Forum: Wirtschaft
Neue Taxi-App: Auf die billige Tour
DPA

Am Montag startet in Deutschland eine App, mit der es Taxikunden möglich ist, eine Tour mit anderen Fahrgästen zu teilen. Auch für Fahrer könnte der neue Dienst Perspektiven bieten.

Seite 1 von 2
frenchie3 03.12.2017, 13:03
1. Eine gute Idee

Aber auch das teure Taxi ist oft billiger als der ÖPNV. Bei Flughäfen wie Rom oder Lyon können Gruppen ab 3 Personen per Taxi billiger in die Stadt kommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eine Wahrheitssuchende 03.12.2017, 13:33
2. Warum Taxis?

Ich würde auch gern Leute mitnehmen, wenn ich allein unterwegs bin, z. B. wenn ich zur Arbeit pendle. Und dafür ein anderes Mal auf das Auto verzichten und mich mitnehmen lassen - ohne mich mit Kollegen oder Freunden dafür tagelang vorher verabreden zu müssen. Warum gibt es das Ride Sharing nicht schon mit privaten PKW? Hätte m. E. viel größeres Potenzial und Auswirkungen auf den Stau im Berufsverkehr als so eine Sammeltaxi-App.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amadeus300 03.12.2017, 13:40
3. Schöne neue Welt....

Das ist die schöne neue Welt in einer Branche, in der es ohnehin nur Geringverdiener gibt. Ist es da wirlklich gerechtfertigt das Modell von Mytaxi als gesellschaftliche Großtat zu feiern und die Branche weiterem finaziellen Druck auszusetzen?
Traditionell war der Vermittlungsdienst von Taxen in der Hand von Genossenschaften (bspw. München), die NICHT GEWINNORIENTIERT arbeiteten. Nun tritt mit Mytaxi ein neuer Vermittlungsdienst auf, der gewinnorientiert arbeitet, sich aber sonst nicht im geringsten um die gewerbepolitischen Belange vor Ort kümmert (diesen finanzellen Aufwand sollen ja mal "schön" die Genossenschaften stemmen).
Was ist das Ende vom Lied? Mytaxi gewinnt zunehmend an Marktmacht im Vermittlungsdienst, bestimmt unabhängig von der Branche, wie hoch die Vermittlungsgebühren sind, die von einer Fahrt enbehalten werden.
Das bedeutet: der Taxifahrer wird angesichts der steigenden Vermittlungsgebühren noch ärmer oder die Fahrpreise müssen angehoben werden.
Zudem sei einmal bemerkt, daß man dem Investor von Mytaxi, sene gesamten Mobilitätsdaten zur Verfügung stellt. Das ist gleichsam der doppelte Reibach. Bei Daimler Benz freut man sich wie kleine Schneekönige

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 03.12.2017, 15:01
4. Uber jetzt überall?

Gibt es dann jetzt auch Uber in ganz Deutschland? Oder immer noch nur in Berlin und München?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 03.12.2017, 15:28
5. Aua

Zitat von Eine Wahrheitssuchende
Ich würde auch gern Leute mitnehmen, wenn ich allein unterwegs bin, z. B. wenn ich zur Arbeit pendle. Und dafür ein anderes Mal auf das Auto verzichten und mich mitnehmen lassen - ohne mich mit Kollegen oder Freunden dafür tagelang vorher verabreden zu müssen. Warum gibt es das Ride Sharing nicht schon mit privaten PKW? Hätte m. E. viel größeres Potenzial und Auswirkungen auf den Stau im Berufsverkehr als so eine Sammeltaxi-App.
Die guten, bewährten Mitfahrzentralen gibt es seit gefühlt 500 Jahren, mittlerweile natürlich auch im Netz und mit App. Aber es ist mittlerweile Mode geworden, das Rad nicht nur ein-. sondern mindestens fünfmal neu erfinden zu müssen, damit die Marketingagenturen was zum pitchen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.braehler 03.12.2017, 15:34
6. Endlich

Es wird Zeit, dass endlich Bewegung in den überteuerten Taxi-Markt kommt. München-Innenstadt zum Flughafen für 80 Euro ist ein sehr schlechter Witz. An die uber-Nörgler: Dann fahrt halt weiter Taxi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin_mueller 03.12.2017, 15:47
7. Lieber Sixpack Joe,

Zitat von Sixpack, Joe
Gibt es dann jetzt auch Uber in ganz Deutschland? Oder immer noch nur in Berlin und München?
Uber ist aktuell nach meinem Wissenstand in München und Berlin tätig, allerdings ohne den Dienst Uber Pool, welcher mit MyTaxi Match vergleichbar wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 03.12.2017, 15:49
8. Dürftig recherchiert,

sieht eher nach Mytaxi-Werbung aus. Völlig übersehen wird, dass auch der Hamburger Marktführer, die Hansafunk-Taxigenossenschaft jetzt ebenso diesen Ridesharingdienst anbietet. Die Lehrgänge für die Fahrer laufen. Nun bleibt abzuwarten, ob auch die Fahrgäste diese Nähe fremder Fahrgäste ertragen mögen. Fahrgemeinschaften per Taxi werden auch schon lange (im Freundes- oder Kollegenkreis, ohne App) häufig durchgeführt, die Bezahldiskussionen sind tw. sehr lustig.
Nebenbei erwähnt, die Appgestützte Fahrvermittlung wurde nicht von Uber "erfunden". Die rechtlichen Grauzonen (Pflichtfahrgebiete und Bereithaltungsverbot außerhalb, Rabattverbot und Tarifpflicht) haben die Branchenfremden Anbieter nicht ausreichend im Fokus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erational99 03.12.2017, 16:04
9. Letzte Zuckungen der Taxi Branche

Das Ganze ist eine Diskussion, die leider bald ohnehin vorrüber sein wird, weil in ca. 10 Jahren (spätestens) alle Taxi- und LKW-Fahrer arbeitslos sein werden. Die selbstfahrenden Autos werden den gleichen Effekt auf die Taxifahrer haben wie die Autos auf die Droschkenfahrer vor 100 Jahren. Jeder Taxi- und LKW-Fahrer sollte schleunigst eine Umschulung vorbereiten!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2