Forum: Wirtschaft
Neue Strafen im Stabilitätspakt: Euro-Falken knöpfen sich die Schwachen vor

Klare Ansage von Europas mächtigstem Banker: EZB-Chef Jean-Claude Trichet fordert die EU-Kommission energisch auf, Haushaltssünder schärfer zu bestrafen. Damit schließt er sich den Spar-Falken um Kanzlerin Merkel an - können sie sich am Ende durchsetzen?

Seite 1 von 3
hint 21.06.2010, 20:56
1. nachdenkseiten.de

Wie es so schön auf nachdenkseiten.de heißt:

"wir verschenken Ressourcen, wir vernachlässigen die Binnennachfrage und den Wohlstand der Mehrheit der Menschen, wir bringen ein wichtiges Projekt, das Zusammenwachsen Europas, in Gefahr und wir verstärken unseren Ruf als Besserwisser und arrogante Pfeffersäcke inmitten Europas."

Beitrag melden
rheinlandpfalz 21.06.2010, 21:01
2. Sparen

Genau !! - Man muss nicht immer alles den Amis nachmachen - auch die "Neue Welt" kann von dem "Alten Europa" mal was lernen und nicht immer nur diktieren was wir zu Ihrem Wohl alles zu machen und zu unterlassen haben !!

Beitrag melden
Baikal 21.06.2010, 21:11
3. Merkelmurks

Zitat von sysop
Klare Ansage von Europas mächtigstem Banker: EZB-Chef Jean-Claude Trichet fordert die EU-Kommission energisch auf, Haushaltssünder schärfer zu bestrafen. Damit schließt er sich den Spar-Falken um Kanzlerin Merkel an - können sie sich am Ende durchsetzen?
Klare Ansage von Europas mächtigstem Banker: EZB-Chef Jean-Claude Trichet - wollen wir da nicht mal ein Fragezeichen setzten? Hatte Trichet nicht noch einen Tag vor dem Ankauf der griechischen Schrottpapiere den Ankauf abgelehnt? Trug der Ankauf nicht dazu bei, französische und deutsche Banken zu retten? Hatte nicht das Unglück aus er Ückermarck auch abgelehnt, solche Schrottpapiere über die EZB zu kaufen? Hatte aber nicht Josef Ackermann lauthals für den Ankauf getrommelt? Wer ist nun der mächstigste Bankier und wer sind die Marionetten?

Beitrag melden
llofwyr 21.06.2010, 21:20
4. Durchsetzen ist bei ...

Zitat von sysop
Klare Ansage von Europas mächtigstem Banker: EZB-Chef Jean-Claude Trichet fordert die EU-Kommission energisch auf, Haushaltssünder schärfer zu bestrafen. Damit schließt er sich den Spar-Falken um Kanzlerin Merkel an - können sie sich am Ende durchsetzen?
... diesen machtgeilen Henkersknechten ihrer jeweiligen Landesverfassungen,
die sich Regierungschefs nennen, sicher kein Problem, denn seid wann ist es üblich,
bei solchen Entscheidungen das EU-Parlament oder gar die Länderparlamente zu befragen.

Da aber Volkswirtschaften bei Sparmaßnahmen mit Lohndumping
gewöhnlich zu implodieren pflegen, braucht man sich nur entspannt zurückzulehnen
und auf das Ende der EU und den dann aufziehenden 3. Weltkrieg zu warten.

Denn geeignete Sündenböcke für ihr eigenes Versagen werden unsere politischen Intelligenzallergiker sicher
finden - nämlich in Form der "anderen" EU-Mitgliedsstaaten.

Wenn ich sehe, wie unproblematisch neoliberales staatszerstörerisches-Gedankengut unters Volk
zu bringen ist, dann ist es doch sicher noch weit einfacher, den Erzfeind von Außen wieder auferstehen zu lassen ...

