Forum: Wirtschaft
Neuer Höchststand: Deutschland wird flächendeckend ärmer
DPA

Die Wirtschaft floriert, das Beschäftigungsniveau erreicht immer neue Rekorde - und doch kommt der Wohlstand bei immer weniger Menschen an. Nur in vier Bundesländern sank 2015 das Armutsrisiko.

Seite 2 von 33
andmy_ 02.03.2017, 13:39
10.

Zitat von achwas35
Dass die Armen nicht weniger werden, liegt an der hier benutzten Definition von "Armut".
Wenn es so einfach wäre, wäre die Zahl ja konstant und nicht steigend. Offensichtlich ist es nicht nur eine Frage der Definition.

Beitrag melden
chrimirk 02.03.2017, 13:41
11. Also hat M. Schulz das richtige Thema getroffen?

Ob die SPD & Co das Problem wesentlich verkleinern oder gar lösen könnten, ist nicht sicher. Aber die Unionsparteien hatten hierzu beliebig Zeit und haben es nicht geschafft!
Daher: Probieren geht über studieren!

Beitrag melden
dickebank 02.03.2017, 13:41
12. Armutsdefinition

Zitat von achwas35
Dass die Armen nicht weniger werden, liegt an der hier benutzten Definition von "Armut".
Weniger als 60% des durchschnittlichen Einkommens, da können viele Alleinerzieherhaushalte nur abstürzen.

Beitrag melden
bart001 02.03.2017, 13:41
13. Wie schön sich mit Statistiken Populismus betreiben lässt!

"Als arm gelten laut Statistischem Bundesamt alle Personen, die in Haushalten leben, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens aller Haushalte erzielen. Für ein Paar ohne Kinder setzte der Verband für 2015 beispielsweise als Armutsschwelle 1413 Euro monatlich an. "
Wie hat sich denn das mittlere Haushaltseinkommen in den letzten Jahren entwickelt? gestiegen, gesunken, gleichgeblieben? Das hat direkten Einfluss auf die Definition der Armutsschwelle. Per Definition werde ich auch dann "arm" wenn mein Einkommen gleichbleibt oder gar steigt, solange der Zuwachs nicht höher ist als der Zusatz des mittleren Einkommens.

"2,8 Millionen Studenten: Hunderttausende von ihnen fielen in die umstrittene Armutskategorie, seien aber gesellschaftspolitisch besonders aktiv und sähen sich zu Recht als die zukünftige Leistungselite."

Also: Je mehr junge Menschen studieren können (was ja eigentlich ein Zeichen wachsenden Wohlstandes ist) desto mehr Arme haben wir! Ein Student der z.B. monatlich 1000€ zur Verfügung hat wird als Nachweis für steigende Armut ins Feld geführt.
Das einzige wofür diese Statistik, bzw. dieser Artikel, gut ist ist populistische Stimmungsmache. Und da rege sich noch einer über "fake news" in den USA auf.

Beitrag melden
H-Vollmilch 02.03.2017, 13:42
14.

Zitat von daldner
einem Kanzler Schulz wird alles besser ...
Besser als unter Merkel und einer Petry allemal.

Beitrag melden
Geissenpeter 02.03.2017, 13:42
15. Definition Armut

Deutschland wird flächendeckend ärmer, Herr Schulz lässt grüssen. Zwei Fragen, die im Artikel nicht beantwortet werden: Erstens, warum ist Armut relativ definiert? Wenn 60% vom Durchschnitt arm sind, so ist das keine Armutsdefinition sondern zunächst eine Neiddefinition, die auf relative Armut abzielt. Und zweitens: Beziehen sich die 60% auf den bundesweiten Einkommensdurchschnitt oder das jeweilig lokal vorherrschende Niveau? 60% vom Bundesdurchschnitt ist in Bremen für viele (leider) utopisch. In Bayern und Württemberg dagegen eine deutlich geringere Hürde. Wissenschaftlich müßte man wohl die jeweiligen lokalen Lebenshaltungskosten mit einbeziehen. Ob das hier geschehen ist, ist schwer zu sagen. Klingt aber nicht danach.

Beitrag melden
moritz27 02.03.2017, 13:42
16. Klar

und zur Not wird er die Berechnungskriterien einfach ändern.

Beitrag melden
Here Fido 02.03.2017, 13:44
17. Genau

Um das Problem kleiner zu kriegen, muss man also einfach nur die Definition ändern. Das hat ja bei der Arbeitslosenstatistik schon gut geklappt.

Man kann das Problem so ignorieren oder etwas dagegen tun - und das heisst umverteilen - zur Ausnahme mal von oben nach unten - wie sich das gehört.

Beitrag melden
Racer77 02.03.2017, 13:44
18.

Zitat aus dem Artikel:

"Ein Bericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und anderen Organisationen beziffert die Armutsquote auf 15,7 Prozent - rund 12,9 Millionen Deutsche sind demnach gefährdet."
Was bedeutet denn nun Armutsquote? Sind die Menschen arm oder nur von Armut gefährdet? Und ein Paar ohne Kinder mit einem Einkommen von mehr als 1.400 Euro gilt als arm?
Ich glaube die Definition von Armut sollte mal grundlegend überarbeitet werden.

Für mich trifft diese Definition den Begriff Armut einiges besser:

"Armut bezeichnet primär die mangelnde Befriedigung der Grundbedürfnisse nach Kleidung, Nahrung, Wohnung und Erhaltung des Lebens."
Und die meisten derer, die gemäß dieses Artikels als arm gelten haben eine Wohnung (vielleicht nicht groß), Kleidung (nicht die hippen Marken), genug zu essen und auch eine medizinische Versorgung.
Kann man da echt von Armut sprechen?

Beitrag melden
Sabin Chen 02.03.2017, 13:44
19. wieder Bremen

gestern die Statistik zur Verteilung der Bildung in D. Heute die dazugehörige Armut. Die Grafiken könnte man synchron übereinander legen..

Beitrag melden
Seite 2 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!