibt es denn? Jeder Arbeitgeber in D muss Mindestlohn zahlen. Bei einer Vollzeittätigkeit ist man über dem H4-Satz und zwar deutlich. Wenn einer dann Trotzdem auftstockt liegt dies wahrscheinlich an seinen familiären Verhältnissen. Dafür kann kein Arbeitgeber etwas! Soll ein AG aufgrund von Kindern etwa dem AN mehr zahlen bei sonst gleicher Arbeitsleistung? Die meisten Aufstocker arbeiten nicht Vollzeit und sind Niedriglöhner, deshalb muss der Staat aufstocken und das ist auch völlig in Ordnung so.
es reicht nicht für die Miete in z.B. München. Tja. Dann muss man eben aufstocken, weil der AG zu wenig zahlt und es sich reinsteckt.
Wozu brauchen wir überhaupt solche Unternehmen? Die sind höchstens asozial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli47 09.05.2019, 22:55
82. die Jungs....

....haben sihc jetzt schon verschätzt.
wer weiß denn heute, was in viereinhalb Jahren los ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 09.05.2019, 23:51
83. Ganz einfach Wehretat um 120 Mrd Euro kürzen da verliert man gar

nichts! dafür kann man die Verschwendungs Ministerin absetzen die hat sowieso nichts im Bundestag erlohren die alte Betrügerin. Und schon hat die Bundeswehr genauso viel geld wie sie braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franz Wiedemann 10.05.2019, 00:59
84. wo ist das ganze Geld?

es würde mich schon mal interessieren, wo denn die ganzen Mehreinnahmen der letzten Jahre hingegangen sind. Goße Investitionen gab es ja keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 10.05.2019, 01:00
85. komplett verpennt, lieber @MisterD

Zitat von MisterD
die Schwarz-Rot in den fetten Jahren gemacht hat und Überschüsse sowie Niedrigzinsphase nicht zum Schuldenabbau genutzt hat... historische Chance vertan, auf Kosten der Mittelschicht und unserer Kinder...
leider wurden die "Fetten Jahre" viel zu sehr für den Schuldendienst verwendet, allenfalls zu wenig um auf günstigere Bedingungen "Umgeschuldet".

Die Mittelschicht braucht dringend Investitionen des Staates in die Zukunft und vor allem Bürokratieabbau und Steuererleichterungen für Kleinbetriebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barbara.schaepers 10.05.2019, 05:34
86. Internationale Konzerne besteuern,

Steuerflucht verhindern, und gut ist es. Außerdem könnte die Politik und ihre Ökonomen die Situation nutzen über eine postkapitalistische Strategie nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 10.05.2019, 06:53
87.

Zitat von 53er
dass ich finanzielle Verluste, die ich durch Entschädigungszahlungen die ich höchstrichterlich aufgrund eines aufgedeckten Betrugsdeliktes erlitten habe, von meiner Einkommenssteuer abziehen kann. "Gewinnabschöpfungen" sind für Otto-Normalsteuerzahler nicht vorgesehen. Und gerichtlich verfügte finanzielle Wiedergutmachungen sind für unseren Otto auch keine "Betriebsausgaben".
Da liegen Sie falsch

eine STRAFE, Buße, die ist NICHT absetzbar
Wenn Sie aber einen Artikel für 200 Euro verkaufen, dann versteuern Sie diese 200 Euro
Wenn nun der STaat von diesen 200 Euro 20 Euro als ungerechtfertigten Gewinn abschöpft, dann haben Sie eben nur noch 180 Euro verdient, und deswegen muss Ihre steuererklärung mit den von mir skizzierten Folgen korrigiert werden

Das ist ketztendlich auch korrekt, denn die Richter unterscheiden ja auch deswegen zwischen Strafe und sonstigen Maßnahmen

Widergutmachung: Selbstverständlich sind das Betriebsausgaben
Wenn Sie einem Kunden einen Artikel verkaufen, der schadhaft ist, dann müssen Sie diesen Instand setzen, Ihr Aufwand dafür ist eine Betriebsausgabe
Das ist nichts anderes als wenn wegen Montagepfusch und Co Sie bei einem Kunden eine Garantiereparatur durchführen

Wie gesagt, der Richter unterscheidet genau deswegen nach Strafe (nicht absetzbar) und allen anderen, absetzbaren Maßnahmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 10.05.2019, 10:45
88. Ich gehe mal davon aus

das sich Scholz als echter SPDler etwas einfallen lässt.
Er wird es eben keine Steuer nennen sonder Abgabe.
Aber in die Tasche der Wähler , hier sind nicht die Unternehmer gemeint,wird er greifen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1948-2008 10.05.2019, 20:15
89. Kein Problem, Deutschland ist doch reich!

Dann muss der Michel eben mehr Steuern zahlen, wir müssen die Steuern erhöhehn und noch ein paar neue Steuern einführen! CO2-Steuer ist doch schon im Gespräch und die NOX-Steuer schlage ich auch gleich vor, zusammen mit einer neuen Feinstaubsteuer! Man muss den Michel nur kräftig genug auspressen, da fallen dann immer noch ein paar mehr Scheine aus seiner Tasche, als man denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10