Forum: Wirtschaft
Neue US-Schuldenkrise: "Willkommen in der Saison der Dummheit"
DPA

Déjà-vu in Washington: Jedes Jahr treiben die Republikaner den Zank um die US-Staatsverschuldung auf die Spitze und bringen die Weltmärkte ins Wanken. Diesmal beginnt das Drama sogar noch früher als sonst - mit den gleichen, verhärteten Positionen.

Seite 1 von 6
L_P 27.08.2013, 21:06
1. Giving a good thing a bad name

Es ist nicht dumm, solide (=ohne Schulden) zu wirtschaften. Es ist auch keine neue Schuldenkrise. Es ist immer noch die Alte, nur durch "weiter so" verschärft. Ein wirtschaftlicher Zusammenbruch der USA birgt aber für Deutschland eine ungeahnte Chance: Es wäre die vermutlich einzige realistische Möglichkeit, sich von der mißtrauischen Siegermacht und seiner Überwachung zu emanzipieren. Möge die große Systemdynamik einen halbwegs fähigen Kanzler ins Amt spülen, wenn es soweit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirsch 27.08.2013, 21:27
2. optional

...da kann man fast den Eindruck gewinnen, in Deutschland wäre alles bestens.. als wenn wir hier nicht selbst einen Riesen-Schuldenberg vor uns her schieben... Und trotz Einnahmen in Rekordhöhe wird kaum etwas abgetragen - wie soll es denn werden, wenn die Einnahmen nicht mehr so sprudeln? Wäre jetzt nicht der Zeitpunkt für Tilgung - ob evtl die Wirtschaft etwas zu stützen, wenn es nicht mehr optimal läuft?
Aber auch hier: immer weiter so! Und die Versprechen zur kommenden Wahl sind schon gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 27.08.2013, 21:31
3. Krieg dient nur als Ablenkung

Zitat von the_secret62
...ist auch ein wichtiger Grund warum die USA militärisch in Syrien eingreifen wollen. Nicht um humanitäre Hilfe an die Zivilisten zu leisten. Krieg war schon immer ein mittel um Schulden zu tilgen und die Wirtschaft am leben zu halten. Die USA ist hoffnungslos überschuldet - da kommt der Angriffskrieg gerade recht. Den Briten und Froschschenkelfresser spielt das auch in die Karten. Sind sie doch ebenfalls bis über beide Ohren verschuldet...!!!
Sonst ist er kostspielig und ohne Kriegsbeute ein reines Verlustgeschäft, Obama kann heute schon nicht mehr den Sold pünktlich zahlen, mit einem Krieg wird es noch schlimmer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 27.08.2013, 21:41
4. Eben

Zitat von dirsch
...da kann man fast den Eindruck gewinnen, in Deutschland wäre alles bestens.. als wenn wir hier nicht selbst einen Riesen-Schuldenberg vor uns her schieben...(...) Aber auch hier: immer weiter so! Und die Versprechen zur kommenden Wahl sind schon gemacht.
Sie sind mir zuvorgekommen. Die Schulden Deutschlands sind auch nicht ohne. Warum also auf die USA sehen?! Es werden übrigens immer noch Stimmen für die Online-Petition "Steuerverschwendung bestrafen" benötigt:

Bund der Steuerzahler - Online-Petition gegen Steuergeldverschwendung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritikderreinenvernunft 27.08.2013, 21:47
5. Bitte nicht ganz so einfach L_P

Sich gleichzeitig einer Anhebung der Staatsverschuldung zu verweigern und jede Steuererhöhung - bei in den USA historisch niedrigen Steuersätzen -kategorisch abzulehnen, kommt einer planvollen Vernichtung des Staatsapparates eines Landes gleich. Ich frage mich bei dieser Zielrichtung, wie sich die Leute, die das wollen eigentlich in öffentliche Ämter wählen lassen können. Sie werden damit zu Repräsentanten des Staates, den sie marginalisieren wollen. Es ist eigentlich absolut unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1311 27.08.2013, 21:50
6. Dumm ist wenn man als Redakteur Milliarden und Millonen verwechselt.......

Zitat "Nach Lews Rechnung verbleiben der Regierung ab Mitte Oktober allenfalls noch 50 Milliarden Dollar Cash. Kaum genug, um rund 80 Millionen Einzelzahlungen im Monat zu decken"... Na was denn nun, Übersetzungsfehler, Rechenfehler, Flüchtigkeitsfehler oder gar alles richtig?
Gespanntes Warten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 27.08.2013, 22:09
7.

Zitat von dirsch
...da kann man fast den Eindruck gewinnen, in Deutschland wäre alles bestens.. als wenn wir hier nicht selbst einen Riesen-Schuldenberg vor uns her schieben... Und trotz Einnahmen in Rekordhöhe wird kaum etwas abgetragen - wie soll es denn werden, wenn die Einnahmen nicht mehr so sprudeln? Wäre jetzt nicht der Zeitpunkt für Tilgung - ob evtl die Wirtschaft etwas zu stützen, wenn es nicht mehr optimal läuft? Aber auch hier: immer weiter so! Und die Versprechen zur kommenden Wahl sind schon gemacht.
Schulden können sie nur Tilgen über Guthaben auflösen, den die Schulden der einen sind präzise die Guthaben der anderen! Dazwischen ist kein einziger cent Luft ,und wären sie bereit ihre Guthaben aufzulösen? Müßten einfach nur statt sie irgendwo rumliegen zu lassen etwas kaufen, dann können die "Schuldner" etwas ihnen dafür verkaufen , und weg sind die Schulden!

Und die Blender und Scharlatane die etwas über "Schulden tilgen" aber nicht darüber erzählen das das nur geht wenn sie auch die Guthaben auflösen muss man nicht viel sagen - die meisten glauben eben diesen Unsinn - also haben da alle leichtes Spiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker111 27.08.2013, 22:16
8. Naja....

im Gegensatz zu Deutschland haben die USA nur ihre "eigenen Schulden" und eine autarke Volkswirtschaft. Sie muessen sich nicht fuer andere Laender in gewaltige Schulden stuerzen und sich noch dazu von Fremden (oder besser: fremden Neidern der EU) hineinreden und Vorschriften machen lassen.

Mal sehen, wenn es in Deutschland ernst wird und die ganzen "Garantien" fuer fremde Schulden eingeloest werden muessen - und das sind, fuer dieses kleine Land, gewaltige Schuldenberge! Denn der naechste Schuldenschnitt wird kommen (nur vor den Bundestagswahlen nicht) und dann wird der Steuerzahler bluten muessen. Und dieser Schuldenberg ist weit aus gewaltiger, als die Regierenden und die noch EU-suechtigere Opposition dem Steuerzahler Glauben machen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iselmott 27.08.2013, 22:28
9.

"The same procedure as every year!" ? Wenn das stimmen sollte, warum steht dann nicht auch nur einmal ein Artikel hier der hinterfragt: Ist das Zufall oder warum steigen seit 5000 Jahren in allen Gesellschaften die Schulden? Das ist unser System! Nehmen wir es endlich ernst! Es wird langsam mehr als grotesk, dass wir uns alle durch diese Art von Artikeln, von Politikern die behauten wir könnten Schulden abbauen und von Wirtschaftsvertretern die nur am erhalt des Systems interessiert sind in unserer Intelligenz beleidigen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6