Forum: Wirtschaft
Neue Umfrage: Deutsche legen D-Mark-Nostalgie ab
DPA

Die Deutschen legen allmählich ihre Euro-Skepsis ab. Laut einer Umfrage wollen fast 70 Prozent die Gemeinschaftswährung behalten - trotz der Wirtschaftskrise in Südeuropa. Noch 2011 hatte sich gut die Hälfte der Bundesbürger die D-Mark zurückgesehnt.

Seite 1 von 55
Gort 09.04.2013, 07:20
1. Um eine Umfrage richtig bewerten zu können...

... benötigt man die genaue Fragestellung. Wie also lautete diese?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick115 09.04.2013, 07:23
2. Seltsam

100% der Leute die ich kenne, und das sind nicht wenige, wollen die D-Mark zurück...Wurde die Umfrage vielleicht in einem Dorf Deutschland hassender Grünen gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 09.04.2013, 07:26
3.

Zitat von sysop
Die Deutschen legen allmählich ihre Euro-Skepsis ab. Laut einer Umfrage wollen fast 70 Prozent die Gemeinschaftswährung behalten - trotz der Wirtschaftskrise in Südeuropa. Noch 2011 hatte sich gut die Hälfte der Bundesbürger die D-Mark zurückgesehnt.
Glaube keiner Statistik, außer du hast sie selbst gefälscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 09.04.2013, 07:27
4. Stockholm-Syndrom

Klarer Fall von Stockholm-Syndrom...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 09.04.2013, 07:30
5. Na, ob ich das so glauben sollte? Oder ist es politisch gewünscht,dass ich es glaube?

Zitat von sysop
Die Deutschen legen allmählich ihre Euro-Skepsis ab. Laut einer Umfrage wollen fast 70 Prozent die Gemeinschaftswährung behalten - trotz der Wirtschaftskrise in Südeuropa. Noch 2011 hatte sich gut die Hälfte der Bundesbürger die D-Mark zurückgesehnt.
Woran kann das nur liegen, dass ich diese Umfrage bezweifle? Könnte es vielleicht auch sein, dass das dies Resultat nur der Erfolg einer geschickten Interpretation einer passenden Fragestellung ist?

Steht das behauptete Umfrageergebnis nicht in einem ausfälligen Widerspruch zur eher steigenden Sepsis der Bevölkerung bei der Eurorettung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RührDich 09.04.2013, 07:30
6. Wenn die Menschen erst

einmal realisieren, wieviel sie das Experiment Euro am Ende kosten wird, könnte sich diese Stimmung rasch drehen. Bisher verschleiern Kanzlerin und Finanzminister die extremen Risiken, die Deutschland mit dem Euro eingegangen ist, erfolgreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cylina77 09.04.2013, 07:31
7. Sorry, aber das glaube ich nicht

In meinem Umfeld gibt es heute soviele Euroskeptiker wie nie zuvor. Darum denke ich, dass diese Umfrage in irgendeiner Weise manipuliert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yallayalla 09.04.2013, 07:33
8. Schnitzel

Zitat von sysop
Inzwischen sehen viele Bundesbürger auch die Vorteile der Gemeinschaftswährung. Die größte Volkswirtschaft des Kontinents, die bei der Einführung des Euros noch als "kranker Mann Europas" galt, zeigt sich so robust wie lange nicht.
War das damals tatsächlich so? Deutschland galt als "kranker Mann Europas"? Ist mir gar nicht aufgefallen. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß es Leuten in meinem näheren oder weiteren Umfeld schlechter ging als heute.

Ich vermute, es ging den Menschen damals eher besser, weil manche Preise nicht so unverschämt aufgrund der Währungsumstellung erhöht wurden. Geh' heute mal in die Kneipe und bestell' ein Schnitzel! Vor 15 Jahren hätten Wirte, die eine Portion Schnitzel für knapp 20 D-Mark anboten, gleich ihre Bude zumachen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard 09.04.2013, 07:34
9. Was ist das denn für eine Propaganda?

Man kann ja bald den Eindruck bekommen, dass sogenannte Umfragen von sogenannten Meinungsforschungsinstituten zweckdienlich sind, Meinungen zu beeinflussen. Wer will schon mit seiner Meinung allein dastehen?

Objektiv: Griechenland, Zypern, Spanien, Portugal, Italien, Frankreich, Irland, Ungarn ... alles Staaten, die davon profitieren könnten, hätten sie eine Währung, die der Leistungsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften angemessen wäre; alles Staaten, denen eine schwache Währung deutlich mehr nutzen würde.
Zudem: die ständigen Veröffentlichungen über die niedrigen Preissteigerungsraten sind leider alle samt und sonder - sorry - falsch. Der Warenkorb des Statistischen Bundesamtes enthält Waren, die nicht auf den Normalhaushalt zugeschnitten sind. So ist es eher richtig, was unsere Frauen sagen: die Ware, die einmal den Preis in DM hatte kostet heute diesen Preis in Euro. Das ist die wirkliche Preissteigerungsrate, allen Versuchen von Jauch im RTL bis Printmedien zum Trotz, die Preissteigerungsrate auf 2 % festzunageln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 55