Forum: Wirtschaft
Neue Versicherungstarife: Daten her, Geld zurück
SPIEGEL ONLINE

Ob Auto oder Gesundheit: Immer mehr Versicherer bieten Überwachungs-Tarife an. Wer sich ausspähen lässt und brav ist, zahlt weniger. Ist das Solidarsystem bald am Ende?

Seite 4 von 7
nick_neuer 07.04.2016, 20:09
30. Vermutlich

Zitat von tcd
...irgendjemand ernsthaft, mit diesen Tarifen sparen zu können??? Wie kann man nur so naiv und weltfremd sein? Das klappt kurzfristig, langfristig zahlen die, die ihre Daten freigeben das, was heute alle ohne Datenfreigabe zahlen. Und der Rest, welcher sich gegen diese Totalüberwachung auflehnt, wird mit Zusatzzahlungen bestraft. Im Endeffekt gewinnt garantiert so oder so nicht der Kunde.
Sollten durch überwachungsbedingte Verhaltensänderungen die Schadensfälle zurückgehen, könnten theoretisch diejenigen, die sich überwachen lassen, profitieren. Bleibt das Gesamtaufkommen an Schadensfällen hingegen gleich, muss irgend jemand für die reduzierten Beiträge aufkommen. Und das werden sicher nicht die Aktionäre mit ihren Dividenden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick_neuer 07.04.2016, 20:14
31. Ganz einfach

Zitat von TomRohwer
Was passiert eigentlich, wenn man das Smartphone während des Autofahrerns einfach komplett ausschaltet? Man darf ja eh nicht telefonieren oder surfen, während man fährt... Und was ist eigentlich mit Versicherten, die überhaupt kein Smartphone besitzen?
In aller Regel können diese Versicherten von den Programmen nicht "profitieren". Viele der Programme sind zudem auf junge Fahrer zugeschnitten und beschränkt.
Und wer die Überwachung abschaltet? Der sammelt halt keine Punkte. Wenn Sie nicht fahren, sammeln Sie ja auch keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 07.04.2016, 20:16
32. Tja...

Wenn die Pappenheimer wüssten, dass Hacker alles dran setzen werden, um die Versicherungen zu täuschen, wären sie vorsichtig. Um aber so etwas zu erkennen, muss man wohl zuerst derbe auf die Schnauze fallen. Es mag sein, dass so etwas nicht gleich passiert - aber es ist sehr denkbar. Außerdem wüsste ich gerne wie die Deppen sicherstellen wollen, dass Fremde nicht an diese Daten kommen... Ich sehe schon Klagen regnen weil die Versicherung gehackt wurde. Nur haben die dann meist die besseren Anwälte und kommen damit durch.

Ich finde man dürfte so etwas niemals sammeln, denn der nächste Hack kommt bestimmt. Ich freue mich schon auf den Lesestoff mit den lausigen Entschuldigungen der Sackoträger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 07.04.2016, 20:31
33.

Zitat von Stadtguerilla
Was genau soll das noch sein? Hinsiechen bis zum Sterbebett? WENN abzusehen ist das man bis zum letzen atemzug verarscht und verraten wird - DANN wähle ich die 50/50% variante...
Zumindest würde Ihnen in dieser - fiktiven - Gesellschaft dann von klein an ein Platz zugewiesen, den Sie zu Ihren Lebzeiten nicht mehr werden verlassen können. Und das Wichtigste: Diejenigen 5%, die dann 99% des Reichtums auf sich vereinen können absolut sicher sein, dass von Ihrer Seite keine Gefahr mehr droht. Eine Dystopie wie aus dem Bilderbuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornochse 07.04.2016, 20:31
34. Mit anderen Worten

Wer System konform funktioniertwird belohnt wer krank wird,süchtig ist oder sonstige Wehwehchen hat wird abgestraft toooioollllllleee Idee

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 07.04.2016, 20:43
35. Ich bin Vielfahrer...

