Forum: Wirtschaft
Neue Weltordnung: Donaldisten aller Länder, vereinigt euch!
Getty Images

"Die Welt ist keine globale Gemeinschaft, sondern eine Arena", so hat es Donald Trump formuliert. Das letzte Mal, als die globalen Mächte so handelten, gab es zweimal Krieg.

Seite 2 von 13
streetbob011 20.05.2018, 16:29
10.

Ich kann nur hoffen, dass dieser I...t Trump kein 2. mal gewählt wird.
Solch dummen Entscheidungen und der Mangel an sozialer Verantwortung sind für mich unbegreiflich. Die Amis tun immer so als wären sie das Gewissen der Welt, dabei haben sie sich mit der Wahl Trumps zum Potus, zum Albtraum der Welt entwickelt.
Dümmer geht eigentlich nimmer!

Beitrag melden
geschneider 20.05.2018, 16:30
11. Kein Ding, Onkel Donald ist wie jeder andere

US Präsident seit etwas mehr als 100 Jahren. Jeder von denen hat seinen Krieg gewollt und bekommen. Von den meisten hat der Rest der Welt nicht mal viel mitbekommen. Denn nur zu gern war irgendein armes Land in Südamerika das Ziel. Und, ganz wichtig und nicht zu vergessen, die USA haben immer gewonnen. Hurra!
Nur letztens ist es ein bisschen schief gelaufen. Nach dem Glorreichen Sieg über den schiitischen Irak haben ein paar sunnitische Wirrköpfe unter saudischer Anleitung glatt im Land der Braveb und Freien höchstselbst einigen Schaden angerichtet.
Da ist es nur logisch die Russen verantwortlich zu machen, oder?

Beitrag melden
Rio Sonnenschein 20.05.2018, 16:31
12.

Die Welt als Arena, damit hat Trump leider den Ist-Zustand korrekt beschrieben. Nur wünschenswert ist er nicht. Schön wäre es, würde die Menschheit den Schritt ins Zeitalter der Kollaboration schaffen. Einstweilen ist das noch Science fiction, zu bewundern höchstens in den Utopien von Iain Banks, aber nicht in der "Tagesschau".

Ich bin in der Spieltheorie nicht so ganz bewundert, aber hatte nicht John Forbes Nash den mathematischen Beweis dafür erbracht, daß es der Gesamtheit der Spielteilnehmer schlechter als theoretisch möglich ergeht, wenn jeder nur an sich selbst denkt?

Beitrag melden
adal_ 20.05.2018, 16:31
13.

Zitat von ekel-alfred
...Eigentlich ist diese Frage ganz einfach beantwortet: Die Rohstoffe der Erde regieren die Welt!...
Zentrale Patente im Bereich Kommunikationselektronik und Software "regieren die Welt". Siehe den Fall ZTE.

Venezuela ist ein Beispiel dafür, wie man es trotz des größten Erdölvorkommens der Welt im eigenen Land fertigbringt, nicht mal das eigene Land zu regieren.

Beitrag melden
räbbi 20.05.2018, 16:32
14.

War immer so, wird immer so sein.
"Staaten haben keine Freunde, nur Interessen." sprach de Gaulle.
Wenn man diesem Gedanken folgt, versteht man idR auch recht gut, was in der Weltpolitik warum und wie abläuft.
...und liegt mit seinem Prognosen auch nicht ständig komplett daneben.

Beitrag melden
Darwins Affe 20.05.2018, 16:34
15. Sündenbock

1) Europa hat 400 Jahre die Welt beherrscht und sich in 2 Weltkriegen sich selbst zerfleischt. In der Nachkriegszeit haben es sich die Europäer unter der Hegemonie Amerikas mit ihrer Friede-Freude-Eierkuchen-Ideologie ganz bequem gemacht.
2) Diese Ära ist endgültig vorbei. Und Europa sitzt jetzt zwischen allen Stühlen: Politisch zerstritten, wirtschaftlich Old Economy, militärisch ein Zwerg.
3) Es besteht die realistische Gefahr, dass die Chinesen und Amis sich über den Kopf der anderen Länder die Welt aufteilen.
4) Fazit: Mad Donald eignet sich in Deutschland gut als Sündenbock für alles Elend der Welt. Die weltpolitische Neuordnung der Welt wäre aber auch ohne Trump gekommen.

Beitrag melden
streetbob011 20.05.2018, 16:34
16.

