Forum: Wirtschaft
Neue Verhandlungen in Athen: Troika wird zur Quadriga
REUTERS

Erst kam die Troika nach Griechenland, dann war nur noch von den "Institutionen" die Rede. Jetzt beginnen neue Verhandlungen mit der Regierung in Athen - mit am Tisch sitzen Vertreter des Euro-Rettungsfonds ESM.

Seite 3 von 7
Qiu100 24.07.2015, 10:31
20.

"Am 20. August muss Griechenland dann 3,2 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen."
Ist es zuviel verlangt, wenn Journalisten die Tatsachen auch als solche darstellen. Wie kann GR 3.2 Mrd. Euro zurückzahlen, wenn sie seit Monaten über Ela-Zuwendungen der EZB liquide gehalten werden. Tatsache ist, GR bekommt aus EU Töpfen Geld, daß es postwendend in andere EU-Kassen rücküberweist. Genau daran krankt das GR Problem. Sie würden das Geld dringend zur Verbesserung der Wirtschaft benötigen. Stattdessen wird es an die EU transferiert, damit verbessert sich die Kreditwürdigkeit GR's, und Banken und Hedgefonds geben neue Kredite, die weiter zur Vergrößerung des Schuldenberges beitragen. Da absehbar ist, daß die neuen Kredite langfristig nicht bedient werden können, durch die EU Politik die Spekulanten aber sehr genau wissen, daß sei keinerlei Risiko eingehen, werden sie zwar die Zinsen bis zum nächsten Kollaps kassieren; die Verluste werden dann aber wieder sozialisiert und der Steuerzahler darf dafür bluten.
Und genau das wird von unseren Politikern, allen voran Merkel und Schäuble, unterstützt. Und das Stimmvieh gibt denen dann auch noch ihre Stimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 24.07.2015, 10:32
21.

Zitat von ihawk
Na, dann sollte es doch nicht schwer sein, die Verschuldung Griechenlands in neue Rekordhöhen zu treiben. Die s.g. Troika hat eine Verdoppelung in nur einem Jahr geschafft und das waren alles ehrenwerte Finanzspezialisten! Es sollte für eine Quadriga doch möglich sein, sämtliches gewinnträchtige Staatseigentum zu privatisieren und griechische Milliardäre für immun zu erklären.
immerhin sind es die griechen selbst, die ihre reichen unangetastet sehen wollen. eigene entscheidung...mit sowas muss man dann leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uurah 24.07.2015, 10:45
22. Sprachliche Holzhacker

Wenn die Metapher mit der Troika noch hinnehmbar war -die Troika ist eine Dreiergruppe, die nebeneinander gespannt gemeinsam einen Wagen oder Schlitten ziehen-. ist die "Quadriga" ein Fehlgriff aus der antiken Mottenkiste.

Die "Quadriga" ist das nebeneinander gehende Gespann eines S t r e i t w a g e n s. Ich halte das in diesem Zusammenhang für ein verunglücktes Gleichnis.

Wie wär´s mit Vierzylinder? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 24.07.2015, 10:46
23. .

Zitat von niklot1147
und auf den Knien. Jetzt werden auch noch die Daumenschrauben angezogen. Vor der Unterwerfung in die EU war Griechenland ein selbständiger Staat mit normalen Problemen, aber erhobenem Kopf. Jetzt ist es der letzte Fußabtreter der Euro-Herren, die ihrerseits an der Leine der USA geführt werden. Wer hat von der EU profitiert und wer wurde durch sie benachteiligt? Millionen Arbeitslose und noch mehr Millionen, die Angst davor haben, es zu werden, sprechen eindeutig gegen dieses Gebilde EU.
Die Probleme liegen in der Eurozone. Die EU funktionierte bisher gut (die vormalige EWG allerdings noch besser imho). Die "Gemeinschaftswährung" war ein Fehler; allerdings traut sich keiner, dieses zuzugeben und diesen Fehler zu korrigieren. Griechenland hätte die Chance des €-Austritts nutzen können, hat diese jedoch verstreichen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 24.07.2015, 10:47
24. Investition in die Sicherheit...

nennt man das jetzt also. Kreativ, diese Wortfinder. Ich nenne das Erpressung. Der Euro wird die EU töten. Weil der Euro eine harte Währung nach deutschem Muster sein soll. Die deutsche Wirtschaft hat damit keine Probleme. Wohl aber sämtliche ehemalige Weichwährungsländer, Griechenland, Italien, Portugal, ja sogar Spanien. Denen ist die Logik des hantierens mit einer harten Währung mit drastischen Einengungen der Handlungsspielräume, was ja an sich gut ist, völlig fremd. Siehe der Lirekönig Draghi. Die EU hat nur eine Chance, weg mit dem Teufelseuro und wieder nationale Währungen. Den Euro kann man in 100 Jahren wiederbeleben, wenn er passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerilse 24.07.2015, 10:54
25.