..und abgesehen von einigen wirklich total verrückten Autofahrern sind die gefährlichsten Verkehrsteilnehmer langsam fahrende PKWs, die z.B. ohne auf die rechte Spur der Autobahn zu achten, mit 70 Km/h rüberziehen bei einer Autobahnauffahrt und teilweise LKWs zur Vollbremsung nötigen. Alleine das Thema "richtiges Auffahren auf die Autobahn" könnte ein abendfüllender Film werden.
Spurwechsel ohne den hinteren Verkehr zu überprüfen kommt kurz dahinter.
Wenn diese Tarife Einzug halten wird es noch viel schlimmer werden (nicht nur auf der Autobahn).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samdanam 07.04.2016, 20:46
36. Überwachung ist doch kein Selbstzweck

Der Beitrag politisiert ein Thema, welches nicht politisch ist. Überwachung ist kein Selbstzweck und Sinnvolles verhalten können alle leisten. Selbst die meisten "schwachen" können Sport treiben oder rücksichtsvoll Auto fahren. Hier sollte eher auf das Phänomen des Moral Hazard hingewiesen werden. Ökonomen verstehen unter anderem hierunter das Problem, dass versicherte Menschen Risikofreudiger sind. Dieses neue Anreizsystem ist eben dieses Mittel dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Da hierdurch es weniger Risiko gibt können Versicherungen günstigere Tarife anbieten.
So einfach ist dies. Bei Bonusheften ist dies das gleiche. Da hat sich auch keiner beschwert. Das monetäre Anreizsystem hat zudem den Vorteil, dass unterschätzte Risiken "reale" folgen haben für die Brieftasche. Wenn z.B. es statt einer Tabaksteuer höhere Krankenkassenbeiträge bei Zigarettenkonsum geben würde, dann wäre die Risikowahrnehmung größer.
Das ganze Thema hat nichts mit Solidarität zu tun. Versicherungen sind allein zur Risikoverteilung da. Wenn man für sich riskant verhaltene Menschen z.B. höhere Beiträge zahlt aus Solidarität, dann müsste der Autor und andere aus Solidarität die Bußgelder für Raser zahlen. Das wäre natürlich verrückt aber eigentlich das gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 07.04.2016, 20:54
37. Wird

Zitat von TomRohwer
Gibt es noch keine Apps, die der AOK sportliche Betätigung vorgaukeln, während ich auf dem Sofa sitze und Chips knabbernd Fussball im Fernsehen gucke? Gibt's noch keine Apps, die der KFZ-Haftpflichtversicherung eine vorbildliche Fahrweise übermitteln, während das Smartphone zu Hause auf der Garderobe liegt? Da sind kreative Software-Entwickler gefragt...!
alles kommen. Inklusive OBD2 Simulation. Wird es zwar nicht in den offiziellen shops geben aber wer braucht die.
Alles was ich auslesen kann kann ich auch simulieren. Und dazu muss das Smartphone nicht mal auf der Garderobe liegen bleiben. Ich brauche doch meinem Phone nur die Daten einer Routensimulation vom Navi etwas aufgehübscht übermitteln. Und das Fitnessarmband beommt mein Hund / meine Katze um, oder das Pferd des Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 07.04.2016, 20:56
38. Solidarität für Raser?

Zitat von samdanam
Wenn man für sich riskant verhaltende Menschen z.B. höhere Beiträge zahlt aus Solidarität, dann müssten der Autor und andere aus Solidarität die Bußgelder für Raser zahlen.
Genauso ist es: "Ich will meinen Spass, und wenn das riskant sein sollte, dann können diese feigen Schleicher meine Unfallkosten gerne zahlen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier12 07.04.2016, 20:56
39.

So dumm kann doch die Versicherungsbranche nicht sein. Die Versicherungen leben davon und die Boni und Riesengehälter der Oberen werden davon finanziert, dass es Unfälle gibt, dass Leute krank werden etc.. Das Ganze hat nach meinem Dafürhalten einen anderen Grund. Zum einen vermute ich wieder ein unedles Zusammenwirken mit der Politik, die schon dafür sorgen wird, dass diese offene Benachteiligung der Nichtdatenlieferer juristisch durchgeht, zum anderen möchte man eventuell ein Art Privatversicherungsmodell ähnlich der privaten Krankenkasse einführen. Kann man mehr billigere Versicherungen an junge, gesündere und aktivere Menschen loswerden? Und müssen die dummen älteren, kränkeren und nicht mehr so aktiven Versicherten dann eigentlich die Rechnung bezahlen? Geht es hier ganz einfach entgegen allen Annahmen um eine Umsatzsteigerung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7