Forum: Wirtschaft
Neuer Eurokurs der FDP: Die Alternative zur Alternative für Deutschland

Neue Töne von der FDP: Parteichef Lindner fordert einen vorübergehenden Austritt Griechenlands aus dem Euro. Das ist immerhin eine euroskeptische Positionen, die in sich schlüssig ist. Die Liberalen empfehlen sich als bessere Alternative zur AfD.

Seite 10 von 18
böseronkel 04.05.2015, 21:44
90.

Zitat von kopp
Rhetorik ist zwar wichtig, aber etwas mehr muss es schon sein. Mal sehen, was die Bremer Wahlen am Sonntag bringen für AfD und FDP.
AfD und FDP werden beide so um die 5% erreichen. Obwohl beide Parteien als die natürlichen Koalitionspartner der Union gehandelt werden, dürfte an einer rot/grünen Regierungsmehrheit sein Weg vorbei gehen. Leihstimmen wird es für eine der natürlichen Mehrheitsbeschaffer nicht mehr geben, da Überhangsmandate ausgeglichen werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikw 04.05.2015, 21:46
91. FDP vs AFD

"Die Alternative für Deutschland versinkt gerade als Partei, und die FDP taucht mit respektablen Resultaten und durchdachten Ideen wieder auf."

Schön wärs. Alles ist besser als die AFD.

Und wenn Gabriel so weiter stänkert und Wahlkampf macht, dann wird die Groko nicht bis zur nächsten Wahl halten und die CDU braucht bei Neuwahlen die FDP zum Regieren. Die Grünen wollen leider nicht mit der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 04.05.2015, 21:52
92. Tja, ich bin im Dilemma

Zitat von vertige
Als ehemaliger FDP Wähler und Euro-Gegner muss ich sagen, es ist mir nicht genug. Da wähle ich lieber weiterhin AFD, bis FDP sich zu einer klaren Euro skeptischen Position durchringt.
Sie scheinen in einer ähnlichen Situation wie ich zu stecken. Auch ich bin als ehem. FDP-Wähler massiv enttäuscht worden. Die FDP hat in der Regierungsverantwortung den Fehler gemacht, sich von der sozialdemokratisierten CDU unterbuttern zu lassen. Und dies nur, weil Einzelne in der Partei von den Pfründen der Macht profitieren wollten. Als Freiberufler in einem nicht staatlich geschützten A-Beruf (Anwälte, Ärzte, Apotheker), der ordentlich Steuern zahlt und sich über die ständige Entwertung seines Arbeitseinkommens ärgert und neues Ungemach von der Nahles befürchtet (wann schreibt SPON über die Gedankenspiele in ihrem Ministerium zum Thema Scheinselbständigkeit?), habe ich jedoch im aktuellen Parlament keine Interessenvertretung. Dort sitzen nur noch staatsgläubige Parteien, die zugunsten ihrer Klientel das Geld der hart arbeitenden Bevölkerung umverteilen. Die Partei des öffentlichen Dienstes (Grüne) macht selbstverständlich keinerlei Oppositionsarbeit und ist inzwischen entbehrlich. Die Linke nimmt man als Opposition war, ist jedoch für Leute, die nennenswert EK-Steuern zahlen, unwählbar. CDU/CSU/SPD vertreten nicht mehr die Interessen der arbeitenden Bevölkerung.
Somit bleiben nur noch AfD und eben die FDP.
Klar, hätte die FDP wegen des ESM und der Rettung der Steueroase Zypern mit dem Geld ehrlicher Steuerzahler die Koalition platzen lassen, wäre sie nun vermutlich stärker als die SPD. Da dies nicht geschehen ist, habe auch ich bei den letzten beiden Wahlen (BT und Europa) die AfD gewählt. Aber auch bei mir erzeugt die Unterwanderung der AfD durch Leute aus Ostdeutschland mit diffusen fremdenfeindlichen Ängsten langsam aber sicher Unbehagen. Da bin ich einer Meinung mit Herrn Henkel. Dennoch: Wir brauchen endlich wieder liberale, nicht-sozialistische und nicht-staatsgläubige Parteien im Parlament. Ich würde es begrüßen, wenn 2017 sowohl die AfD als auch die FDP wieder drin wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 04.05.2015, 21:56
93. Welche FDP?

Nein, Herr Münchau, auch Sie werden dem Bürger diese Umfaller-Partei nicht mehr schmackhaft machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkirchner 04.05.2015, 22:01
94. Legowährung

Und wer genau soll in so einer Währung investieren, bei der man heute nicht genau weiß, wer morgen noch dabei ist? Der Dollar ist und bleibt der einzige sichere Hafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frieda Fröhlich 04.05.2015, 22:06
95. Erneuter Umfaller!

Ach der Herr Lindner! Jetzt soll es plötzlich der Grexit sein, bis gestern war das alles der Unterang des Abendlandes. Billiges Wahlkampfmanöver, bejubelt vom FDP Pusher Münch. Gähn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 04.05.2015, 22:19
96.

Zitat von henrikw
"Die Alternative für Deutschland versinkt gerade als Partei, und die FDP taucht mit respektablen Resultaten und durchdachten Ideen wieder auf." Schön wärs. Alles ist besser als die AFD. Und wenn Gabriel so weiter stänkert und Wahlkampf macht, dann wird die Groko nicht bis zur nächsten Wahl halten und die CDU braucht bei Neuwahlen die FDP zum Regieren. Die Grünen wollen leider nicht mit der CDU.
Was wollen Sie eigentlich ? Wieder eine CDU/FDP-Regierung ? Das kann nicht sein. Eine FDP die vor der Wahl vollmundige Versprechen macht, hinterher nichts hält, gegen das Volk regieren will, Klientelpolitik betreibt und mit um die 5% ein ganzes Volk mitregieren will. Ich verstehe unter Demokratie etwas ganz anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbstark 04.05.2015, 22:27
97. Mit allen Mitteln?

Gabriel (SPD) faselt plötzlich was von Steuererleichterung, die FDP faselt irgendwas von Grexit...gemeinsam ist beiden, dass sie das GEGENTEIL beschlossen haben, als es zur Abstimmung stand. Glaubwürdig geht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kappelc 04.05.2015, 22:29
98. Wahlwerbung

Na ich hoffe doch das sich Herr Lindner hier bei Herrn Münchau bedankt denn das ist ja pure Werbung für die FDP. Ich bin aber zuversichtlich das die Wähler darauf nicht reinfallen denn warum sollte man der FDP auf einmal bei diesem Thema vertrauen. Nein ich bleibe da beim Original. Außerdem sehe ich nicht wo die AfD versinkt. Sie liegt immer noch in den Umfragen bei Werten wovon die FDP nur träumen kann! Und die einzige "durchdachte Idee" der FDP sind hübsche Frauen als Spitzenkandidatinnen. Aber mehr auch nicht! "Respektable Resultate" sehen auch anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tko2 04.05.2015, 22:33
99. Der Vorschlag ist lächerlich

weil Griechenland nur die Spitze des Eisberges ist. Wäre Griechenland "draussen", wären Portugal, Spanien, Italien, Frankreich die nächsten Kandidaten. Der Euro in seiner jetzigen Konstruktion ist ein Totgeburt, die künstlich am Leben gehalten werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 18