Forum: Wirtschaft
Neue Strategie: Deutsche Bahn will Züge und Ersatzteile in China kaufen
DPA

Die Deutsche Bahn will künftig Züge und Ersatzteile auch in China kaufen. Um die Qualität der Produkte oder die Sicherheit der Passagiere sorgt sich das Unternehmen dabei nicht.

Seite 4 von 28
Bernd.Brincken 26.05.2015, 10:03
30. Qualität

Zitat von WwdW
Wenn die Bahn chinesische Radsätze einsetzt, dann fahr ich kein Zug mehr, auch keine S-Bahn. Mein Leben ist mir zu wertvoll.
Die Chinesen haben doch inzwischen bewiesen, dass sie zuverlässige Eisenbahntechnik bauen können.
Schauen Sie sich mal die gefahrenen Jahreskilometer mit Schnellzügen an. Das klappt da sehr gut.

Und ob es um einen Preiskampf geht, ist fraglich. Die Löhne und die Preise für Industrieproduktion in China steigen, letztlich entsteht ein recht schmaler Korridor für Preisverhandlungen.
Früher oder später wird es IMHO auch bei uns mehr Schnellzugtrassen geben, also der Bedarf an Eisenbahntechnik wird wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adlhoch 26.05.2015, 10:03
31.

Zitat von WwdW
Wenn die Bahn chinesische Radsätze einsetzt, dann fahr ich kein Zug mehr, auch keine S-Bahn. Mein Leben ist mir zu wertvoll.
Warum die Sorge? Alle deutschen Spitzenautomobilhersteller kaufen Schlüsselelemente in China ein! Oder glauben Sie, dass Bremsbacken / Bremsscheiben oder Bremsschläuche (nur um diese "billigen Teile zu nennen) aus Deutschland kommen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 26.05.2015, 10:04
32. Prima!

Dann kosten Fahrkarten ja in Zukunft nur noch die Hälfte.
Und das Leben der Passagieren ist auch nur noch die Hälfte wert.
Ich sag doch: fahrt mehr Auto, es lohnt sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 26.05.2015, 10:05
33.

Zitat von kleineEiszeit
ins Gesicht von SIEMENS. Der in China gefertigte Zug ist eine Lizenzproduktion. Wesentliche Komponenten, u.a. die Antriebe und die Elektronik werden noch heute von SIEMENS beigestellt. Die Deutsche Bahn als Staatsunternehmen plant insofern also chinesische Plagiate einzusetzen, die auf deutscher Technologie beruhen, nur , und Preisdumping zu betreiben und einen privaten deutschen Konzern zu erpressen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen
Warum ist es ein Plagiat, wenn dieser Zug als Lizenzprodukt gebaut wird?

Vielleicht hat die Bahn es einfach nur satt, dass Siemens ihnen, wie irgendwie bei jedem Zug der letzten 20 Jahre, zeit- und kostenmäßig auf der Nase rumtanzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 26.05.2015, 10:05
34.

China als die Werkbank der Welt. Erst wird die Technologie nach China geliefert und dann wird in China nachgebaut oder im Auftrag produziert. Hauptsache billig, billig, billig. Hier geht die Industrie vor die Hunde, denn mit chinesischen Löhnen kann hier niemand konkurrieren. Es ist immer schlecht, sich von einem Lieferanten abhängig zu machen, siehe Gas aus Russland. Im Fall chinesischer Züge und Ersatzteile mache ich mir weniger Sorgen um die Qualität als um den Verlust von Arbeitsplätzen in Deutschland bzw. Europa. Wir sollten nicht den britischen Weg gehen und die Industrie zu Gunsten von Dienstleistungen abbauen, sondern einen gesunden Mix bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malekith 26.05.2015, 10:06
35. Häh?

Zitat von Buehgemeiste
So eine Privatisierung lohnt sich auf lange Sicht halt überhaupt nicht (bis auf für 10-12 Bosse und für die Lobbyisten, die das eingefädelt haben). Langfristig.....
Hallo? Von welcher Privatisierung reden sie da? Die Bahn ist nach wie vor zu 100% im Besitz des Bundes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adlhoch 26.05.2015, 10:06
36.

Zitat von zgf96
Ob diese Züge dann durch das Eisenbundesamt genehmigt werden bezweifle ich stark. Wenn schon Siemens oder Bombardier damit Probleme hatten.
Soll das heissen, dass die Chinesen pauschal schlechter sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterkaufmann 26.05.2015, 10:06
37.

Zitat von demokroete
Das Beispiel Berliner Flughafen wirft die Schatten schon voraus.
Der Weiterbau wird eingestellt. Ein Eintrag ins Buch der Weltkulturerbe ist bereits beantragt.
Überschrift:
"Historisches Beispiel einer fehlgeleiteten deutschen Ingenieursleistung"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adlhoch 26.05.2015, 10:08
38.

Zitat von kleineEiszeit
ins Gesicht von SIEMENS. Der in China gefertigte Zug ist eine Lizenzproduktion. Wesentliche Komponenten, u.a. die Antriebe und die Elektronik werden noch heute von SIEMENS beigestellt. Die Deutsche Bahn als Staatsunternehmen plant insofern also chinesische Plagiate einzusetzen, die auf deutscher Technologie beruhen, nur , und Preisdumping zu betreiben und einen privaten deutschen Konzern zu erpressen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen
SIEMENS hätte seinen Krempel doch nicht nach China liefern müssen. Sind die doch selbst schuld, SIEMENS hatte der Knor-How-Transfer zugestimmt / eingefädelt : Mit beachtlichen Gewinnen... Nun wird gejammert, weil die Chinesen nicht dumm waren und's weiterentwickeln... Ist mit AIRBUS doch das selbe... In 10 Jahren gibt's günstige billige chinesische Flieger, die dann auch das tun, was sie sollen: fliegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 26.05.2015, 10:10
39. Der deutliche Anfang vom Ende

China wird das Rennen machen. Erst der 'Chinamüll' für den Haushalt, dann noch mehr und zuletzt Maschinen und Autos. Hoch lebe Europa mit seinen 'Wachstumsträumen'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 28