Forum: Wirtschaft
Neuer BER-Chef Mehdorn: "Ich kann nicht zaubern"
REUTERS

Mehdorn wird Chef des Pannenflughafens in Berlin und senkt gleich die Erwartungen: "Das ist hier ja kein Puppenspiel." Er wirbt um "ein bisschen Vorschusslorbeeren". Grünen-Fraktionschefin Künast dagegen ist entsetzt - die BER-Betreiberfirma habe sich endgültig zum Gespött gemacht.

Seite 5 von 22
eule_neu 08.03.2013, 13:27
40. Auch das noch!

jede Meldung über den BER ist ein Desaster. Hat die Politik keinen Anderen gefunden oder ist Ramsauers Freundschaft zu Mehdorn so übermächtig? Langsam aber sicher geht einem der BER auf die Nerven samt der dafür verantwortlichen Politiker. Was will man dem Bürger für sein Steuergeld noch alles zumuten? Gibt es keine besseren Manager für das in rede stehende Gehalt? Jedenfalls ist die Wahl der Politik ein Armutszeugnis! Muss der Bürger erst mächtig auf die Straße gehen, um seine Abscheu gegenüber diesen Politikern auszudrücken? Langsam reicht es ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 08.03.2013, 13:27
41. Bananenrepublik Deutschland

Zitat von sysop
Mehdorn wird Chef des Pannenflughafens in Berlin und senkt gleich die Erwartungen: "Das ist hier ja kein Puppenspiel." Er wirbt um "ein bisschen Vorschusslorbeeren". Grünen-Fraktionschefin Künast dagegen ist entsetzt - die BER-Betreiberfirma habe sich endgültig zum Gespött gemacht.
Und wieder ein leuchtendes Beispiel für die Bananenrepublik Deutschland. Der Filz hat gesiegt. Statt mal einem jüngeren Manager eine Chance zu geben, hat man sich aus sachlich nicht nachvollziehbaren Gründen für einen altbekannten Versager und Firmenbankrotteur entschieden. Aber das passt alles ganz gut zu Berlin und seinem Politikbetrieb - ich wundere mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josseff 08.03.2013, 13:27
42. Me-dorn kein Me-rlin?

Zitat von sysop
Mehdorn wird Chef des Pannenflughafens in Berlin und senkt gleich die Erwartungen: "Das ist hier ja kein Puppenspiel." Er wirbt um "ein bisschen Vorschusslorbeeren". Grünen-Fraktionschefin Künast dagegen ist entsetzt - die BER-Betreiberfirma habe sich endgültig zum Gespött gemacht.
Da bin ich aber enttäuscht. Sonst könnte er doch jetzt den Zauberstab schwingen und rufen: Schwuppdiwupp der BER ist weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aözer 08.03.2013, 13:28
43. Doch, Hartmut - alter Firmenretter

Du kannst zaubern - wie anders ist es zu erklären, daß Du zwar im Handumdrehen jede Firma tief in die roten Zahlen treibst, aber das dann als Erfolg zu buchen erfordert geradezu geniale Zauberkünste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackstone13 08.03.2013, 13:28
44. Wie sehr muss die Politik ...

das Volk hassen, um einen solchen Versager als Heilsbringer zu verkaufen?
Berlin wird das deutsche Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anbue 08.03.2013, 13:29
45. Das wird das Gebot der Stunde,

Zitat von oelli
Feste draufhauen, wenn es noch etwas werden soll.
wenn erstmal Air Berlin den BER auf Schadenersatz verklagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hsiebold 08.03.2013, 13:29
46. ein echter Gewinnertyp...

ist Mehdorn doch, oder? Zumindest schafft er es immerwieder, sich gutdotierte Jobs zu ergattern. Doch weshalb eigentlich? Worin liegen bislang seine Verdienste? Zieht er nicht eine endlos lange Areihe von Misserfolgen und Peinlichkeiten nach sich? Jedenfalls heult ihm bei der Bahn, bei Air Berlin, etc. doch keiner nach... Bravo! Erstklassige Wahl! - aber sind wir auch ehrlich, wen hätten die Politiker denn auch aus dem Hut zaubern sollen? Wer will denn diesen Job haben? Mehdorn ist jedenfalls Frustrationserfahren und nimmt Misserfolge sowieso nicht persönlich. Wenn BER dann also irgendwann 2020 eröffnet, hat er wieder ein paar Mio € mehr im Säckel - um nichts anderes geht es ja! Die ganze Geschichte: ein Armutszeugnis! Aber keine Angst, wir wählen Euch Loser ja dennoch immer wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notty 08.03.2013, 13:30
47.

Zitat von stefan_sts
daß da immer dieselben Nieten sich an Sachen probieren sollen , denen sie nicht gewachsen sind . Gibts wirklich keine neue/n unverbrauchte/n Macher/in , der/die mit frischen Ideen dieses ganze Establishment endgültig wegfegen kann ? Ich kann es einfach nicht glauben , oder sitzen da in den Gremien der großen Konzerne lauter Verwandte ?
Niemand, der nur einigermassen beisammen ist, wuerde freiwillig in dieses "Schlangennest BER" steigen, wo politische Egospezialisten die Fachspezialisten ueberrepraesentieren.... Die Gruenen, als verschmaehte Braut in Berlin, werden mit Argusaugen darauf achten, ob es nicht Problempotential gibt, das man weiter anfachen kann. Vielleicht holen sie sich dazu noch Spezialistenrat in Stuttgart.
Mehdorn ist zu bewundern, das wird ein undankbarer Job mit Schleudersitzpotential....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottomerlin1 08.03.2013, 13:30
48. Filz lässt grüßen

Das schlägt dem Fass den Boden aus. Da wird der ehemaliger Kläger gegen BER als Retter eingesetzt. Mehr blamieren kann man sich nicht, Raus aus dem Desaster müssten die Pfeifen Wowereit , Platczek, Ramsauer und Konsorten. Rein müssten Fritz Kuhn und Kretschmann mit Ihren Fachleuten. Dann gäbe es zunächst mal ein Stück Hoffnung auf Transparenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mene9999 08.03.2013, 13:31
49. das Beste was dem Flughafen passieren konnte...

Das ist doch mal eine Entscheidung. H.Mehdorn, dessen Entscheidungen bei Heideldruck mühsam alle zurückgedreht werden musste, der versucht hat aus der Bahn eine Fluggesellschaft zu machen. Der das dann aus Air Berlin nicht vermochte... und jetzt dort landet. Mein Gott. warum bewerbe ich mich nicht auf solche Posten? Na denn.. Nur weiter so. Ich tippe darauf: mit HM vorne dauert es nicht lange bis der BER steppt. Aber nicht fliegenlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22