Forum: Wirtschaft
Neuer "Financial Times"-Bericht: Wirecard-Aktie bricht zum zweiten Mal in einer Woche
AFP

Nur zwei Tage nach einem Zehn-Prozent-Einbruch verlieren die Wirecard-Aktien erneut drastisch an Wert - diesmal sogar um ein Viertel. Grund ist ein weiterer kritischer Zeitungsbericht.

Seite 4 von 4
tomdabassman 02.02.2019, 09:15
30. @17 mikefuerbass

So in etwa, auch wenn das pfändbare Anlagevermögen in der Finanzbranche naturgemäß niedriger ist als im Maschinenbau. Der Aktienkurs hatte sich in Monate

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 02.02.2019, 09:20
31. @17 mikefuerbass

So in etwa, auch wenn das pfändbare Anlagevermögen in der Finanzbranche naturgemäß niedriger ist als im Maschinenbau. Der Aktienkurs hatte sich bis Herbst 2018 in 20 Monaten vervierfacht, bei einem KGV Richtung 50. Da wird eben aus jedem Husten schnell eine Lungenentzündung, mit oder ohne bösen Shortsellern. Zumal es seit Jahren immer wieder Bilanzierungsdiskussionen gibt und die Transparenz des Ladens vermutlich gegen Null strebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till_wollheim 02.02.2019, 11:35
32. Kirche im Dorf lassen!

Offenbar hat ja - wenn der Artikel in der FT überhaupt stimmt! - Wirecard schon selbst die Ermittlungen gegen diesen Mitarbeiter aufgenommen. Damit ist Wirecard selbst nicht strafbar gewesen. Auch hat diese Aktion Wirecard keinen Schaden verursacht - im Gegensatz zu Nick Leeson mit der Barings Bank - womit keine Neubewertung angebracht ist. Damit aber ist sehr wahrscheinlich, zumal es der selbe Journalist ist, der schon vor 3 Jahren Wirecard ohne Grund ans Bein pinkelte, daß hier wieder ein Husarenstück sich abspielt. Ich gehe davon aus, daß seine Zeit bei der FT nun beendet sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 02.02.2019, 13:35
33.

Zitat von karlo1952
In der Finanzbranche beschäftigt sind, sonst würden Sie keinen solchen Schmarren behaupten. Ob PayPal, Pay Direkt etc. dazu braucht man keine Kreditkarten. Und Mastercard, Visa etc. Sind keine Banken, sondern Zahlungsverkehr-Abwickler.
Ich arbeite sehr wohl in der Finanzbranche ;) Und daher kann ich Ihnen sagen, dass die künftigen "großen Player" garantiert nicht PayPal und schon gar nicht die lausige Kopie Paydirekt sind.

Die Zukunft gehört denen, die unabhängig sind und voll sowohl auf mobile Online- wie auch auf Offline-Verfügbarkeit setzen. Und das sind eben Anbieter wie Apple und Google Pay, boon, wirecard und wie sie heißen. Zu nennen wäre in dem Zusammenhang auch N26. Und die basieren (N26 mal ausgenommen) nunmal hauptsächlich auf Kreditkarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 13.02.2019, 12:25
34. Jetzt stimmt der Kurs in etwa.

Jetzt hats ein wenig gerappelt und der Kurs ist ok.
Einsteigen würde ich aber auch in den nächsten 8 Wochen noch nicht. Da kommt noch was von der FT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4