Forum: Wirtschaft
Neue Studie: Wie Arbeiter in Sri Lanka für Primark schuften müssen
DPA

Der Textildiscounter Primark wird 50 - und verspricht offiziell gerne faire Arbeitsbedingungen. Doch laut einer Studie sieht die Realität anders aus.

Seite 4 von 5
Nonvaio01 11.06.2019, 18:34
30. das kann man auf fast alles in Asien uebertragen

Zitat von Drehmoment
Ich hatte es hier schon mal an anderer Stelle geschrieben. Ich finde das Geschäftsmodell von Primark transparent. Billig produziert, billig verkauft. Da weiß man, was man hat. Viel verwerflicher sind teure Markenklamotten, die das 10-fache kosten, aber unter genau den gleichen, schrecklichen Bedingungen produziert werden. Das Geld fließt dann ins Marketing oder in die Manager-Taschen. Bei den Näherinnen kommt jedenfalls meist nichts davon an. Wer sich auf irgendwelche Versprechen der Wirtschaft verlässt, dem ist eh nicht zu helfen.
Samsung, Apple...etc lassen alle bei Foxcon herstellen, was dort fuer bedingungen herschen wurde ja auch schon deutlich gemacht.

Trotzdem lese ich keine artikle die einem sagen das man I Phones oder Samsung handy's boykotieren sollte, weil die armen leute in der fabrik unmenschlich behandelt werden nach unseren statandart.

Ich hab auch kein problem mit Penny's (so heissen die bei uns), vor allem wenn man kinder hat die alle 3-4 monate neue klamotten brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 11.06.2019, 19:33
31.

Scheinheilige Empörung; sowohl die regelmäßig erscheinenden Artikel zu dem Thema, als auch die Leserkommentare. Die Wohlhabenden zeigen mit dem moralgetränkten Finger auf die Armen im eigenen Land, weil die sich nicht bei Armani und Gucci einkleiden. Aber zeigt ruhig weiter auf die Menschen, die das Zeug kaufen. Es ist ja so bequem, nicht über die tieferen Ursachen nachzudenken. Ein System, dass auf Wettbewerb aufgebaut ist, erzeugt Gewinner und Verlierer. Die Gewinner sind gewiss nicht die ausgebeuteten Deutschen, die von ausgebeuteten Indern produzierte Ware kaufen. Wer hat den beschlossen, dass europäische Firmen in den billigsten Staaten ohne lästige Gewerkschaften und ohne Arbeiterrechte produzieren darf und den ganzen Krempel zollfrei in Deutschland verkaufen dürfen? Wer hat denn mit der Globalisierung der Märkte dafür gesorgt, dass vor dreißig Jahren die Textilbranche in Deutschland vernichtet wurde, was zu Hundertausenden Arbeitslosen führte? Und vor allem: Wer hat davon profitiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 11.06.2019, 19:40
32. Interessant

Ausstempeln nach der regulären Arbeitszeit, unbezahlte Überstunden, der halbe Lohn geht für die Unterkunft drauf? Der Artikel könnte über einen Doktoranden im deutschen Wissenschaftssystem sein. Nur habe ich erst gar keine Stempelkarte, aber manchmal über 80 Stundenwochen. Bezahlt bekomme ich 26, und da rangiere ich am oberen Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 11.06.2019, 20:10
33. Billigqualität

Die Ware ist aus billigen Materialen und schlecht verarbeitet. Warum soll der Verbraucher mehr dafür bezahlen. Muss er mehr zahlen, führt es zu einem rapiden Absatzrückgang. Die Arbeiter in den Fabriken sind ungelernt, warum also höhere Löhne? Die Alternative wäre Arbeitslosigkeit und gar kein Verdienst. Und Menschen, die am Existenzminimum herumkrebsen, gibt es auch zuhauf in Deutschland. Scheinheilige Debatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 11.06.2019, 20:23
34.

