Forum: Wirtschaft
Neue Studie: Wo Deutschlands ärmste Kinder wohnen

Die Kinderarmut in Deutschland geht zurück, die Bundesagentur für Arbeit feiert das als Erfolg. Doch eine neue Studie offenbart große regionale Unterschiede. In Teilen der Bundesrepublik lebt jedes dritte Kleinkind in einer Hartz-IV-Familie.

Seite 1 von 18
johndo89 01.02.2012, 17:14
1. ehemalige DDR

Man sieht auf der Karte wunderbar Kohl's blühende Landschaften, und dies über 20 Jahre nach dem Mauerfall, traurig... und so wird es wohl auch die nächsten 50 Jahre bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atomkrafteimer 01.02.2012, 17:44
2. Naja

Zitat von johndo89
Man sieht auf der Karte wunderbar Kohl's blühende Landschaften, und dies über 20 Jahre nach dem Mauerfall, traurig... und so wird es wohl auch die nächsten 50 Jahre bleiben
Hätte Kohl die Wahrheit gesagt, hätte schon von Anfang an niemand mehr Lust auf die Wiedervereinigung gehabt. Und dann wäre es vermutlich noch schlimmer gekommen.

Wobei es doch eigentlich logisch ist, dass man die Folgen von 40 Jahren real existierenden Sozialismus nicht binnen 5 oder 10 Jahren beseitigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singularität 01.02.2012, 17:46
3.

Zitat von johndo89
Man sieht auf der Karte wunderbar Kohl's blühende Landschaften, und dies über 20 Jahre nach dem Mauerfall, traurig... und so wird es wohl auch die nächsten 50 Jahre bleiben
Wie jetzt, der Ruhrpott, Bremen und Offenbach lagen in der DDR ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 01.02.2012, 17:48
4. Von Bangladesch lernen.........

Zitat von sysop
Die Kinderarmut in Deutschland geht zurück, die Bundesagentur für Arbeit feiert das als Erfolg. Doch eine neue Studie offenbart große regionale Unterschiede. In Teilen der Bundesrepublik lebt jedes dritte Kleinkind in einer Hartz-IV-Familie.
Soweit kommt es noch, dass die Blagen von den römisch-dekadenten H4 Empfängern den Kindern von den Leistungsträgern gleichgestellt werden. Schließlich brauchen wir auch in Zukunft ausgeliehene Tagelöhner, Aufstocker und Beschäftigte mit Zeitarbeitsverträgen. Daher ist natürlich das Geld, das für diese Blagen rausgeschmissen wird, völlig überflüssig. Davon sollten lieber die Steuern für Bestverdiener gesenkt werden. Sonst kann es vielleicht passieren, dass der Pöbel noch in Stellen reinrutscht, die nur dem Nachwuchs der Leistungsträger zustehen. Damit diese H4 Blagen etwas sinnvolles lernen, sollte wenigstens die Kinderarbeit wieder eingeführt werden. Den Kindern in Bangladesch und Indien, die einer sinnvollen Arbeit nachgehen, schadet das auch nicht und die Gewinne lassen sich mit solchen Maßnahmen noch um Einiges steigern. Also, auf gehts, zurück in eine glanzvolle Zukunft für unsere Bestverdiener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dragonborn 01.02.2012, 17:53
5.

Schoen dass man anhand einer Statistik im Jahre 2012 erkennen kann wo vor 20 Jahren die Grenzen langliefen.

Solidaritaetssteuer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefclancywiggum 01.02.2012, 17:56
6. Prof. Dr. Dr. hc. mult.

Zitat von sysop
Die Kinderarmut in Deutschland geht zurück, die Bundesagentur für Arbeit feiert das als Erfolg. Doch eine neue Studie offenbart große regionale Unterschiede. In Teilen der Bundesrepublik lebt jedes dritte Kleinkind in einer Hartz-IV-Familie.
Es ist ein ernstes und trauriges Thema und von daher möchte ich mich zurückhalten.

Aber es ist eine Tatsache, dass man mit Statistiken alles und nichts belegen oder widerlegen kann.

Zitat von
Und selbst innerhalb einer Stadt sind die Unterschiede teils dramatisch. So schwankten die Quoten der unter Dreijährigen in Hartz-IV-Familien für Stadtviertel von Heilbronn in Baden-Württemberg und Jena in Thüringen zwischen etwa einem und mehr als 50 Prozent.
Wenn man die Sache nun auf zwei einzelne Familien oder Haushalte herunterbricht, dann können die Zahlen sogar zwischen 0% und 100% schwanken!

Was will man also damit beweisen? Das Ganze ist letztendlich statistischer Müll, der aber von den Medien und interessierten Kreisen an einem nachrichtenarmen Tag nur allzu gerne aufgegriffen wird.

Den armen Kindern ist damit nicht geholfen. Da müssen sich die Eltern schon selber aufraffen indem sie z.B. aus Gelsenkirchen wegziehen und dahin gehen, wo sie sich und ihre Familie mit eigener Arbeit ernähren können.

Da beisst die Maus keinen Faden ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dederl 01.02.2012, 18:02
7. Das denke ich nicht

Zitat von Atomkrafteimer
Hätte Kohl die Wahrheit gesagt, hätte schon von Anfang an niemand mehr Lust auf die Wiedervereinigung gehabt. Und dann wäre es vermutlich noch schlimmer gekommen.
Immerhin war die DDR vor der Wiedervereinigung industriell das stärkst uns der reichsten Staaten im Warschauer Pakt. Hätte er die Wahrheit gesagt, ständen alle deutschen Länder viel besser da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 01.02.2012, 18:06
8. Nicht schon wieder

Zitat von Atomkrafteimer
Hätte Kohl die Wahrheit gesagt, hätte schon von Anfang an niemand mehr Lust auf die Wiedervereinigung gehabt. Und dann wäre es vermutlich noch schlimmer gekommen. Wobei es doch eigentlich logisch ist, dass man die Folgen von 40 Jahren real existierenden Sozialismus nicht binnen 5 oder 10 Jahren beseitigen kann.
...worauf wollen Sie denn jetzt bitte hinaus: daß Kinderarmut auch schon wieder mal ein typisches Merkmal war für die DDR, das erst langsam überwunden werden muß?
Von sich selbst immer nur das beste annehmen, wie?

Oh bitte!
Wenigstens einmal nachdenken vor dem posten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 01.02.2012, 18:07
9. Noch so lange?

Zitat von johndo89
Man sieht auf der Karte wunderbar Kohl's blühende Landschaften, und dies über 20 Jahre nach dem Mauerfall, traurig... und so wird es wohl auch die nächsten 50 Jahre bleiben
Meinen Sie, der Westen braucht noch 50 Jahre?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18