Forum: Wirtschaft
Neue Studie: Wie Arbeiter in Sri Lanka für Primark schuften müssen
DPA

Der Textildiscounter Primark wird 50 - und verspricht offiziell gerne faire Arbeitsbedingungen. Doch laut einer Studie sieht die Realität anders aus.

Seite 1 von 5
Kamillo 11.06.2019, 15:30
1. Polyester

Die Arbeitsbedingungen sind nicht das einzige Problem bei Primark, Kik, C&A und co. Genauso schlimm ist die Qualität der Klamotten, nicht nur dass man in den verwendeten Kunstfasern schnell anfängt, nach Schweiß zu stinken, sondern dass jeder Waschvorgqang dieser Klamotten aus Polyester, Vlies usw. Unmengen an Microplastik aus der Waschmaschine in den Abfluss erzeugt, die Kläranlagen können das nicht filtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.06.2019, 15:38
2. was hat das mit Primark zu tun

ich hab nur gelesen das sich der oertlicher hersteller nicht an lokale gesetzte haelt.

Es ist sache der angestellten sicher zu stellen das gesetzte eingehalten werden, nicht die vom kaeufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 11.06.2019, 15:41
3. Und wenn wir mehr zahlen

steckt es jemand ein ohne das unten etwas ankommt. Es ändert sich erst etwas, wenn die Arbeiter streiken, Gewerkschaften Gründen, selber für Ihre rechte kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 11.06.2019, 15:47
4. War am WE zufällig im Primark - das war ein Erlebnis! Überall sind

Berge von Klamotten zerwühlt rumgelegen, dazwischen Massen von Menschen, die darin rumgewühlt haben, dazu ein seltsamer Chemie-Geruch, wie man ihn sonst nicht wahrnimmt, also schnell wieder raus.
Und nein, der Verbraucher kann/wird da nichts ändern, denn die meisten Menschen reden nur, machen aber nichts, Hauptsache billig...
Das Problem kann nur eine weltweite Änderung der Politik beseitigen und das wird niemals passieren. Alles andere ist naiv...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panama¡consulting 11.06.2019, 15:49
5. Wirklich?

wenn ich mir die Umfrage ansehe sollten die Unternehmen Verkaufsaktionen nicht mit Preisrabatten fahren sondern mit der Auszeichnung wie viel Arbeitslohn für das Kleidungsstück aufgewendet wurde. Allein der Glaube fehlt mir ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 11.06.2019, 15:57
6. Ob das die betreffende Käuferschicht

jemals jucken wird? Billig ist wichtig, und das der Kleiderschrank mit billigem Sondermüll aus allen Nähten platzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eronica 11.06.2019, 16:03
7. Höhere Preise landen nicht zwangsläufig

in den Taschen der ANehmer, sondern in die der Investoren als Rendite. Deshalb erachte ich die obige Fragestellung zu indifferent. Die Währungsunterschiede sind auch nicht angesprochen. Es kommt auf die Lebenshaltungskosten an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 11.06.2019, 16:05
8.

Es betrifft nur Marken des unteren/mittleren Preissegments? Wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 11.06.2019, 16:08
9. Politisch-kulturelle Probleme

Zu allererst sollte es ein Anlegen Sri Lankas sein, Arbeitsschutzgesetze zu erlassen und ihre Einhaltung durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5