Zitat von 200MOTELS
"Die Griechen" bzw. deren gewaehlte Vertreter haben nach langen übermüdeten Nächten Beschlüsse beschlossen die dann, wenn sie auch vollzogen werden fast EINE MILLIARDE einbringen werden. Und weil das wirklich sensationell ist und lobenswert ist es nun auch ok dass wir die Griechen in den nächsten 3 Jahren mit knapp 90 Milliarden (Paket 3) unterstützen und wöchentlich noch 1 Milliarde fürs Gröbste nach schieben.
da ists nur gut, dass wir die 90 milliarden postwendend wieder zurückbekommen. das geld wird ja zur zinstilgung verwendet. das heißt, es wird von der einen hand an die andere weitergereicht. den griechen bleibt nur der ehrverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sag-geschwind 24.07.2015, 10:58
26.

Zitat von wurzer
Die einzigen Politiker die versuchen ehrlich zu sein, sind Bosbach und Schäuble!
Danke, wäre der Lacher des Tages, wenn's nicht so bitter wäre!

Eine Quadriga übernimmt nun also das Ausschlachten Griechenlands.
Die europäischen Steuerzahler bekommen die Schulden und Fraport die lukrativen Flughäfen. Ein fantastisches Umverteilungssytem nach Gusto irrer Bankster.
Man kann nur jedem europäischen Volk raten, sich aus den Ketten dieses undemokratischen, alles zerfressenden Finanzmolochs EU zu befreien. Ich las die betreffende Bezeichnung "Völkergefängnis" für die EU.
Dieses Monstrum hat außer Kürzungspolitik, Not und Elend für fast alle Menschen nichts weiter zu bieten als elektronifizierte Rundumüberwachung und Herrschaftsdatenbanken.
Dieses System sollte dringend weg-reformiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 24.07.2015, 11:00
27. Total normal - leider

Zitat von meineidbauer
Die Mitglieder des Gouverneursrats, die Mitglieder des Direktoriums und alle Bediensteten des ESM genießen Immunität von der Gerichtsbarkeit hinsichtlich ihrer in amtlicher Eigenschaft vorgenommenen Handlungen und Unverletzlichkeit hinsichtlich ihrer amtlichen Schriftstücke und Unterlagen. Kann ich bitte auch so ein schneidiges Persilscheinchen bekommen? Ich verspreche auch, dass ich niemals Unsinn damit machen werde.
Einen entsprechenden Passus finden Sie fast wortgleich auch bei der EZB und den meisten EU-Institutionen.
Daher kann man sich vorstellen, wieso die Herrschaften nach Gutsherrenmanier handeln, Vorschriften und Grenzen ihrer eigenen Institution bis zum Exzess ausreizen und oft überschreiten.
Passieren, kann ja keinem was - egal, um wieviel Milliarden Steuergelder es auch geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roger13 24.07.2015, 11:00
28. Und ewig grüsst das Murmeltier

Immer wieder die alte Leier. Reformen in Griechenland? Werden versprochen und nicht umgesetzt. Wie denn auch mit dieser Staatsverwaltung!Man gewinnt mit viel Geldverbrennen etwas Zeit.Die Griechen leben in der ersten Welt und wirtschaften nicht mal auf Drittweltniveau. Argentinien ist mit 12Milliarden Dollar pleite gegangen. Griechenland mit etwa der gleichen Wirtschaftskraft und Bevölkerung hat doch tatsächlich 30 mal mehr Schulden angehäuft. Die Griechen und nicht die Banken haben das Geld verbraten. Auch das Gerede von den bösen Banken ist damit nur Sebstbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschkusch 24.07.2015, 11:02
29.

Zitat von henrikw
Wenn sich der Name "Quadriga" durchsetzt, dann haben wir als Deutsche total verschissen. Der symbolische SuperGAU. Die Quadriga vom Brandenburger Tor walzt Athen platt.
Quark!

Mit der griechischen Abschaffung des Begriffes "Troika" und dem hin zu "Institutionen" war man in Griechenland visionär. So braucht man nun die Hüter, Kontrolleure, Anstandsdamen und beteiligte Gläubiger nicht mehr andauernd umbenennen, wenn sich deren Anzahl wieder mal erhöht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7