Wäre mal Interessant, wenn man die Kleider für die Löhne derjenigen erhöhen würde, die die Kleider herstellen. Aber zur gleichen Zeit, sollten die Kleider auch zum alten Preis verkauft werden. Ich würde behaupten, die meisten Leute würden die billiger Kleider kaufen. Nicht an ihren Worten sollt ihr sie erkennen, sondern an ihren Taten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 11.06.2019, 21:51
35. Wenn

Zitat von danmage
Nun, hier zeigt sich dass Moral und Verantwortung Fremdwörter für Sie sind. Der Konsument hat durchaus Macht und normalerweise auch ein funktionierendes Gewissen. Er kann vieles durch sein Kaufverhalten steuern. Die Ausrede mit den Billiglöhnern zieht hier nicht. Beim besten Willen nicht. Primark hat hier selbst den Slogen "fast fashion" propagiert. Es geht hier nicht um lebensnotwendige Bekleidung sondern Billigware die man ein paar mal aus reinen modischen Gründen trägt und dann wieder entsorgt.
Wenn sie schon jemanden psychologisch beeinflussen, um argumentativ besser da zu stehen, sollten sie dies nicht so Plump tun.
Der von ihnen angesprochene Mitforist hat durchaus seine Moral und Verantwortung!
Ihnen kann man auch einiges 'zuschustern', selbstverständlich unter zu Hilfenahme ihres Textes, aber wozu?
Geht es hier um Pluspunkte sammeln oder um 'Diskussion'?
Sind sie schon mal auf den Gedanken gekommen, das Ansichten unterschiedlich ihren auch eine Daseinsberechtigung haben und man durch 'diskutieren' eigene Meinung durch andere Augen sieht, welches sehr hilfreich ist, etwas 'differenzierter' zu betrachten?
Oder sind sie mittlerweile in einem Alter, in dem sie das nicht mehr nötig haben?
Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 11.06.2019, 21:51
36.

Zitat von Nonvaio01
Samsung, Apple...etc lassen alle bei Foxcon herstellen, was dort fuer bedingungen herschen wurde ja auch schon deutlich gemacht. Trotzdem lese ich keine artikle die einem sagen das man I Phones oder Samsung handy's boykotieren sollte, weil die armen leute in der fabrik unmenschlich behandelt werden nach unseren statandart. Ich hab auch kein problem mit Penny's (so heissen die bei uns), vor allem wenn man kinder hat die alle 3-4 monate neue klamotten brauchen.
2 Verwandte meiner chinesischen Frau arbeiten bei Foxconn. Bitte schildern Sie doch mal die vermeintlich schrecklichen Bedingungen dort, so dass ich es denen weiter erzählen kann.
So wie ich es bisher mitbekommen habe ist Foxconn ein begehrter Arbeitgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 12.06.2019, 00:28
37.

Primark wird regelmässig angfeindet, obwohl diese Kette die Preisvorteile offenbar an den Endverbraucher weitergibt. Was ist mit denen, die zu gleichen Konditionen produzieren und unter anderem Label 1000% aufschlagen. Wer handelt denn verwerflich. Auf jeden Fall bringt unsere Nachfrage Arbeit in die Herstellerländer. Die Eikomnensvergleiche sind immer problematisch wenn die Kaufkraft nicht verglichen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 12.06.2019, 00:47
38.

Zitat von Nonvaio01
wer arbeitern nur einen billig lohnt zahlt in den westlichen laendern sollte wissen das diese dann auch nur billig kaufen koennen. Wenn keine kaufkraft vorhanden ist was soll man denn kaufen? Irgend eine idee?
Jooop! Wenn die Arbeiter das schon nicht in Deutschland ändern können, einen höheren Lohn zu bekommen, wie sollen das dann die Arbeiter dort tun? Würden sich die Arbeiter dort aber auf die Beine stellen, was würde dann wohl passieren? Job weg, Firma dicht, neues Land vielleicht in Afrika wo ebenfalls die Leute so versklavt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 12.06.2019, 08:17
39. Sri Lanka muss eben

auch auf die Einhaltung der Gesetze schauen. Auch bei uns arbeiten Menschen oft täglich mehr als die erlaubten 10 Stden. Auch hier schaut der Staat zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5