Zitat von vubra
Das problem ist auch dass Politiker schon seit anbeginn der zeit hauptsaächlich eines taten sich selbst feiern. Das hat sich durch jahrtausende gehalten, nicht aus nächstenliebe wird man Politiker sondern aus Habgier. Leider hat sich auch das durch lle Jahrtausende gehalten. Selbstbedienung und selbstbereicherung sind die Tribfeder der Politiker , alles andere was sie erzählen sind Märchen. Man schaue sich die EU an, ein Projekt das enorm wichtig ist für unseren Kontinent nur ein vereintes Europa kann ein sicherer hafen sein, kleinstaaterei ist lächerliches Politische geplänkel um sich selbst zu berreichern. Aber anstatt z.B. Europa durch die Bevölkerung zu stärken versucht jedes Land seine bevölkerung immer weiter zu ernidrigen. Angela Merkel holt Millionen Flüchtlinge nach Deutschland und erklärt diese zu Facharbeitern, warum wurden keine Facharbeiter aus anderen EuroStaaten gholt welche dann Geld in ihre EU-Heimat überwiesen hätten und somit die dortige Wirtschaft gestärkt hätten. Politisches VERSAGEN auf allen EBENEN, keine Weitsicht keine vernüftigen Visionen nurPoltische DUMMHEIT die grasierend Weltweit regiert. Im Jahre 2018 wiederholen wir das was bereits Herodes vor 2000 Jahren machte , Politiker Opfern die Menscheit einmal mehr für eigene Interessen und verkaufen uns das als Alternativlose aussicht. Warum nur sind wir noch heute ANNO 2018 von einer Horde unfähiger Menschen Politisch geführt , weil sich diese Menschen das recht herausnehmen sich über die Gesellschaft zu stellen, weil diese Menschen (Politiker) tatsächlich glauben sie seinen mehr wert als ein anderer . Das muss aufhören ansonsten ändert sich nichts. und der nächste Weltkrieg nimmt munter seinen lauf. Es werden Milliarden ausgegeben um den Weltraum zu besideln und auf der Erde Milliarden um sich selbst zu KILLEN. Was für Menschen regieren uns, eine Horde durchgeknallter.
Ich empfehle unbedingt einen Deutschkurs zu besuchen!

Beitrag melden
tempus fugit 20.05.2018, 16:39
17. Ihre 1. Feststellung...

Zitat von horst01
Eurasien gegen Nordamerika. Die Umstellung kostet Arbeitsplätze und Wohlstand. Afrika ist außen vor und Südamerika kollabiert. Die Bundeswehr ist abwehrfähig zu machen. Der EU-Ausbau ist zurück zu stellen, weil jetzt alle Recourcen benötigt werden, um zu konvergieren in neue, sichere Strukturen. Frau Merkel und Frau Nahles stehen vor strategischen Weichenstellungen, denen sie vermutlich nicht gewachsen sind. SOS.
...ist eigentlich 'naturgegeben'...

In Afrika installiert sich ganz unkriegerisch China,
Südamerika kommt nicht zur Ruhe, weil es Nordamerika nicht in deren 'Kram' passt.

Die BW? Gegen wenn soll die sich denn nun verteidigen? Gegen 'U.S. of Ramstein'?
Der einzigste, der mir da konkret einfällt...

Auf der Welt leben so 7.000 Millionen Menschen, davon 325 in den USA.

Und ich sehe - für mich - nichts, was mir fehlen würde, sollten die USA ihren Markt dicht machen....

Beitrag melden
t.malinowski 20.05.2018, 16:40
18.

Zitat von ekel-alfred
Zitat: "Eine große Frage bleibt bislang unbeantwortet: Wer regiert eigentlich die Welt? " Eigentlich ist diese Frage ganz einfach beantwortet: Die Rohstoffe der Erde regieren die Welt! Die Rohstoffe sind auf dieser Erde so verteilt, das kein Land autark sein kann. Jeder muss etwas vom Anderen importieren bzw. exportieren. Das geht entweder über Handel oder Krieg. Ganz einfach.
Wer regiert die Welt?
Ist doch recht einfach, diejenigen die das Geld kontrollieren regieren die Welt.
Ohne das System der PRIVATEN Zentral-Banken wären wir alle besser dran.
Echtes Geld mit echtem Wert (zB Gold), herausgegeben von Staaten statt von privaten, auf Gewinn bedachten Instituten.
Da sich die Staaten das Geld von den Zentral-Banken leihen und dafür Zinsen zahlen werden die Staaten niemals Schuldenfrei sein. Sie zahlen schließlich die Schulden mit Geld das sie sich wiederum leihen.
Erst wenn die Staaten die Kontrolle über das Geld haben kann sich etwas ändern.
Diese Banken sind es die hinter der Globalisierung und dem WMF stehen, diese Banken sind die Gewinner wenn wir alle verlieren.
Staatsschulden sind ein Absurdum das es in dieser Form nicht geben dürfte. Mit der Zulassung der Zentral-Banken haben die Staaten ihre Souveränität abgegeben und sich unter die Kontrolle von Banken begeben.
Die gesamte Wirtschaftspolitik des 20 Jahrhunderts ist ein großer Beschiß.

Beitrag melden
tempus fugit 20.05.2018, 16:42
19. Schon mal überlegt,...

Zitat von nichtdoch
Und betrachtet man Peutschlands Politik mit niedrig Loehnen und dern Export market muss man sich fragen ob DT recht hat mit seinem verlangen! Deutschland versuch nicht nur,sonder holt das meiset auf kosten der anderen Nationen fuer sich heraus!
...wann mit was die Importländer ihre Schulden gegenüber DE begleichen sollen/werden - oder auch
nicht?
DE hat einen Binnenmarkt, wirtschaftlich, sozial,
strukturell wo das erwirtschaftete dann zu Werten
und Wohlergehen führen würde - für die, die die Leistungen erbringen.
Scheint bei so manchen 'Wirtschaftspolitikern' und
Reich-Leuchtern vergessen zu sein...

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!