Forum: Wirtschaft
Neuer Eurokurs der FDP: Die Alternative zur Alternative für Deutschland

Neue Töne von der FDP: Parteichef Lindner fordert einen vorübergehenden Austritt Griechenlands aus dem Euro. Das ist immerhin eine euroskeptische Positionen, die in sich schlüssig ist. Die Liberalen empfehlen sich als bessere Alternative zur AfD.

Seite 1 von 18
belisarius_d 04.05.2015, 17:00
1. Wie Bitte?

Als jemand der ein klarer Gegner der AfD ist muss ich fragen: seit wann versinkt sie? Und noch viel wichtiger: Seit wann bietet die FDP wieder durchdachte Ideen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 04.05.2015, 17:01
2. Noch ein weiter Weg

Für die FDP ist das zwar der Anfang einer neugewonnenen Profilierung als wirtschaftskompetente Partei, aber eben auch noch ein weiter Weg. Denn Lidner mag rhetorisch auf der Höhe sein - Kompetenz bedeutet das nicht unbedingt. Gerade das war ja ursprünglich mal eine der Stärken der AfD - bevor die Partei von deutschnationalen Spinnern überrannt wurde, die nun in den ostendeutschen Landesparlamenten sitzen und dort keinen sinnvollen Beitrag leisten. Vielleicht raufen sich die moderaten Kräfte innerhalb der AfD ja auch zusammen und fusionieren mit der FDP?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mdew 04.05.2015, 17:04
3. Da wähle ich doch lieber das Original

als die schon-wieder Umfaller FDP.
Dass die AfD ultra-natinal sei ist doch nur eines: das übliche wie üble AfD Bashing. Oder gibt es dafür Belege? Fehlanzeige.
Wenn Sie sich beklagen, dass die AfD nicht ihre Meinung öffentlich vertritt, dann liegt das wohl eher daran, dass ihre Meinung nicht in den Medien genannt wird. Wann hat denn SPON z.B. Lucke interviewed?
Ist es nicht gerade die Aufgabe der Medien "Alternativen" zu benennen und vor allem zu Worte kommen zu lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 04.05.2015, 17:05
4. Die Partei der Opportunisten

und Pseudoliberalen versucht die Wiederauferstehung. Der marodierenden AFD jetzt Teile des Programms zu entwenden ist durchaus clever, sollte aber um einige populistische Nuancen erweitert werden z B Hundesteuer abschaffen und Fernsehsteuer aussetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 04.05.2015, 17:08
5. Dr.

Ähm, mit Verlaub Herr Münchau. Egal was Herr Lindner dort als "Alternativen" zur Regierungspolitik verlautbaren lässt. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, daß die Positionen ob der Machterlangung bzw. des Machterhaltes schnell wieder ad acta gelegt werden. Die FDP hatte ihre Chance, gegen DIESEN Euro zu stimmen bzw. etwas zu bewegen, als sie noch in der Regierung war. Die Probleme bzw. Konstruktionsfehler des EUROs waren dieselben wie heutzutage.

Insofern - dann doch lieber das m.E. glaubwürdige Original: AfD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychedelicbreakfast 04.05.2015, 17:09
6. ich frage mich eh schon seit einigen Wochen,

warum der Prof. Lucke nicht seine AfD samt Gaulands, Petrys und Pegida-Friends verlässt und eine neue Partei gründet oder zur FDP geht. Schätze mal, dort könnte er in gehobener Position mitwirken. Und mehr in der Griechenlandpolitik erreichen als in seiner bisherigen AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 04.05.2015, 17:10
7. Wie kommt der Autor

Auf solche Behauptungen,dass AfD versinkt und die FDP aufsteigt? War es nicht die FDP,die den ganzen Rettungsmaßnahmen mitgetragen hat? War nicht FDP,die AfD als Bauerfänger abgestempelt hatte und jetzt auf deren Zug aufspringen möchte?-Nein danke liebe 3% Partei,ich wähle weiterhin AfD. Professor Lucke hat das ganze Griechenland Dilemma vorher gesehen,AfD fordert,dass es Austrittsmöglichkeiten geschaffen werden bei gleichzeitigen Schuldenschnitt,und nicht nur für Griechenland,sondern viele Länder schaffen es nicht intern abzuwerten und deswegen raus müssen.Man braucht nur die Umfragen anzuschauen wo FDP bei 3% ist und AfD bei 8% ,daran sieht man wer versinkt.AfD wird bald in jedem Landtag vertreten sein,was man von FDP nicht behaupten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 04.05.2015, 17:10
8.

In der Wirtschaftspolitik sind FDP und AFd SO KONFORM,
dass man doch über einen Zusammenschluss nachdenken sollte-

sicher-da gäbe es einen rechten und einen linken Flügel-
den gibts woanders doch auch-

aber bei der überragenden Bedeutung der Wirtschaft sollte diese mehr zählen.-
Euro-Gegner gab es immer schon in der FDP -
und nationalkonservativ waren die früher selbst.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18