Beitrag melden
dasky 21.06.2010, 21:39
5. Gänseblümchen

Zitat von sysop
Klare Ansage von Europas mächtigstem Banker: EZB-Chef Jean-Claude Trichet fordert die EU-Kommission energisch auf, Haushaltssünder schärfer zu bestrafen. Damit schließt er sich den Spar-Falken um Kanzlerin Merkel an - können sie sich am Ende durchsetzen?
Jetzt verstehe ich überhaupt nichts mehr. Wieso ist bei Merkel und ihrer Umgebung jetzt ausgerechnet von "Spar - Falken" die Rede? "Pippi's Langstrümpfe" oder von mir aus auch "Pippi's Blaustrümpfe" würde es besser treffen. Merkel haut mit exekutiver Allmacht eben 'mal ganz alternativlos acht Milliarden EUR / Jahr für Griechenland 'raus, weil sie vor ein paar Jahren lieber Gänseblümchen gemalt hat, statt zuzuhören. Sie sollte besser ein Waisenhaus führen und versorgen.

Beitrag melden
Stefanie Bach 21.06.2010, 22:20
6. Ezb

Zitat von hint
Wie es so schön auf nachdenkseiten.de heißt: "wir verschenken Ressourcen, wir vernachlässigen die Binnennachfrage und den Wohlstand der Mehrheit der Menschen, wir bringen ein wichtiges Projekt, das Zusammenwachsen Europas, in Gefahr und wir verstärken unseren Ruf als Besserwisser und arrogante Pfeffersäcke inmitten Europas."
Völlig richtig. Wenn es darum geht, Milliarden für Banken rauszuschmeißen, dann fördert das die EZB und die Bundesregierung ist sehr eifrig. An wen das Geld geht, will niemand wissen. Geht es aber um Menschen und Arbeitsplätze, dann heißt es nur, dass kein Geld da ist: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert.

Beitrag melden
plueckthun 21.06.2010, 22:44
7. Der..

...Haken an den Strafzahlungen ist, dass nicht die Verursacher (die unfähigen/verbrecherischen Politiker!)aus ihrem Einkommen/Vermögen, sondern die wehrlosen Bürger über Steuererhöhungen und Verarmung die Zeche zahlen.

Beitrag melden
paoloDeG 21.06.2010, 23:55
8. Stabilitätspakt und Immigration !

Vor gut 13 Jahren wurde der EU-Stabilitätspakt rechtskräftig! Was wäre wenn auch eine Immigrationsstoppakt gleichzeitig rechtskräftig gewesen wäre? Man hätte keine Arbeitslosen, also sehr wenig Schulden und kein Defizit!
Und wenn dazu, die Organisierte Kriminalität schärfer bekämpft worden wäre, dann hätte man gar keine Schulden!
Wenn diese Leute nur Köpfchen hätten, anstatt zu schimpfen, jammern, nörgeln und drohen!
Europa braucht mich als President der europeische Union!

Beitrag melden
digitaltaveler 22.06.2010, 00:03
9. Vollmundiges Geschwurbel

Schon komisch, kaum haben sich die Französischen Banken die giftigen GR-Anleiehen bei der EZB entledigt, kommen die grossen Sprüche des Herrn Trichet (seines Zeichens Franzose).
Ein Schelm der Böses denkt.

Demnächst werden auch die bald mal wertlosen Portugiesischen Anleihen durch die entsprechenden Banken gewisser Länder (wer wohl?) auf die gleiche Art und Weise verschwinden.
Welche Staatsangehörigkeit hat der Ober-Zampano der EU schon wieder? Wetten werden gerne angenommen.

Es gab mal einen EU-Spruch:
Italien schlägt vor, Frankreich stimmt zu und nur Deutschland setzt um.

Wann begreift die DE-Politiker-Kaste, dass die EU für stark zentralistisch Geführe Länder wie Frankreich lediglich als verlängerter Arm zum Zwecke des erreichens nationaler Interessen benutzt wird?

Frage an Radio Erewan: Sind Länder wie Frankreich solidarisch mit den anderen EU-Ländern?
Antwort: Im Prinzip Ja, aber...

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!